Nachbaur-Austritt

Team Stronach versinkt im Chaos

Ist Kathrin Nachbaur nun aus dem Team Stronach ausgetreten oder nicht? Darüber herrscht auch in der Partei Uneinigkeit. Rein rechtlich dürfte sie auch ohne Parteimitgliedschaft Klubobfrau bleiben, erklärt ein Experte.

Nachbaur will trotz allem Klubobfrau des Team Stronach bleiben
TEAM STRONACH-KLUBKLAUSUR IN SCHLADMING: NACHBAUR © (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
 

Im Team Stronach herrscht nach dem kolportierten Parteiaustritt von Klubobfrau Kathrin Nachbaur große Verwirrung. Die werdende Mutter soll aufgrund von Differenzen mit Parteigründer und Namensgeber Frank Stronach ihre Parteimitgliedschaft an den Nagel gehängt haben - den Job als Klubobfrau will sie trotzdem behalten. "Das geht nicht", entgegnet Gerhard Köfer, Kärntner Landesrat vom Team Stronach. Einen Klub zu führen, ohne Parteimitglied zu sein, sei "ein Ding der Unmöglichkeit", sagte er zur Kleinen Zeitung. Parteimitgliedschaft ist, so Köfer, "ja wohl das Mindeste, was man für die Klubführung braucht". Der Abgeordnete und ehemalige Klubobmann Robert Lugar stellt sich ebenfalls auf die Seite von Frank Stronach: Sollte Nachbaur nicht mehr Parteimitglied sein, müsse man "die Lage dringend neu bewerten".

Geheimnis um Mitgliedschaft

Nachbaur selbst ist momentan auf Tauchstation, kann ihren Austritt also nicht bestätigen. Für sie sprang Stronach-Gesundheitssprecher Robert Lugar in die Bresche. Er stellte am Freitag klar, dass Nachbaur nicht mehr Mitglied der Partei mit elf Nationalratsabgeordneten sei. Das glaubt ihm Köfer jedoch nicht: "Ich bin fest davon überzeugt, dass sie nicht ausgetreten ist", erklärt er. Wie er darauf kommt? Marcus Franz sei für emotionale Schnellschüsse bekannt, "das letzte Wort ist sicher noch nicht gesprochen". Köfer habe zwar bereits mit Nachbaur telefoniert, konnte ihr in Sachen Parteimitgliedschaft allerdings nichts entlocken, erzählt er. Nächste Woche werde man sich im Team Stronach laut Köfer mit Nachbaur zusammensetzen und über ihre Situation reden. Lugar will sich nicht so lange gedulden. Er forderte Nachbaur auf, umgehend für Klarheit über ihren Status zu sorgen. Nachbaur selbst hat betont, dass sie von den Abgeordneten gewählt worden ist und deshalb auch den Klub behalten wolle.

Experte: Rechtlich möglich

Rechtlich wäre es jedoch möglich, ohne Parteimitgliedschaft weiter an der Klubspitze zu stehen. "Ob jemand der Partei angehört, oder nicht, ist in diesem Zusammenhang egal", erklärt Parlamentsexperte Werner Zögernitz. Entscheidend sei die Wählerliste, mit der eine Partei oder eine Bewegung zur Wahl antrete. Die Liste sei die Basis für die Bildung eines Klub. Die SPÖ hatte einst den Liberalen Alexander Zach auf der Liste, die ÖVP den parteilosen Felix Ermarcora. Auch die Stronach Abgeordneten Marcus Franz und Christoph Vetter sind nicht Mitglieder des Team Stronach.

"Nicht aller Tage Abend"

Entgegen aller Berichte und Expertenmeinungen sei in der Partei des austrokanadischen Multimilliardärs "noch lange nicht aller Tage Abend", tönt Köfer. Vielmehr müsse man das derzeitige Chaos als "reinigendes Gewitter" sehen, vermutlich stehe das Team Stronach gar vor dem Beginn einer neuen Ära. Zwar geht Köfer nicht davon aus, dass das Horrorszenario Klubauflösung eintreten wird, doch selbst wenn: "Die Landespartei in Kärnten ist völlig unabhängig. Auch finanziell". Die Landesparteien, die in Tirol, Kärnten und Niederösterreich Regierungsmitglieder stellen, werden also unabhängig vom Wirbel in Wien weiterarbeiten, verspricht er.

