9 ° C
Graz

Reinhold Mitterlehner

"Die ÖVP darf sich nicht einmauern"

Reinhold Mitterlehner will die ÖVP öffnen. Im Interview spricht er heikle Fragen wie Fortpflanzungsgesetz, die Rolle der Kirche, Homosexualität, Österreich als multikulturelle Gesellschaft oder den jüngsten Vorstoß von Franz Voves an. Interview von Michael Jungwirth

© APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Bei der Abstimmung zum Fortpflanzungsgesetz haben einige ÖVP-Abgeordnete die Parteilinie verlassen. Warum gab es keinen Konsens?
REINHOLD MITTERLEHNER: Es ist ein sehr sensibles Thema. Wir haben die Frage intern intensiv ausdiskutiert. Es spricht für Partei und Klub, dass nur vier Personen dagegen waren. Wenn wir die Frage nicht gelöst hätten, hätte es keine Regelung gegeben.


Die Bischofskonferenz hat vom „ethischen Dammbruch“ gesprochen. Verstehen Sie den Einwand?
MITTERLEHNER: Ich sehe das nicht als Dammbruch. Mit den Abtreibungsregelungen kann man seit Jahrzehnten in bestimmten Fällen bis zum neunten Monat abtreiben. Mit der Präimplantationsdiagnostik kann man künftig nicht nur pränatal, sondern, wenn etwa eine Frau schon mehrere Fehlgeburten hatte, im Embryo-Bereich Untersuchungen vornehmen. Gleichzeitig wurde fixiert, dass kein Designer-Baby gezeugt werden kann.


Die Kirche hat jene Abgeordneten, die dagegen gestimmt haben, ausdrücklich gelobt.
MITTERLEHNER: Das finde ich problematisch. Wir kommentieren als Partei auch nicht bestimmte Entwicklungen in der Kirche. Ich habe aber absolutes Verständnis, dass sich die Kirche in die Diskussion eingebracht hat.


Wollen Sie mit der Regelung ein Signal der Öffnung setzen?
MITTERLEHNER: Ich sehe es nicht als Signal in Richtung einer liberalen Etikette. Durch die Entscheidung der Gerichte war die Regierung zum Handeln gezwungen. Man muss sich diesen Fragen stellen, eigentlich schon früher. So wie es andere Länder tun.


Max Weber unterscheidet zwischen Gesinnungsethik und Verantwortungsethik.
MITTERLEHNER: Ich sehe das als Verantwortungsethik. Wenn wir es nicht geregelt hätten, wären undifferenzierte Fehlentwicklungen die Folge gewesen. Die Vorstellung, dass wir eine neue Diskussion über die Abtreibung an sich haben, ist absurd.


Sie haben bei der Klausur auch die Koexistenz von Familie und gleichgeschlechtlicher Partnerschaft gefordert. Damit ernten Sie in der ÖVP auch Widerspruch.
MITTERLEHNER: Es ist ein genauso komplexes und schwieriges Thema, wo Emotionen mitschwingen. Ich gehe immer mit Logik an ein Thema heran. Es herrscht vielfach die Meinung vor, wenn man gleichgeschlechtliche Paare anerkennt, würde man die Rechte der Familien schmälern, als würde ich Personen, die für die Normalfamilie ausgerichtet werden, abwerben. Wir können ohne Probleme die traditionelle Familie forcieren und mit der Homosexualität respektvoll umgehen.


Viele stoßen sich an der Symbolik.
MITTERLEHNER: Es ist die Befürchtung, dass man jemandem etwas wegnimmt. Auch in diesem Bereich zwingt uns der Verfassungsgerichtshof zum Handeln.


Rupprechter hat vor einem Jahr noch eine Kopfwäsche bekommen.
MITTERLEHNER: Wir leben in einer sich ständig schneller bewegenden Welt. Die Haltung, man sollte alles wie früher belassen, entspricht nicht der Lebensrealität der Menschen. Mir ist es wichtig, dass wir mit schwierigen Themen offen, diskussionsbereit, weiterentwicklungsbereit umgehen – nicht abwehrend und beharrend wie früher.


War die ÖVP früher zu defensiv?
MITTERLEHNER: Da und dort vielleicht ja.


