Demo-Aufruf für Akademikerball veröffentlicht

Rund eineinhalb Monate vor der Neuauflage des "Akademikerballes" in der Hofburg formieren sich die Gegner des ehemaligen Balls des Wiener Burschenschafter-Korporationsrings. Am Donnerstag veröffentlichte die Plattform "NOWKR", die im vergangenen Jänner einen Teil der Proteste organisiert hatte, ihren Demo-Aufruf für den 30. Jänner. Auch die "Offensive gegen Rechts" hat Proteste angekündigt.

 

Der Start der Demonstration gegen den von der FPÖ organisierten Ball ist laut "NOWKR" um 17 Uhr beim Karlsplatz vorgesehen. Auch das Bündnis "Offensive gegen Rechts" hat für 17 Uhr zu einer Demonstration aufgerufen, diese soll (wie schon beim letzten Ball) beim Schottentor vor der Universität Wien beginnen. Die Polizei konnte auf Anfrage der APA vorerst noch keine Angaben zu allfälligen Demo-Routen oder Anmeldungen von Kundgebungen machen.

Das Motto der auf der Homepage des "autonomen, antifaschistischen Bündnis" NOWKR () veröffentlichten Demo-Aufrufs lautet: "Den Akademikerball unmöglich machen! Für ein Ende der Gewalt!" Unter "Gewalt" verstehen die Organisatoren dezitiert nicht jene, die bei den Demonstrationen im vergangenen Jänner von den Demonstranten ausgegangen war, sondern jene, die vom Kapitalismus ausgehe: "Die historische Genese des Kapitalismus und des Staates gehören zur blutigsten Epoche der Weltgeschichte", heißt es in dem Aufruf. "Patriarchale Gewaltverhältnisse waren für die Herausbildung kapitalistischer Herrschaft konstitutiv, diese tradieren und transformieren sich bis in die Gegenwart."

Von "Militanz" wollen die NOWKR-Organisatoren jedenfalls keinen Abstand nehmen: "Auch wenn der Kampf gegen Rechte und ihre Ideologien in erster Linie ein antikapitalistischer sein muss, ist es sinnvoll und wichtig, sie konkret in ihren Handlungsmöglichkeiten einzuschränken. Hierbei von Militanz Abstand zu nehmen, erscheint in Anbetracht der beständig herrschenden und anwesenden Gewalt absurd", heißt es auf der Homepage von "NOWKR".

Beim letzten Ball im Jänner war es bei den Demonstrationen zu teils gewalttätigen Ausschreitungen, Sachbeschädigungen und auch Verletzten sowohl aufseiten der Polizei als unter den Demonstranten gekommen. Es gab rund 20 Festnahmen. Gegen einen der Kundgebungsteilnehmer aus Deutschland wurde ein Prozess wegen Landfriedensbruch, versuchter schwerer Körperverletzung und schwerer Sachbeschädigung geführt, er wurde (nicht rechtskräftig) zu einem Jahr Haft, davon vier Monate unbedingt, verurteilt. Ein weiterer Demonstrant wurde wegen Körperverletzung zu sechs Monaten bedingt verurteilt (rechtskräftig).

Im Anschluss an die Auseinandersetzungen hatte sich eine Debatte über das Vorgehen der Polizei entzündet, dies hatte auch eine Evaluierung des Einsatzes zur Folge. Künftig soll sich die Polizei bei Demonstrationen den Strategien etwaiger Randalierer anpassen, so die Conclusio. Zudem sollen Beamte, die aus anderen Bundesländern zugezogen werden und nicht ortskundig sind, besser vorbereitet werden.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

max13
1
1
Lesenswert?

ich hoffe es gibt diesmal Sammelbusse aus ganz österreich.

.

Antworten
moser9570
1
1
Lesenswert?

Deeskalation

Kaution in der Höhe der vorjährigen Schäden und Einsatzkosten hinterlegenn dann erst Genehmigung der Demo.

Antworten
ChangeIT
1
2
Lesenswert?

Div. Großstädte sind auch nicht zu beneiden...

s."Linksextremisten veranstalteten Gewalt-Orgie in Hamburg" oder Berlin...wie zu lesen war (Frühjahr/Sommer).
Ist das bereits ein "anerkannter" Anlernberuf: "linksextremistischer gewalttätiger Chaot" oder Anarcho ???
Jedenfalls sind sie begehrt in manchen linksgrünen Gruppierungen und finden ständig irgendwo "Beschäftigung/Betätigung", sei es in D oder in Ö, und zwar immer mehr!
D.h, auch bzgl. Akademikerball inkl. Krawall-Demos wird wieder fleißig agitiert und rekrutiert aus dem Ausland , wie gehabt ! Lt. einer Grünin : "Ein Fest des harten Widerstandes und Aktionismus "!
Ich vermute , der linke Mob kann es kaum noch erwarten!

Antworten
MrMystery
1
1
Lesenswert?

na hoffentlich wird

die wiener polizei mit gummi geschosse ausgestattet.. falls die id.ioten wieder am rad drehn!

Antworten
Panzer5703
1
4
Lesenswert?

Wieviel Schaden und wieviele Verletze werden es

heuer sein...

Antworten
mgvd
1
4
Lesenswert?

Wenn die Berufsprotestierer zuhause bleiben - keine!

Antworten
Panzer5703
0
2
Lesenswert?
Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.