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Musicjunkie
0
1
Lesenswert?

Kommentar erstellen???

Funktioniert nicht!!!

Antworten
Hohenwanger
0
2
Lesenswert?

Meines Wissens ist der Abgeordnete

vom Wähler gewählt worden.
Nur der Wähler wählt eine Partei und keine Person.
Sie kann aus der Partei ausgeschlossen werden, aber das Mandat kann ihr nicht weg genommen von der Partei werden.

Antworten
Amadeus005
1
4
Lesenswert?

Niemand weiß ob sie aus der Partei ausfetreten ist?

Wird sie wohl jemanden sagen müssen. Oder reicht es, wenn nur sie es weiß? Also weiß es mindestens eine zweite Person, oder sie ist noch dabei.

Antworten
LEUCHTFEUER36
6
0
Lesenswert?

Naja

Wenn sich diese Truppe auflöst,
müßte es doch Neuwahlen geben.
Denn wem gehören nun diese Stimmen ?
Kann doch nicht sein , das tausende Stimmen fürn Müll sind.
Hoch gelobt , nichts dahinter.
Naja sollte wer parteilos werden
würde ich das erstemal eine Vorzugsstimme verteilen, denn der letzte Auftritt im Parlament war sensationell.
Und wenn die Männer noch so männlich waren auf die Argumente,
gegen dieses Lächeln
sahen Sie alle alt aus.
Den eine Frau kleinreden
wenn im TV Live übertragen wird
kann auch nach hinten los gehen.

Antworten
KarlLiebknecht
0
1
Lesenswert?

@ Leuchtfeuer36: Ich empfehle Ihnen die Lektüre

der Nationalratswahlordnung und der Geschäftsordnung des Nationalrates.
Faktum ist:
Diese Abgeordneten des TS sind rechtsgültig gewählte Abgeordnete. Und wenn ein Abgeordneter einmal gewählt ist, so ist er das, bis die Gesetzgebungsperiode endet oder er (sie) auf das Mandat verzichtet.
Die anteiligen Stimmen "gehören" also dem jeweiligen Mandatar.
Warum sollten wir neu wählen, nur weil diese halblustige Chaostruppe in ihrem eigenen Chaos versinkt?
.
Was das Thema Mann-Frau anlangt, so bin ich bei ihnen.

Antworten
WolfgangPhilipp
0
6
Lesenswert?

Allein

wenn ich an deren Abgeordneten Christoph Hagen("Armenhaus statt Mindestsicherung")denke wünsche ich mir das diese Partei sich nach und nach auflöst.

Antworten
zangtal1
0
10
Lesenswert?

Nicht schade

Um diese ideologielose Überläufer und Verräter ihrer vorherigen Parteien. Eine rückgratlose Söldnertruppe

Antworten
kumberg
1
6
Lesenswert?

Nun sieht es auch der

Letzte wie man Steuergeld vernichten kann - nicht?

Antworten
AdeodatusderZweite
0
8
Lesenswert?

Noch nicht...

aller Tage Abend. Klar. Eh alles gut. Unten bröckelt´s schon lange, oben stürzt alles ein. Klar. Geht schon weiter. Wir wollen ja weiterhin unser Cash, und von dem nicht zu wenig.
GEHT´S HEIM.

Antworten
Zensurist
1
4
Lesenswert?

Was will der Wichtel Köfer?

Dessen Position in der Partei von Stronach ist mindestens so ungeklärt als die seiner Parteichefin, will er doch bei den Gemeinderatswahlen 2015 mit einer eigenen Partei in Spittal antreten! Alles was den derzeit mit dem Team Stronach noch verbindet ist seine Abzockermentalität als Landesrat dieser Partei!

Antworten
HeinrichV
1
3
Lesenswert?

Ein "reinigendes Gewitter" schaut mich mich wohl anders aus, vielmehr sind das sintflutartige Niederschläge mit Blitz, Donner und Schlammlawinen. Am besten, dieser "Scherbenhaufen" wird neu aufgestellt.

Antworten
KarlLiebknecht
0
0
Lesenswert?

@ HeinrichV: Ist das Ihr Ernst?

Wozu diesen Choashaufen neu aufstellen?
Nach der nächsten Wahl ist das TS auf dem "Misthaufen der Geschichte" gelandet, wie das ein ehemaliger Wiener Politiker in anderem Zusammenhang ausdrückte.