Wollen Sie vollenden, woran Josef Pröll mit der Perspektivengruppe gescheitert ist?
MITTERLEHNER: Die zeitgenössische Orientierung der Partei ist damals nur daran aufgehängt worden. Wir müssen uns auch den anderen Themen widmen: Wie gehen wir mit Sicherheit und Wirtschaft und Arbeitsplätzen um? Mein Wunsch ist es, dass man uns als zukunftsorientierte Partei wahrnimmt. Das Hinhören, Verstehen und Umsetzen entspricht genau dem.


Sie laufen Gefahr, dass Sie gewisse Kreise vor den Kopf stoßen.
MITTERLEHNER: Ich will nicht andere vor den Kopf stoßen, sondern alle in einen Diskussionsprozess einbinden und mitnehmen. Wenn ich dadurch neue Kreise gewinne, sollte sich die Zahl derer, die ich verliere, in einem relativ geringen Bereich halten.


Sie haben bei der Klausur auch von der multikulturellen Gesellschaft gesprochen und gemeint, der Islam gehöre zu Österreich. Ihre Vorgänger hätten das nicht über die Lippen gebracht.
MITTERLEHNER: Ich habe sehr viel an Zustimmung, aber auch harscheste Ablehnung bekommen. Leider ist es so, dass man Islam mit Islamismus gleichsetzt. Von Verallgemeinerungen halte ich nichts. Es ist aber ein Faktum, dass in Österreich nicht nur Katholiken und Protestanten, sondern auch eine halbe Million Moslems leben, wir also schon deshalb eine multikulturelle Gesellschaft vorfinden.


Warum tun sich manche so schwer mit dieser Beschreibung?
MITTERLEHNER: Weil sie in dem Verständnis leben, dass das christlich dominierte Abendland alle anderen zahlenmäßig und von der Einstellung her überwiegt. Das ist ein Bild, das in Europa in wenigen Jahren nicht mehr stimmen wird.


Schwingt nicht die Angst vor der Unterwanderung mit?
MITTERLEHNER: Wenn man Vorurteile bedient, sehe ich die Gefahr der Entsolidarisierung unserer Gesellschaft, dass jene, die anders sind, eine Parallelwelt entwickeln. Gleichzeitig muss das staatliche Gewaltmonopol für alle gelten. Ich kann dann nicht in einem Religionsbereich Regeln entwickeln, die die staatlichen Regeln neutralisieren.


Sie haben auf die Verantwortung der Religionslehrer verwiesen. Sollte es nicht einen verpflichtenden Ethikunterricht geben?
MITTERLEHNER: Der Ethikunterricht könnte eine Alternative sein. Vor allem dort, wo sich jemand gegen einen Religionsunterricht entscheidet. Gleichzeitig sollte man Religionslehrer verpflichten, die wertschätzende Darstellung anderer Religionen zu forcieren, um Feindbildern vorzubeugen.


Gibt es noch andere Bereiche, wo Sie die ÖVP öffnen wollen?
MITTERLEHNER: Ich will keine Bereiche verordnen – nach dem Motto, dort könnte man liberaler sein. Mir geht es um den Umgang mit gesellschaftlichen Veränderungen. Ich will keine Partei, die sich mit Mauern umgibt, sich einmauert, die gute alte Zeit beschwört. Eine solche Partei verliert an Attraktivität. 


Kein Einzementieren auf Uraltpositionen?
MITTERLEHNER: Das ist konservativ im besten Sinn des Wortes, dass ich meine Werte ständig hinterfrage und neu interpretiere.


Voves hat gefordert, dass man „Integrationsunwillige“ juristisch belangen soll. Was sagen Sie dazu?
MITTERLEHNER: Das ist eine SPÖ-interne Diskussion. Er spricht gefühlsmäßig etwas Richtiges an. In Deutschland sagen sogar Islamvertreter, wer Hass predigt und sich von unseren Werten distanziert, soll woanders hingehen. Ich orientiere mich lieber an den bestehenden Gesetzen. Der drohende Finger, bist du nicht willig, dann bist du weg, ist ein bisschen zu dramatisch.


