Atombomben-DrohungNordkorea will USA "auf Asche und Dunkelheit reduzieren"

Nach UNO-Sanktionen: Nordkorea droht Japan und den USA mit Atombombe, "Japan muss nicht länger in unserer Nähe existieren".

SKOREA-NKOREA-UN-US-NUCLEAR-SANCTION
© APA/AFP/South Korean Defence Min
 

Nordkorea droht nach den jüngsten UNO-Sanktionen Japan mit Vernichtung durch eine Atombombe und den USA mit "Asche und Dunkelheit". "Mit der Atombombe von Juche sollen die vier Inseln der Inselgruppe in der See versinken", teilte das nordkoreanische Friedenskomitee für Asien und Pazifik, das für Außenpolitik und Propaganda zuständig ist, am Donnerstag über die amtliche Nachrichtenagentur KCNA mit.

Juche ist die nordkoreanische Staatsdoktrin, eine Mischung aus Marxismus und einer extremen Form von Alleingang-Nationalismus. "Japan muss nicht länger in unserer Nähe existieren."

"Werkzeug des Teufels"

In den USA sollten alle Vergeltungsmaßnahmen zum Einsatz kommen, die bis jetzt vorbereitet worden seien, erklärte das Komitee weiter. "Lasst uns das Kernland der USA auf Asche und Dunkelheit reduzieren." Nordkorea forderte auch die Auflösung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, bei dem es sich um ein "Werkzeug des Teufels" handle, in dem "mit Geld bestochene" Länder vertreten seien, die auf Anweisung der USA handelten.

Japan kritisierte die nordkoreanischen Drohungen umgehend scharf. Die Erklärung sei extrem provokativ und ungeheuerlich. Sie erhöhe die Spannungen in der Region und sei absolut inakzeptabel, sagte Chefkabinettssekretär Yoshihide Suga. Ministerpräsident Shinzo Abe rief zur strikten Umsetzung der jüngsten UNO-Sanktionen auf.

Südkoreas Präsident Moon Jae-in sprach sich dagegen trotz der jüngsten Drohungen dagegen aus, US-Atomwaffen in seinem Land zu stationieren oder gar selbst derartige Waffen zu entwickeln. Dieser Schritt würde es den beiden Staaten auf der koreanischen Halbinsel unmöglich machen, Frieden zu schließen, und könnte einen atomaren Wettlauf auslösen, sagte Moon dem Sender CNN. Die USA hatten ihre Atomwaffen Anfang der 1990er-Jahre aus Südkorea abgezogen. Das Land stellte zudem acht Millionen Dollar für UNO-Hilfsprogramme bereit, die für Kleinkinder und Schwangere in Nordkorea bestimmt sind, wie das Wiedervereinigungsministerium in Seoul mitteilte. Das ist das erste Mal seit dem vierten nordkoreanischen Atomtest im Jänner 2016, dass Südkorea die Menschen in dem Land unterstützt. Die Entscheidung basiere auf einer seit langem bestehenden Politik, humanitäre Hilfe von Politik zu trennen, erklärte das Ministerium.

Sanktionen gegen Nordkorea

Der UNO-Sicherheitsrat hatte am Montag als Reaktion auf den sechsten und bisher stärksten nordkoreanischen Atomtest weitere Strafmaßnahmen verhängt. Chinas Außenministerium erklärte, die internationale Gemeinschaft habe einen Konsens erreicht, auf eine friedliche Lösung hinzuarbeiten. Die jüngsten Strafmaßnahmen sehen unter anderem ein Verbot von Textilausfuhren aus Nordkorea vor, dem nach Kohle und Erzen das zweitwichtigsten Exportgut des Landes. Allerdings wurde ein erster US-Sanktionsentwurf abgeschwächt, um die Unterstützung Chinas und Russlands zu erhalten. So wurde auf ein Ölembargo verzichtet.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

selbstdenker70
0
5
Lesenswert?

...

Sebelrasseln und heiße Luft. Dem kleinen ist klar, würde auch nur eine einzige Bombe von ihm auf ein Festland treffen, ist sein kleines Land innerhalb von 24 Stunden in Schutt und Asche gelegt. Und da greift dann weder Russland ( bringt dem LAN gar nichts) noch China( größter Geldgeber der USA) ein.

Antworten
xyz111
2
3
Lesenswert?

wenn das so weiter geht ...

wird nordkorea demnächst selbst in schutt und asche liegen.
diesem selbsternannten führer ist nicht zu helfen.

Antworten
Reipsi
3
3
Lesenswert?

Der nächste Krieg

heißt Nordkorea leider unausweichlich. der “ Führer von Nordkorea “ ist nicht anders wie ? ,

Antworten
Katza
0
0
Lesenswert?

Interessanter Vergleich

Nur mit dem Unterschied, dass Nordkorea von Anfang an nie eine realistische Chance hat.

Antworten
Stefan123
0
5
Lesenswert?

Sanktionen wirken

Sanktionen würden schon wirken, aber vielen Staaten ist das Hemd näher als der Rock, also liefern sie zu teils sehr guten Preisen. Diplomatie ist sehr wichtig, aber mit einem Schurken, der dies nicht versteht, wird es trotzdem sehr schwer werden!

Antworten
penunce
3
12
Lesenswert?

Diplomatie ist mehr denn je gefragt, ansonsten haben wir einen neuen Krisenherd!

Amerika und die ganze Welt sollte diplomatischer als bisher vorgehen, der Kim ist eitel und mit Sanktionen ist ihm nicht beizukommen!

Es darf als rätselhaft gewertet werden, woher N-Korea dieses ungeheuer große Waffenarsenal kommt. Zuletzt wurde die Ukraine und der Schokoprinz verdächtigt diese auf Schleichwegen geliefert zu haben, aber ist das tatsächlich so?
In naher Vergangenheit haben gerade die USA in Länder Waffen und Berater beider streitenden/kämpfenden Parteien geliefert welche als kriegsführend galten und damit bewusst einen neuen Krisenherd geschaffen, IRAK und Libyen sind der Beweis dafür.

Ab heute beginnen auch an Russlands Grenzen Manöver und bereits vor Monaten sind in Bremerhaven 2000 gepanzerte Fahrzeuge und 4000 Soldaten angelandet und quer durch Europa gefahren um an die russische Grenze zu gelangen.

Dass sich da die Merkel und der Junker nicht aufregt ist schon sehr verwunderlich!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.