''Drecksloch''-SagerAfrikaner fordert Entschuldigung von Trump

Die Afrikanische Union zeigt sich wütend und fordert eine offizielle Entschuldigung vom US-Präsidenten. Mehrere afrikanische Politiker bezeichneten Trump als Rassisten.

US-POLITICS-TRUMP
© APA/AFP/NICHOLAS KAMM
 

Die in der Afrikanischen Union zusammengeschlossenen Länder fordern von US-Präsident Donald Trump eine Entschuldigung für ihm zugeschriebene Äußerungen über Einwanderer. Die Organisation sei "verärgert, enttäuscht und wütend" über Trumps kolportierten Äußerung über "Drecksloch"-Staaten, teilte die AU-Vertretung in Washington mit.

Trump hatte zwei Insidern zufolge am Donnerstag die Frage aufgeworfen, warum die USA Einwanderer aus Haiti und Afrika ins Land lassen sollen und in diesem Zusammenhang von "Drecksloch-Ländern" gesprochen. Der Präsident selbst bestritt am Freitag diese Wortwahl.

"Betroffenheit und Schock"

In einer in Washington verbreiteten Erklärung forderten die Länder der Afrikanischen Union eine offizielle Entschuldigung von Trump für dessen "Drecksloch"- Kommentar" nicht nur bei den Afrikanern, sondern bei allen Menschen afrikanischer Abstammung weltweit". Zudem solle Trump die Äußerungen zurücknehmen. In der Mitteilung brachte die Afrikanische Union "Betroffenheit, Schock und Entrüstung" zum Ausdruck. Man glaube, es gebe ein riesiges Fehlverständnis über den afrikanischen Kontinent und dessen Bevölkerung bei der derzeitigen US-Regierung. "Es gibt ein ernstes Bedürfnis für einen Dialog zwischen den Afrikanischen Ländern und der US-Administration", heißt es in dem Text.

Ohne Zweifel rassistisch

Dem Protest schlossen sich auch die Botschafter der afrikanischen Staaten bei den Vereinten Nationen an. Sie verurteilten die "unerhörten rassistischen und fremdenfeindlichen" Aussagen und forderten ebenfalls eine Entschuldigung. Die Diplomaten äußerten sich zudem besorgt über den "fortwährenden und zunehmenden Trend der US-Regierung", den afrikanischen Kontinent "und Farbige herabzuwürdigen". Mehrere afrikanische Politiker bezeichneten Trump nach den Berichten über seine Bemerkung als Rassisten.

Die Außenministerien von Botswana und Senegal bestellten die US-Botschafter ein. Auch das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen erklärte, Trumps Äußerungen seien ohne Zweifel rassistisch. Die Zeitung "L'Osservatore Romano", das Sprachrohr des Vatikans, bezeichnete die Wortwahl in einem Kommentar als "außerordentlich harsch und beleidigend".

Kritik aus eigenen Reihen

Auch aus den eigenen Reihen schlägt Trump ein Sturm der Entrüstung entgegen. Der derzeit führende Republikaner hinter Trump, Paul Ryan, bezeichnete die Wortwohl Trumps als "unglücklich und nicht hilfreich". Der republikanische Senator Lindsey Graham äußerte sich öffentlich nicht, erklärte aber, er habe Trump seine Meinung ins Gesicht gesagt.

Aus anderen Teilen der Welt kamen ebenfalls entrüstete Reaktionen. "Die Äußerungen des Präsidenten der Vereinigten Staaten treffen die Würde des salvadorianischen Volkes", schrieb der Präsident von El Salvador, Salvador Sanchez Ceren, auf Twitter.

Ging um Aufenthaltsstatus

Laut "Washington Post" und anderen US-Medien soll Trump bei einem Treffen mit Senatoren am Donnerstag gefragt haben, warum die USA so viele Menschen aus "Drecksloch-Staaten" aufnehmen müssten. Es ging dabei um den Aufenthaltsstatus von Menschen aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Staaten. Ein Sprecher des Weißen Hauses dementierte die Berichte zunächst nicht. Trump selbst schrieb auf Twitter, es seien harte Worte gefallen, aber nicht diese.