Sie wollen nichts verschärfen?
MITTERLEHNER: Wir haben das Islamgesetz gemacht und müssen schauen, wie das Gesetz wirkt. Eine Anlassgesetzgebung halte ich für problematisch. Ich würde nicht vorschnell Strafen verhängen. Das würde das Klima aufschaukeln.


Sie sehen wirklich keinen Handlungsbedarf?
MITTERLEHNER: Um die Sicherheit zu erhöhen, dürfen wir nicht sämtliche Freiheitsrechte beschneiden. Wir sollten lieber bei der Integration ansetzen. Ich denke nur an unser duales Ausbildungssystem. Bei Lehrlingswettbewerben sind jene, die einen Migrationshintergrund haben, immer unter den Besten.


Vorratsdatenspeicherung?
MITTERLEHNER: Da bin ich vorsichtig. Da plädiere ich für den internationalen Gleichklang. Es darf nicht zur Totalüberwachung aller Bürger führen.


Beim Rauchen plädieren Sie für eine neue Regelung. Sollte es ab 2016 ein totales Rauchverbot in allen Lokalen geben?
MITTERLEHNER: Ich möchte dieses Thema nicht am Rücken der Gastronomie austragen, sondern eine Investitionsabgeltung geben. Wir brauchen eine klare Festlegung und nicht halbe-halbe. Der Slogan der „Wahlfreiheit“ klingt gut, nur Familien mit Kindern oder Mitarbeiter, die in den Lokalen arbeiten, haben keine Wahlmöglichkeit. Wir sind da weiter als vor fünf Jahren. Das Killer-Argument, die Konkurse würden um zwanzig Prozent steigen, ist nicht nachvollziehbar. In Italien, Bayern, Irland hat man Studien gemacht, da gab es mit einer Ausnahme keinen Rückgang.


Ist ein Totalverbot ab 1. Jänner 2016 möglich?
MITTERLEHNER: Das hätten Sie gerne als Schlagzeile. Warten Sie ab.


Eine Lösung bei der Steuerreform wird zunehmend schwierig, weil sich beide Seiten komplett eingebunkert haben. Wie wollen Sie sich zusammenzuraufen?
MITTERLEHNER: Die schwierigste Frage, womit man das abdeckt, werden wir zum Schluss klären. Ich hoffe, dass wir zu einer positiven Lösung kommen.


Einbunkern ist derzeit in Mode, ich denke an das Nein der SPÖ beim Handelsabkommen mit den USA (TTIP) und dem Saudi-Zentrum.
MITTERLEHNER: Bei TTIP wundere ich mich schon. Ich war gerade in Davos und alle waren der Meinung, dass ein gut gemachtes Abkommen mehr Wachstum und Arbeitsplätze bringt. Sogar der deutsche SPD-Chef Gabriel ist dafür eingetreten. In Österreich entwickeln wir den Eindruck, als würden wir ein Paralleluniversum bilden, wo wir mit allen handeln, aber nur nach unseren eigenen Spielregeln.


Eine Politik des Njet erschwert das Regieren?
MITTERLEHNER: Das Ausgraben ist nicht immer einfach, Eingraben und Betonieren sind leichter. Ich hoffe nicht, dass wir beide irgendwann in unvereinbaren Betonpositionen stecken. Wir müssen uns aufeinander zubewegen.


Was wird die Lösung beim Abdullah-Zentrum sein?
MITTERLEHNER: Da möchte ich nicht vorgreifen. Natürlich sind das Vorgehen in Saudi-Arabien und die Haltung vom Zentrum nicht stimmig. Das kann ich einem Österreicher schwer erklären. Man sollte über eine eventuelle Neuaufstellung diskutieren.


Wenn das nicht geht, soll man es schließen?
MITTERLEHNER: Ich würde keine Variante kategorisch ausschließen. Wir haben über den Islam diskutiert. Eigentlich braucht man solche Institutionen, um den Dialog zu intensivieren. Freilich muss man das richtig machen.


Ihr Gegenüber in der Koalition heißt zu Jahresende Faymann?
MITTERLEHNER: Das entscheide nicht ich, sondern er und seine Partei. Ich spekuliere nicht, sondern nehme Fakten als Fakten an.


