Ruth Klüger erhält Watzlawick-Ehrenring und Ehrendoktorat

Die in Wien geborene Schriftstellerin, Literaturwissenschafterin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger wird mehrfach ausgezeichnet: Am 11. Juni verleiht ihr die Universität Wien ein Ehrendoktorat, einen Tag später erhält sie den Paul Watzlawick-Ehrenring der Wiener Ärztekammer. Bereits im Mai vergibt die Uni Wien weitere Ehrendoktorate, darunter auch an Chemie-Nobelpreisträger Martin Karplus.

© APA (Archiv)
 

Mit Klüger zeichne man nicht nur "eine der brillantesten Literaturwissenschafterinnen und Essayistinnen aus", die hohe Selbstreflexion mit Philosophie verbindet, sondern "letztlich eine Haltung, die wir nur bewundern können: Widerstand und Hoffnung", so der Juryvorsitzende für den Watzlawick-Ehrenring, Hubert Christian Ehalt heute, Mittwoch, in einer Aussendung. Klüger verstehe es, wie kaum eine andere, Poesie und Wissenschaft miteinander zu verbinden.

Mit dem Ehrenring will die Ärztekammer den österreichischen Philosophen, Psychoanalytiker und Kulturtheoretiker Paul Watzlawick (1921-2007) würdigen. Er geht an Wissenschafter, die über Disziplinen hinaus denken, sich für eine humane Gesellschaft einsetzen und Forschung und Wissenschaft einem breiten Publikum vermitteln können. 2013 erhielt der im vergangenen Jahr verstorbene Physiker Walter Thirring die Auszeichnung.

Klüger wurde am 30. Oktober 1931 in Wien geboren. Ab 1942 wurde sie von den Nazis in mehrere Konzentrationslager deportiert - darunter Theresienstadt, Auschwitz-Birkenau und Christianstadt. Kurz vor dem Kriegsende gelang ihr die Flucht. Klüger emigrierte 1947 in die USA, wo sie Bibliothekswissenschaften und Germanistik studierte und an mehreren renommierten Unis lehrte. Von 1980 bis 1986 war sie Professorin an der Princeton University, dann Professorin an der University of California in Irvine sowie Gastprofessorin in Göttingen. Ihre Geburtsstadt besucht Klüger regelmäßig. Im Sommersemester 2003 war sie auch Gastprofessorin am Institut für Germanistik der Uni Wien. Diese zeichnet Krüger nun mit einem Ehrendoktorat aus.

Bereits am 13. Mai wird mit dem ebenfalls in Wien geborenen und von den Nazis vertriebenen Martin Karplus, dem Historiker John Boyer, der Mikrobiologin Hanna Engelberg-Kulka, dem Juristen Heinrich Honsell und dem Mathematiker Maxim Kontsevich fünf weiteren Wissenschaftern diese Ehre zu Teil.

Martin Karplus wurde am 15. März 1930 in Wien geboren. Gemeinsam mit seiner Familie musste er nach dem "Anschluss" vor den Nazis in USA fliehen, wo er zum weltweit anerkannten Wissenschafter aufstieg. 2013 wurde Karplus gemeinsam mit US-Kollegen für bahnbrechende Arbeiten zur Entwicklung universeller Computermodelle für die Voraussage chemischer Prozesse mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Auch die Mikrobiologin Hanna Engelberg-Kulka wurde 1932 in Wien geboren. Sie studierte an der Hebrew University in Jerusalem, wo sie seit 1985 auch Professorin ist. Seit Anfang der 1990er-Jahre besucht Engelberg-Kulka regelmäßig die Max F. Perutz-Laboratories der Uni Wien und der Medizinischen Uni Wien. Im Zuge der Feierlichkeiten zum 650-Jahr-Jubiläum der Universität wird im Rahmen des "Dies Honorum" im Mai Bundespräsident Heinz Fischer auch die Sub-Auspiciis-Doktorate verleihen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.