"Die Sprache, die ich bei dem DACA-Treffen benutzt habe, war hart, aber das war nicht die Sprache, die benutzt wurde", schrieb Trump. Wenig später erklärte er, er habe nie etwas Abfälliges über Haitianer gesagt, außer dass Haiti ein "sehr armes und unruhiges Land" sei.

"Hasserfüllt, abscheulich, rassistisch"

Dem widersprach der demokratische Senator Dick Durbin, der an der fraglichen Unterredung teilnahm. "Ich habe nicht ein einziges Wort gelesen, das nicht gefallen wäre", sagte er am Freitag. Präsident Trump habe "hasserfüllte, abscheuliche und rassistische Worte gewählt", sagte der Senator. Er könne sich nicht erinnern, dass jemals ein Präsident der Vereinigten Staaten zu solch einer Art von Sprache gegriffen habe. Das Wort "Drecksloch" ("shithole") sei mehrfach gefallen.

Das Treffen mit Senatoren beider Parteien drehte sich um einen Kompromiss in der Einwanderungspolitik, der eine Lösung für das sogenannte DACA-Programm vorsieht. Dieses gibt Hunderttausenden jungen Migranten einen temporären Schutzstatus. Trump hatte Anfang September vergangenen Jahres entschieden, die von seinem Vorgänger Barack Obama ins Leben gerufene Initiative zu beenden. Allerdings räumte er dafür eine Frist von sechs Monaten ein.

Das UNO-Menschenrechtsbüro zeigte sich ebenfalls beunruhigt. "Wenn das so stimmt, sind dies schockierende und beschämende Äußerungen des US-Präsidenten", sagte Rupert Colville, Sprecher des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte, in Genf. "Man kann nicht ganze Länder und Kontinente als Dreckslöcher bezeichnen, deren Einwohner, die alle nicht weiß sind, deshalb nicht willkommen sind."

 

Kommentare (7)

Kommentieren
Jodl
4
3
Lesenswert?

Trump hat nie "Dreckloch" gesagt!

Er hat das Wort "Shithole" verwendet. Welcher Körperteil das ist, braucht man wohl nicht übersetzen. Es heißt jedenfalls nicht "Drecksloch", womit ein verwahrloster Ort bezeichnet wird.

Antworten
Sepp57
1
4
Lesenswert?

Na

"S***hole" kann man höchstens noch schlimmer als "Drecksloch" übersetzen, aber bestimmt nicht vorteilhafter . .

Antworten
pesosope
2
4
Lesenswert?

Jodl

....lernen Sie besser Englisch oder nehmen vor dem Posten ein Buch zur Hand
"shithole - an extremely dirty, shabby, or otherwise unpleasant place"

Antworten
Deutung
5
5
Lesenswert?

Worte oder Terror

"Ich habe nicht ein einziges Wort gelesen, das nicht gefallen wäre", sagte er am Freitag. Präsident Trump habe "hasserfüllte, abscheuliche und rassistische Worte gewählt", sagte der Senator.
Der Gegensatz zu Worte ist Entführung, Vergewaltigung und Terror!
Ergo, dann lieber harsche Worte die ihr Ziel nicht verfehlen!

Antworten
create
0
0
Lesenswert?

Ist ja fast tragisch,

wie selten oder ungern u.A kolonialherrschaftlich über den Tellerrand geschaut wird. In der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart... da wunderts nicht...

Antworten
Sepp57
10
9
Lesenswert?

War der Mörder

von Stiwoll etwa ein Afrikaner? War der Fritzl etwa ein Afrikaner?
In Österreich sind etwa 40 Morde pro Jahr. Übrigens immer schon. Knapp 1000 Vergewaltigungen werden angezeigt, die Dunkelziffer ist weit höher. Auch immer schon. Und es findet eine erhebliche Anzahl von Kindesmissbräuchen statt. Meist von nahen Angehörigen begangen, zum Teil sogar von Geistlichen. Alles ohne "Afrikaner".
Aber in die Zeitung kommen vor allem nur die "Ausländer". Denn was die Nicht-Ausländer begehen, ist ja "normal", das gab´s ja immer schon, ist nicht so interessant . .

Antworten
Deutung
4
1
Lesenswert?

"Me ...

... too!"

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.