INTERVIEW: M. JUNGWIRTH

Kommentare (20)

Kommentieren
Reini1117
0
0
Lesenswert?

Einmauern hin oder her

Wenns ihm zuviel wird tret ma einfach zruck
horuck.Die Mauern stehn schon nur die Decke fehlt noch....(die Wahlen)

Antworten
JackKetch
1
1
Lesenswert?

Der Mitterlehner ist für die ÖVP das gleiche, wie der Voves für die SPÖ.

Beides sehr kluge und überlegte Politiker mit den richtigen Ansätzen. Die Parteien, für die sie stehen, sind einfach nur unbrauchbar.

Antworten
sammaschworz
4
5
Lesenswert?

Wieder einer mit großen Sprüchen!

Übrig bleibt dann wenn wieder alle Bünde zwischenfunken ein Reförmchen, alles für die Fisch das ganze Geschschafel!
Siehe Rauchverbot. Zuerst wird schon vom Verbot ab Juli 2015 gesprochen, jetzt „schau ma amol ab Jänner 2016“ laut Mitterlehner. Zum Kotzen so eine Wischi Waschi Politik.

Antworten
globali
0
1
Lesenswert?

Leseschwäche?

Da steht nichts von "jetzt schau ma amol ab Jänner 2016".
Da steht:
Ist ein Totalverbot ab 1. Jänner 2016 möglich?
MITTERLEHNER: Das hätten Sie gerne als Schlagzeile. Warten Sie ab.

Antworten
latisana
1
10
Lesenswert?

Mit ihrer Zustimmung zu TTIP

haben sie sich bereits selbst eingemauert!!!!

Antworten
loise1951
0
4
Lesenswert?

TTIP wo bleibt der ORF

In Kärnten gibt es den Privatsender "Kult TV"da wird über TTIP ständig und verständlich für alle Berichtet,wenn man das verfolgt bekommt man Angst,warum wird vom ORF so etwas nicht gesendet,wenn die Regierung Mut hätte müsste sie mit "NEIN" stimmmen den so will es das Volk die Amis sind nur für ihren Vorteil denen ist Europa egal.

Antworten
jacko
0
2
Lesenswert?

Re: Mit ihrer Zustimmung zu TTIP

Weisst überhaupt wie der Stand der TTIP Verhandlungen ist bzw was alles geregelt werden soll? Ich vermute nicht...

Antworten
WolfgangPhilipp
3
7
Lesenswert?

Darf sich nicht einmauern!

Und wie sie das tut. Sie sitzen in ihren Bünden und starten von dort aus ihre Angriffe. Wenn es zur Reichensteuer kommt, egal wie die auch immer vorgeschlagen wird, darf und will er nichts sagen. DARF, weil dahinter die Eminenzen sitzen die ihm sofort Saures einschenken würden.

Antworten
Roland222
8
3
Lesenswert?

Roland222

Also ich finde den Mitterlehner aufgrund dieses Interview
Und seiner Aussagen zu allen Themen sehr überlegt und im 21. Jahrhundert endlich angekommen,,,was man von der Röm.Kath.Kirche zu fast allen dieser Themen nicht sagen kann,,,die ist noch immer im 15.00 Jahrhundert,,,
Und hätte es Dr.Martin Luther nicht gegeben...würden wir
Noch unsere Sünden mit Ablaßbriefe kaufen dürfen,,,

Antworten
BwanaMakuba
2
3
Lesenswert?

Antwort an Roland222

Ich bin seit den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts ÖVP Mitglied und werde es aber aus Gewissensgründen wahrscheinlich nicht mehr lange sein können. Anstatt die ÖVP Grundsätze hochzuhalten und zu stärken, geht dieser Herr den schleimigen Weg der Anbiederung an die den USA hörigen EU Bürokraten und des Zeitgeistes der totalen Beliebigkeit und Unterwerfung an die Prinzipienlosigkeit und den politisch korrekten, durch und durch verlogenen, entmoralisierten Zeitgeist. Mitterlehner ist für mich ein reiner Opportunist, der die Gesinnung und die Traditionen seiner Partei verrät, wie Frau Merkel die CDU in der BRD.