Antworten
fred4711
0
16
Lesenswert?

wer solche parteien wählt,

dem muss eines klar sein:
Nichts, was die sagen oder wollen, wird auch nur den geringsten einfluss auf die Politik im Staat haben.
und das ist bei diesen Figuren auch gut so.

Antworten
vollerhubert
0
11
Lesenswert?

Ein Faschingsverein par ex­cel­lence!!!
Es stellt sich nun aber die Frage , wer ist die Nummer 1. Team Stronach; BZÖ; REKOS

Antworten
KarlLiebknecht
0
1
Lesenswert?

@ vollerhubert: Vergessen Sie nicht die FPÖ in ihrer Liste.

Die haben zwar auch kaum besseres Personal (viele Stronachianer kommen ja von FPÖ-BZÖ), doch wenigstens ist die FPÖ als Führerpartei straff geführt und hat einen begabten Redner-Führer an der Spitze.

Antworten
kumberg
0
7
Lesenswert?

Und nun würe ich vorschlagen

Nachbaur gründet eine eigene Partei und wir spielen Kaster hoch 4

Antworten
MedAH
1
16
Lesenswert?

Und so wird unser Steuergeld vernichtet

Eine Frechheit diese Chaotentruppe! Da geht es nur darum möglichst viel Geld in die eigene Tasche zu stecken....

Antworten
KarlLiebknecht
0
0
Lesenswert?

@ MedAH: Frechheit? Vielleicht.

Doch diese Chaostruppe wurde rechtmäßig gewählt!
Jene, welche diesen skurrilen Haufen gewählt haben, die haben die Verantwortung dafür! Denn auch der Wähler hat eine Verantwortung!

Antworten
pinsel54
0
19
Lesenswert?

Dieser Chaoshaufen ist eine Schande für unser Land....

Kosten uns Bürger viel Geld und leisten absolut nichts.

Antworten
harri156
0
19
Lesenswert?

Knappe 269000 Wähler

werden jetzt wohl sehr enttäuscht über die Politiker Stronachs sein...... Obwohl: es musste ja so kommen. Eine zusammengekaufte Partei mit Charkterlosen Überläufern aus der zweiten Reihe, kann eben nicht anders!

Antworten
KarlLiebknecht
0
0
Lesenswert?

@ harri156: Wähler enttäuscht? Dann hätten sie doch

diese komische Liste (bzw. Partei) nicht gewählt! Niemand hat 260000 Leute gezwungen, das höchst ominöse Team Stronach zu wählen!

Antworten
nixmaulhalten
0
19
Lesenswert?

Das Team Stro...im Kopf

lächerlicher geht's ja nimmer. Bitte legt's eure Mandate zurück ihr seid's für nix nutze u kostets uns an Haufen Geld!!!

Antworten
flatulenzia
1
13
Lesenswert?

Ein Strohfeuer

Oder besser ein mit Dollars beschicktes Sammelbecken abgehalfterter Typen die sich ganz wichtig vorkommen, so z.B. der Herr Maier - Salzburger Landesrat der trotz manipulierten Unterstützungserklärungen keinen Genierer hat weiterzumachen!

Daher: stay cool baby and dont forget to vote for Taxiwerner and mug-brother Chary Blecha and other Members of the SPOE syndicate!

Antworten
joschi41
10
5
Lesenswert?

Köfer

ist der einzige der in diesem Chaos noch durchblickt. Während Nachbaur am Handy alle wegdrückt, spricht sie mit ihm. Und das sagt alles und kann auch als Beweis genommen werden, dass er ein richtiger Frauen-Versteher ist.

Antworten
sirolo
1
6
Lesenswert?

Der ist doch ein charakterloser Wendehals, der jedem zuläuft der ihm genug zahlt.

Antworten
WolfgangPhilipp
1
18
Lesenswert?

Die Sache ist ganz einfach

Hört die Geldquelle Stronach auf zu sprudeln erledigt sich die Sache von selbst, denn weder die Herren Lugar, Köfer, Marcus oder Frau Dietrich werden die Privatschatulle öffnen um der "Idee" die Zukunft zu sichern. Man wird also die Legislaturperiode absitzen und das Geld dankend in Empfang nehmen.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 43

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.