Fortpflanzungsmedizin

Körtner: "Das ist die Doppelmoral"

Ulrich Körtner, führender österreichischer Medizinethiker und evangelischer Theologe, bewertet den umstrittenen Entwurf zur Samen- und Eizellspende.

Ulrich Körtner
© 
 

Wie bewerten Sie den Entwurf, den die Koalitionspartner zur Fortpflanzungsmedizin vorgelegt haben? Ist es ein großer oder ein kleiner Schritt? Ein radikaler oder vorsichtiger Schritt?

ULRICH KÖRTNER: Es ist ein maßvoller Schritt nach vorn, der der gesellschaftlichen Entwicklung in angemessener Form Rechnung trägt.

Warum maßvoll?

KÖRTNER: Es geht um die Zulässigkeit der Samenspende bei der In-Vitro-Fertilisation und der Eizellspende. Bis jetzt war ja beides verboten. Im Sinne des Gleichheitsgrundsatzes ist jetzt auch die Samenspende bei künstlicher Befruchtung im Reagenzglas möglich. Das war ja ein Kritikpunkt vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Man hat also nur das Gesetz repariert?

KÖRTNER: Moment, das ist ja nur ein Entwurf. Die Regierung braucht ja jetzt eine Mehrheit im Nationalrat. Ich gehen davon aus, dass innerhalb der ÖVP Diskussionen losbrechen werden.

Das ist keine unumstrittene Entscheidung?

KÖRTNER. Das Gesetz wird für Teile der ÖVP ein Problem sein, denen familienpolitisch die ganze Richtung nicht passt.

Wegen der Samenzelle für homosexuelle Paare?

KÖRTNER. Nicht nur deshalb. Da sind jetzt auch Leute, die nicht nur die gleichgesellschaftliche Partnerschaft, sondern überhaupt die Fortpflanzungsmedizin ablehnen. Der Entwurf trägt der gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung, das gleichgeschlechtliche Paare zunehmend auf Akzeptanz stoßen.

Aber es geht nur um Lesben?

KÖRTNER: Es lässt sich argumentieren, warum der Gesetzesentwurf nicht weiter geht. Wenn man homosexuelle Männer einschließen will, geht es nur, wenn ich die Leihmutter zulasse. Die Zulassung der Leihmutterschaft kann man aber nicht auf homosexuelle Männer einschränken. Das Gesetz ist maßvoll, weil der Gesetzgeber nicht die Leihmutterschaft in Österreich zulassen will.

Bedauern Sie es?

KÖRTNER: Wenn ich mir die Tragweite von Leihmutterschaft vor Augen halte im Sinn der kommerziellen Ausnutzung von Frauen, halte ich für vernünftig. Es gibt eine Menge von Problemen, weshalb ich es sinnvoll finde, dass sie in Österreich verboten ist.

Was ist mit der Präimplantationsdiagnostik?

KÖRTNER: Es ist ein maßvoller Schritt, man hätte aber bei der Indikation weiter gehen können.Es ist ja nur möglich, wenn mehrere Versuche einer Schwangerschaft gescheitert sind oder es eine Erbkrankheit gibt. Es ist eine sehr enge Zulassung.

Zu eng?

KÖRTNER. Wenn man bedenkt, in welchem Ausmaß in Österreich Pränataldiagnostik durchgeführt wird und auf Basis dessen Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen werden, wird die Grenze hier sehr eng gezogen. Man hätte eine größere Öffnungsklausel einführen können. Grundsätzlich finde ich es gut, dass die Präimplantationsdiagnostik nicht generell freigegeben wird.

Wie ordnen Sie Österreich im europäischen Kontext ein?

KÖRTNER: Österreich ist auf der konservativen Seite. Die Lage ist aber unbefriedigend wegen der österreichischen Doppelmoral. So ist die Herstellung von Stammzellen verboten, der Import von embryonalen Stammzellen ist aber erlaubt. Man kann damit sogar forschen. Das ist im schlechten Sinn eine österreichischen Lösung nach dem Motto: Wir haben strenge Gesetze. Was unter der Tuchent passiert, interessiert mich nicht.

