Minimal mehr Spitzenpolitikerinnen in Europa

Der Anteil von Frauen an politischen Spitzenpositionen in der EU ist im Jahr 2014 leicht gestiegen bzw. gleich geblieben. Eine Veränderung gab es bei den Staatsoberhäuptern: Unter den 21 Staatspräsidenten sind nun drei Frauen - wie bisher in Litauen sowie in Kroatien und Malta. Der Frauenanteil in nationalen Regierungen der EU-Staaten ist im Schnitt von 27 auf nun 28 Prozent gestiegen.

© APA (epa)
 

In den sieben Monarchien in Europa sind zwei Frauen Staatsoberhäupter (Dänemark und Vereinigtes Königreich), von den 21 Staatspräsidenten sind drei weiblich. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Verdreifachung (14,3 Prozent), das geht aus Unterlagen des Instituts für Parlamentarismus des früheren ÖVP-Klubdirektors Werner Zögernitz hervor. Außerdem gibt es vier Regierungschefinnen, wie bereits bisher in Deutschland, Dänemark und Lettland und nun auch in Polen. In Slowenien wurde die frühere Regierungschefin durch einen Mann ersetzt. Der Frauenanteil unter den Regierungschefs beträgt somit ebenfalls 14,3 Prozent.

In den nationalen Regierungen beträgt der Frauenanteil im Schnitt 28 Prozent. Den größten Frauenanteil hat Finnland mit 59 Prozent. In Schweden sind es 50 Prozent, Frankreich 47 Prozent, Estland 43 Prozent und Italien 41 Prozent. Österreich liegt mit knapp 29 Prozent leicht über dem Durchschnitt. Gar keine Frauen gibt es in den Regierungen von Griechenland, der Slowakei und Ungarn.

Eine leichte Steigerung ist bei den nationalen Parlamenten zu verzeichnen. Hier beträgt der EU-Durchschnitt (in der ersten bzw. einzigen Kammer) 28 Prozent gegenüber 27 Prozent im Jahr davor. Die Spitzenposition hat hier Schweden (44 Prozent) inne, das Schlusslicht bildet Ungarn (10 Prozent). Österreich liegt mit knapp 31 Prozent über dem EU-Schnitt. In sieben der 28 EU-Staaten, darunter Österreich, leitet eine Frau das Parlament als Präsidentin.

32,1 Prozent Frauenanteil (neun Frauen) weist die EU-Kommission mit ihren 28 Mitgliedern, inklusive Kommissionspräsidenten, auf. Im EU-Parlament ist der Frauenanteil unter den Mandataren von 36 auf 37 Prozent gestiegen. 276 der 751 Abgeordneten sind Frauen. Österreich liegt hier mit 44 Prozent über dem Durchschnitt. Den größten Frauenanteil hat Malta (67 Prozent), den geringsten Litauen (9 Prozent).

Kommentare (2)

Kommentieren
tschele
0
0
Lesenswert?

Als nächstes wird dann wohl gefordert werden, ..

dass der zukünftige Mittelstürmer von RB Salzburg eine Frau zu sein hat. Gut, auch da fangen wir halt bei 0,001% an, wer weiß, wie es dann in 10 Jahren aussehen wird.

Antworten
picciona
0
0
Lesenswert?

ist mir eigentlich egal

ob sich raffgierige männer oder frauen die taschen vollstopfen.
es bekommen vermutlich eh nur die ehefrauen oder töchter von politikern solche superjobs

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.