Antworten
globali
3
0
Lesenswert?

BwanaMakuba

Ihre Generation wird nicht mehr sehr lange wählen gehen und Ihre Grundsätze aus dem vorigen Jahrhundert, wo sie durchaus ihre Berechtigung hatten, werden mit Ihnen gehen.

Antworten
pumpum
0
3
Lesenswert?

Einmauern ist zuwenig!

Einbetonieren schon sicherer.

Antworten
mapem
0
9
Lesenswert?

Tja – was soll man da schon sagen oder sich erwarten?

Bei einem eingefleischten Schwarzen weht die obligate Krawatte eben ein bisschen nach allen Seiten – Wählerklientelabdeckung könnte man das nennen. Was wurde beim Treffen der Big Player in Davos gesagt? Wenn es nicht bald einmal eine gerechtere Umverteilung – weltweit – geben wird, dann wird´s krachen. Da steht der Herr Mitterlehner ja schon im kleinen Österreich vor einem unlösbaren Problem – die oberen 10.000 bleiben unantastbar, der immer mehr verarmende Mittelstand finanziert den Reichtum oben und das (noch) Überleben unten.
Clever – der Schulterschluss mit der fatalen roten Bildungspolitik. Ja – ein dummes Volk hat man besser im Griff – und unqualifizierten Arbeitnehmern kann man leichter Hungerlöhne reindrücken. Bei solch einem Koalitionspartner kann sich Mitterlehner zurücklehnen – und dann justiert man sich nun etwas weiter nach rechts. Schwarz-Blau schwebt bereits als beste Alternative für das Establishment im Raum – allerdings als schlechteste Alternative für´s „Fußvolk“.

Antworten
ChangeIT
1
8
Lesenswert?

Die ÖVP ist eine beliebige Partei geworden...

eine Art Mischmarsch von Links- u. Rechtsliberalismus s. Anbiederung an Homosexuellen/Genderismus Politik , an muslimische Parallelgesellschaften...(obwohl insges.gespalten in Multi-Kulti Fragen), wohl der Konkurenz durch Neos geschuldet? (und Machterhalt)
Beginnt wieder ein neuer Perspektivenprozess der ÖVP?

Antworten
bimsi1
5
1
Lesenswert?

So ist Volkspartei.


Wir leben in einer multikulturellen Gesellschaft - und dem ist Rechnung zu tragen.
Die ÖVP will halt für christliche Familien da sein und auch anderen Menschen Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Volkspartei heißt eben, dem Volk in seiner ganzen Verschiedenartigkeit und Buntheit zu dienen. Eine politische Partei ist keine religiöde Sekte. Ein religiöder Mensch weiss so oder sollte es wissen, wie er sich zu verhalten hat.

Antworten
neverthesame
9
3
Lesenswert?

Man darf ihm ruhig eine Chance geben

Skepsis ist aber jedenfalls angebracht. Zumindest klingt seine Position glaubhafter als die seiner Vorgänger und allemal realistischer, als jene von Strolz oder Faymann

Antworten
Patriot
0
7
Lesenswert?

Steuer- und Bildungsreform werden zeigen,

ob Mitterlehner nahtlos an die Reihe der ÖVP-Obmänner anknüpft, die außer einer großen Klappe und Schaumschlägerei nichts zu bieten hatten.

Antworten
Hohenwanger
0
8
Lesenswert?

Die ÖVP hat sich selbst abgewählt

Gegründet ist sie geworden, Österreich darf nicht rot werden.
Was inzwischen passiert ist.
Wo hat sie Neue Ansätze in der Familienpolitik?

Antworten
GORDON21
1
5
Lesenswert?

Einmauern.....

.....einer will sich zaghaft von der Mittelalterlichen Politik distanzieren.......?
Das beste und ehrlichste daran ist, das er es zugibt!

Antworten
fd.H
0
12
Lesenswert?

"Die ÖVP darf sich nicht einmauern"

Das übliche Geschwätz eines Vorsitzenden, welcher in seiner Funktion als Wi-Kämmerer nichteinmal für den Facharbeiternachwuchs sorgte, dass ein solches Werk überhaupt auszuführen wäre.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.