17 ° C
Graz

Streit um Militärstärke

Israel: Ärger über Zweifel an seiner Schlagkraft

Israel ist laut Medienberichten über US-Zweifel an seiner militärischen Fähigkeit zu einem Angriff auf iranische Atomanalagen verärgert. Wer Israels Schlagkraft in Frage stelle, verringere den Druck auf den Iran und erhöhe damit letztlich die Gefahr.

© Reuters
 

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Verteidigungsminister Ehud Barak hätten sich beim Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, Tom Donilon, über entsprechende Äußerungen von US-Generalstabschef Martin Dempsey und anderen Militärexperten beschwert, berichtete die Zeitung "Haaretz" am Dienstag. Wer Israels Angriffsfähigkeit in Frage stelle, verringere den Druck auf den Iran und erhöhe damit letztlich die Gefahr, dass es tatsächlich zu einem Krieg komme, gab die Zeitung ungenannte Vertreter Israels wieder.

Der israelische Regierungssprecher Mark Regev wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. "Wir kommentieren diese Art von Pressespekulationen nicht", sagte er am Dienstag in Jerusalem. Dempsey hatte in einem CNN-Interview eine allfällige Attacke Israels gegen den Iran als "destabilisierend" bezeichnet. Zugleich hatte er Israel zur Zurückhaltung aufgerufen: "Es wäre zu diesem Zeitpunkt nicht weise, den Iran anzugreifen". Zeitgleich hatte die "New York Times" einen skeptischen Artikel über die Erfolgschancen eines israelischen Angriffs veröffentlicht. Ein solcher Angriff werde die israelische Luftwaffe auf eine sehr harte Probe stellen, gab die Zeitung US-Militärexperten wieder. Ein Erfolg sei alles andere als garantiert.

Die US-Regierung befürchtet, Israel könnte in den kommenden Monaten während des US-Präsidentschaftswahlkampfes versuchen, die iranischen Atomanlagen durch einen Luftschlag zu zerstören. Netanyahu wird am 5. März zu Gesprächen mit Obama im Weißen Haus erwartet. Die Haltung der USA erläutern wird Obamas Geheimdienstkoordinator James Clapper, der in der zweiten Wochenhälfte nach Tel Aviv fliegt. Washington befürchtet, dass ein israelischer Angriff auf die iranischen Anlagen zu einer Eskalation führen und die USA zum Eingreifen nötigen könnte: mit Bombern, Marschflugkörpern und spezieller Munition. US-Regierungsmitglieder, unter ihnen Verteidigungsminister Leon Panetta, haben öffentlich gewarnt, eine derartige Aktion drohe sich über Wochen hinzuziehen und einen unkalkulierbaren Flächenbrand im Nahen Osten auszulösen. Ein solcher Krieg könnte die Wiederwahl von Präsident Obama im November gefährden.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.