Rede zur Lage der EUJuncker will Euro in allen EU-Staaten einführen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker rügt die Türkei, fordert den Euro für alle Mitgliedsstaaten und will das Amt von Kommissions- und Ratspräsident zusammenlegen.

Jean-Claude Juncker © 
 

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat in seiner heutigen Grundsatzrede in Straßburg einen EU-Beitritt der Türkei mittelfristig ausgeschlossen. "Auf absehbare Zeit" werde es keinen Beitritt der Türkei geben. Denn bei den Beitrittsverhandlungen hätten Justiz und Rechtsstaats-Standards Priorität: "Rechtsstaatlichkeit ist keine Option, sondern Pflicht." Juncker appellierte direkt an die türkische Führung: "Hören Sie auf, unsere Mitgliedsstaaten zu beleidigen, und lassen Sie die Journalisten frei." Die Hand zum "türkischen Volk" werde aber "immer ausgestreckt bleiben".

Für die Staaten des Westbalkans hingegen müsse Europa eine "glaubhafte Erweiterungsperspektive" weiterhin anbieten. Die EU werde in Zukunft "mehr als 27 Staaten" umfassen. Für die laufende Kommissions-Periode schloss Juncker aber den EU-Beitritt eines neuen Landes aus, da die Verhandlungen noch zu wenig fortgeschritten seien.

Hier weitere wichtige Punkte aus Junckers Grundsatzrede:

Währungsunion: Juncker will, dass künftig alle 28 bzw. 27 EU-Länder dem Euro, dem Schengenraum und der Bankenunion angehören. Wenn die EU den Schutz der Außengrenzen verstärke, "müssen wir Rumänien und Bulgarien unverzüglich den Schengenraum öffnen". Derzeit haben nur 19 der 28 EU-Staaten den Euro.

Polen: Der Luxemburger ging indirekt auch auf den Streit um Flüchtlingsquoten und um das jüngste EuGH-Urteil ein. Dabei rügte er, kaum überhörbar, Polen: Urteile des Europäischen Gerichtshofes seien in allen Fällen zu respektieren. Dies nicht zu tun, hieße die Bürger ihrer Grundrechte zu berauben. "Rechtstaatlichkeit ist in der Union keine Option, sie ist eine Pflicht."

EU-Spitze: Der Posten des EU-Kommissionspräsidenten solle mit jenem des EU-Ratspräsidenten zusammengelegt werden - also nur mehr ein einziger EU-Chef. Denn ein einziger Präsident würde die Union und die Bürger besser widerspiegeln. Diese "Vision" wollte Juncker jedoch nicht als Kritik an EU-Ratspräsident Donald Tusk verstanden wissen. 

EU-Wahlen im Jahr 2019: Das Konzept von "Spitzenkandidaten" bei der Europawahl im Mai 2019 solle fortgesetzt werden. Juncker selbst tritt nicht mehr für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten an.

Brexit: Der EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) am 29. März 2019 sei "ein trauriger und tragischer Moment". Die EU müsse aber den Willen des britischen Volkes respektieren. "Brexit ist nicht alles, Brexit ist nicht die Zukunft Europas", sagte Juncker. 

Migration: "Europa ist keine Festung und darf auch nie eine werden", so Juncker. Der EU-Treuhandfonds für Afrika stoße finanziell an seine Grenzen, die Mitgliedsstaaten sollten ihn besser ausstatten. Die Kommission werde an der Öffnung legaler Migrationswege nach Europa arbeiten, denn es müsse "eine Alternative zu einer gefährlichen Reise" für Zuwanderer geben. Andererseits: "Jene Menschen, die nicht das Recht haben, sich in Europa aufzuhalten, müssen wieder zurück."

Kommentare (11)

Kommentieren
Landbomeranze
9
1
Lesenswert?

Für Juncker gilt "hättest du

geschwiegen, wärst auch kein Philosoph geblieben". War er nie und spielt ausgesprochen gerne den EU-Pausenkasprel. Euro für alle, dass ich nicht lache! Würde er wieder kandidieren, dann krachte er mit Bomben und Granaten durch. Wenn schon sonst nichts,dann weiß er wenigstens das, der Luxleaker

Antworten
fwf
7
5
Lesenswert?

Schnapsidee

Er hat völlig den Blick auf die Realität verloren.

Antworten
unterhundert
7
6
Lesenswert?

Das diese voreilige Entscheidung,

diese ehemaligen Ostblock-Länder in die EU aufzunehmen ein Fehler war und immer noch ist, gesteht auch keiner der EU-Bonzen ein. Nicht Qualität, sondern Größe war gefragt. Was Hr. Junker betrifft, der sollte in Pension gehen, solange dieser Mensch das sagen hat, ist Stillstand.

Antworten
raspel
7
12
Lesenswert?

Den € für alle?

Das ist Unsinn der höchsten Kategorie. Dann hätten wir jedes Jahr ein neues Griechenland. Schlimm für Europa, dass es diesen alten Mann noch zwei Jahre aushalten muss.

Antworten
schteirischprovessa
8
8
Lesenswert?

Das mit dem Schengenraum macht Sinn!

Aber nur wenn als Vorleistung die gesamte aussengrenze der EU gesichert wird, und zwar nicht nur halbherzig.

Antworten
walter1955
8
9
Lesenswert?

hat der aus griechenland noch nichts gelernt

alle ehemaligen Ostblockländer müssen beweisen das sie euroreif sind

Antworten
RMK
7
14
Lesenswert?

Juncker: Kein EU-Beitritt der Türkei "auf absehbare Zeit"

Tolle Neuigkeit.
Seit Jahren klar, daher keine weiteren Förderungen für diesen "Führerstaat"!

Antworten
sonntag
11
8
Lesenswert?

alle in den Euro? Alle in den Schengenraum? Ein Präsident für alle?

oder einfach nur: "Wollt ihr die totale EU?!"

Antworten
schteirischprovessa
8
11
Lesenswert?

Dann soll die Eu ganz schnell

die finanzielle Unterstützung für die Vorbereitung zur EU auf Eis legen.

Antworten
schadstoffarm
8
10
Lesenswert?

wir brauchem mehr Visionäre von deinem Kaliber

die wissen das 2€ mehr als 1€ ist.

Antworten
forumuser1
5
8
Lesenswert?

Hr. Kurz

weiss das auch... ein bisserl! Gesehen bei T. Leitners ORF interview zur Ö-volkswirtschaft: Erstens... zweitens... drittens...

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.