Türkische Armee in SyrienErdogan jubelt: "Haben Stadtzentrum von Afrin erobert"

Die Einheiten hätten bereits die Kontrolle über mehrere Stadtviertel übernommen, teilte die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" mit.

Von der Türkei unterstützte Kämpfer in Afrin
Von der Türkei unterstützte Kämpfer in Afrin © APA/AFP/BULENT KILIC
 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die "vollständige" Eroberung des Stadtzentrums von Afrin in Nordsyrien verkündet. "Einheiten der Freien Syrischen Kräfte, die von der türkischen Armee unterstützt werden, haben heute Früh um 8.30 Uhr (6.30 Uhr MEZ) die vollständige Kontrolle über das Stadtzentrum von Afrin übernommen", sagte Erdogan am Sonntag. Minenräumarbeiten dauerten an.

Die türkische Fahne und die der Freien Syrischen Armee (FSA) wehten nun in der Stadt Afrin, sagte Erdogan am Sonntag im westtürkischen Canakkale. Eine Bestätigung von kurdischer Seite gab es zunächst nicht.

Die türkische Armee und ihre Verbündeten sind am Sonntag zuvor in die nordsyrische Stadt Afrin vorgedrungen. Die Einheiten hätten bereits die Kontrolle über mehrere Stadtviertel übernommen, teilte die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" mit. Ähnliches meldeten auch mit den türkischen Streitkräften verbündete Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) der Nachrichtenagentur Reuters.

In den vergangenen Tagen waren nach Angaben der Beobachtungsstelle angesichts der erwarteten Offensive mehr als 200.000 Menschen aus der mehrheitlich kurdischen Stadt geflüchtet. Die Organisation, die oft als oppositionsnah bezeichnet wird, bezieht ihre Angaben aus einem Netzwerk von Informanten vor Ort. Die Angaben können von unabhängiger Stelle kaum überprüft werden.

"Kämpfe dauern an"

Die Kämpfe in der nordsyrischen Stadt Afrin dauern nach Informationen der Beobachtungsstelle an. Ein Sprecher der mit Ankara verbündeten Rebellen, der Freien Syrische Armee (FSA), erklärte, sie seien "von Osten und Westen" in die Stadt vorgedrungen und bisher nicht auf Gegenwehr gestoßen. Die Kämpfer der kurdischen YPG-Miliz hätten sich zurückgezogen, so der Rebellensprecher weiter.

Einwohner vor Ort sagten, die noch anwesenden Zivilisten versteckten sich in Kellern. In den vergangenen Tagen hatten die türkischen Einheiten und ihre Verbündeten die Schlinge um die Stadt Afrin immer enger gezogen.

Nach Angaben der "Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" waren angesichts der erwarteten Offensive mehr als 200.000 Menschen aus der mehrheitlich kurdischen Stadt geflüchtet. Die in Großbritannien ansässige oft als oppositionsnah bezeichnete Beobachtungsstelle bezieht ihre Angaben von Informanten in Syrien. Sie können von Medien kaum überprüft werden.

Die Türkei geht seit Jänner mit verbündeten syrischen Islamistenmilizen in der Region Afrin gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) vor. Die Regierung in Ankara sieht die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation an. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte gedroht, nach Afrin auch Manbij und andere Städte in der Region anzugreifen.

 

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

voit60
0
2
Lesenswert?

Sind die Türken, die bei uns in Frieden und Wohlstand leben dürfen

Noch immer solche Fans vom Diktator und Kriegstreiber? Ist doch eine absolute Sauerei, eine Invasion zu machen, und unschuldige Zivilisten zu töten. Alles unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung.

Antworten
max13
1
9
Lesenswert?

wer hält den verrückten türken endlich zurück?

Marschiert in ein fremdes Land ein, ermordet tausende einheimische .
dazu lacht und jubelt der Mörder noch.

Antworten
schteirischprovessa
1
10
Lesenswert?

Das ist der gleiche Kriegstreiber

wie einst Hitler. Wehret den Anfängen, bevor dieser Völkermörder Millionen Kurden umgebracht hat!

Antworten
max13
1
8
Lesenswert?

da haben die türken doch erfahrung!

sie haben auch eine Million Armenier umgebracht und streiten es heute noch ab.

Antworten
MehrMenschlichkeit
3
17
Lesenswert?