Ist das nicht der permanente Spannungsbogen? In konkreten Fällen ist die Fortpflanzungsmedizin sehr sinnvoll, aber die Angst vor dem Missbrauch überwiegt.

KÖRTNER. Unbeschadet der restriktiven Gesetze haben Österreicherinnen die Möglichkeit, sich liberaler Methoden zu bedienen, indem sie nach Tschechien oder nach Spanien fahren. Die Schwangeren werden bei uns in Österreich betreut. Das Argument, man wolle mit einem rigiden Gesetz Missbrauch ausschließe, ist eine Form von Doppelmoral, weil man genau weiß, dass sehr wohl Dinge in Anspruch genommen werden, die man verhindern will. Da ist es besser, die Dinge im eigenen Land zu ermöglichen, sie aber mit entsprechenden Auflagen zu verknüpfen.

Missbrauch ist dann dennoch möglich?

KÖRTNER. Mord ist auch verboten, und findet dennoch statt. Ich habe Vertrauen in den Rechtsstaat, dass die Kontrolle funktioniert. Wenn wir generell sagen, das hilft nichts, dann würden wir unterstellen, wir leben in einer Bananenrepublik.

Das Interview führte Michael Jungwirth

 

Kommentare (5)

Kommentieren
mbaumgar
0
0
Lesenswert?

Unbefriedigende gesellschaftliche Entwicklung

Gleichgeschlechtliche Paare kämpfen um ihr "Recht" auf Nachwuchs, d.h. sie kämpfen um ewtas, dass ihnen, durch ihre angeborene sexuelle Präferenz, auf "biologischem" Wege versagt bleibt. Meiner Meinung nach geht die Diskussion in eine falsche Richtung, weil es tatsächlich nicht um "Doppelmoral" geht. Wenn man über Leihmutterschaft und Elternschaft homosexueller Paare spricht, muss man sich ernsthaft Gedanken darüber machen, ob die "Reproduktion" nicht überhaupt vom Modell "Familie" abgekoppelt und so auf einen "biotechnischen Prozess" reduziert werden soll. Das wäre eine saubere Lösung. Natürlich stellt sich die Frage, wo der Mensch dabei bleibt. Das Kind ist somit nichtmehr das Ergebnis der Liebe seiner Eltern, sondern ein medizinisches Produkt, entstanden aufgrund des vermeintlichen Rechts auf Selbstverwirklichung eines homosexuellen Paares. Der alte Spruch, wonach "Blut dicker als Wasser" ist, wird bei einer solchen "quasi-familiären" Konstellation nicht aufrecht zu erhalten sein.

Antworten
derfalke
3
1
Lesenswert?

Das ist die protestantische Doppelmoral,

die Katholiken tragen das so nicht mit.

Antworten
katana
3
5
Lesenswert?

Herr Körtner,

warum so aufgebracht? So ist unsere ganze Gesellschaft. Eine Ausgeburt an Doppelmoral. Und die Religionen sind eine der wesentlichen Ursachen, dass es so ist!

Antworten
neverthesame
0
3
Lesenswert?

Finden Sie das echt aufgebracht?

Um es mit seinen Worten zu sagen, war das sehr maßvoll, sachlich und mit einem guten Blick für das Wesentliche.
Dass er die örtliche Doppelmoral ins Treffen führt ist ja eh fast unvermeidlich in einem Land, das in der es zur Kultur gehört, zwei- und mehrgeleisig unterwegs zu sein.

Antworten
smart-L
0
0
Lesenswert?

Ein Mann der das sachlich und richtig sieht, und Mal wieder darauf aufmerksam macht, wie doppelgleisig Österreich mit Moral und Gesetzen ist. Religionswahnsinn hat hier so einiges verhindert, Parteiwahnsinn ebenso. Ich sehe kaum bis gar keine Nachteile für die Bevölkerung in Österreich, wenn man ein wenig liberaler und menschlicher agiert.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.