Geht uns nichts an, oder?

Hauptsache, wir in Europa haben alle brav unsere Vergangenheit bewältigt und tausendmal "Nie wieder!" geschworen. Da fällt es dann viel leichter, Angriffskriege, Vertreibung und Völkermord in der Gegenwart zu ignorieren, unter dem Motto: Was geht uns das an? Das "donnernde Schweigen" der europäischen Staaten im Einzelnen sowie von NATO und EU ebenso wie das aller sonst sofort anti-irgendetwas Berufsalarmierten spricht Bände über die Verlogenheit und Feigheit, der wir inzwischen anheim gefallen sind. Das ist der Nährboden, auf dem, zunächst einmal rund um den Bospurus, die nächste faschistische Diktatur entsteht. Und irgendwann werden es dann wieder alle "gewußt haben". Ha,ha!

Antworten
Irgendeiner
2
20
Lesenswert?

Damitma uns klar sind, die Kurden die dort kämpfen sind die Einheimischen,

die freien islamistischen Kräfte von denen der Kasperl schwafelt sind islamistische Milizen, Deutschland und Frankreich liefern ihm Waffen,die Natokasperln können das Völkerrecht nicht lesen und kalmieren frech und wider besseres Wissen,ja Herr Stoltenberg, Sie mein ich, der führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg, begeht einen Genozid und betreibt eine ethische Vertreibungspolitik,denn der will dort die kurdische Bevölkerung durch ihm genehme Syrer ersetzen und das große Friedensprojekt sieht schweigend zu.
Basti auch, der sich über Doppelstaatsbürgerschaften der Türken überpurzelt hat, aber der schweigt natürlich immer wenns schwierig wird.

Antworten
schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Mit dem Basti hat das wieder einmal Null zu tun,

aber sonst gebe ich dir ausnahmsweise mal ohne weitere Einschränkungen recht.

Antworten
Sam125
1
11
Lesenswert?

Damitma uns.......

Bei uns wird man oft noch bis zur 3. Und 4. Generation mit den Gräueltaten Hitlers als Mittäter abgestempelt und mit der Türkei werden noch immer Beitrittsgespräche geführt, Gelder geliefert und nicht schon längst alle Gespräche abgebrochen, trotz den Genozid und die Vertreibungen der Kurden!! Und wir haben das Völkergemisch mit all ihrem gegenseitigen Hass bei uns in Europa! Einfach erschreckend!!

Antworten
Irgendeiner
4
2
Lesenswert?

Naja, verantworlich ist in erster Linie immer der ders tut, in zweiter der

der es hindern könnte und das unterläßt und in dritter der der es abfeiert und befördert.Und das ist kein Völkergemisch das sich haßt, das ist in dem Fall purer türkischer Nationalfuror und schweigende Zustimmung oder Duldung Europas,auf Flüchtlinge wurde auch schon geschossen.Und ob die je in die EU kommen wenn die noch besteht ist zur Zeit unerheblich, jetzt will das ohnehin niemand mit Erdogan dabeihaben.Und Erdogan spricht wie ich gerade höre von Terroristen, der Erzterrorist,vor ein Tribunal mit dem Kriegfverbrecher und Stoltenberg gleich mit.

Antworten
cerny
2
15
Lesenswert?

Ja

leider hast Du recht. Und die Welt schaut zu. Wie am Balkan vor nicht allzu langer Zeit als ein NATO General zusah wie Frauen von Männern getrennt werden und keinen Anlass sah einzuschreiten.
Ein weiterer "Treppenwitz" ist das die Türkei zig Milliarden an Assoziationszahlungen in der Phase der Beitrittsverhandlungen aus Brüssel bekommt. Wahrscheinlich bezahlen sie damit die Waffen die sie in Europa kaufen.
Mit dieser Unsumme kann man ganz Südeuropa wirtschaftlich stabilisieren. Doch das ist ein anderes Thema wenn der Rock näher als das Hemd ist.

Antworten
Irgendeiner
1
9
Lesenswert?

Corrigenda:

die freien syrischen Kräfte von denen der Kasperl schwafelt sind islamistische Milizen,

Antworten
hermannsteinacher
1
12
Lesenswert?

Ein

Trauerspiel.

Antworten
cerny
1
5
Lesenswert?

Beschämend

Ja

Antworten