US-PräsidentTrump kehrt nach verheerendem Urlaub heute ins Weiße Haus zurück

Nach einem verheerenden zweiwöchigen "Arbeitsurlaub" kehrt Trump in das frisch renovierte Weiße Haus zurück. Nach dem Abgang seines ultrarechten Chefstrategen Steve Bannon steht er vor einem Neuanfang.

Donald Trump
Donald Trump © (c) AP (Pablo Martinez Monsivais)
 

Nach einem verheerenden zweiwöchigen "Arbeitsurlaub" kehrt US-Präsident Donald Trump am Montag in das frisch renovierte Weiße Haus zurück. Ob ihm aber nach seinen umstrittenen Äußerungen zur rechtsextremen Gewalt in Charlottesville und dem Abgang seines ultrarechten Chefstrategen Steve Bannon ein Neuanfang gelingt, scheint fraglich.

Ein erster Test könnte ein Auftritt des Präsidenten vor seinen Anhängern am Dienstag in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona sein.

Mit Trumps Weigerung, sich eindeutig vom Aufmarsch von Neonazis, Mitgliedern des rassistischen Ku Klux Klans und anderen Rechtsextremen in Charlottesville zu distanzieren, bei dem eine Gegendemonstrantin totgefahren worden war, hatte seine Präsidentschaft vergangene Woche einen neuen Tiefpunkt erreicht. Mehr und mehr Wirtschaftsbosse sowie ein Kirchenführer verließen seine Beratergremien, der Ausschuss für die Künste und Geisteswissenschaften löste sich wegen Trumps "hasserfüllter Rhetorik" am Freitag (Ortszeit) gleich selbst auf. Trumps Zustimmungswerte stürzten auf ein neues Rekordtief.

Auch innerhalb Trumps eigener Republikanischen Partei mehrten sich die Stimmen, die den Präsidenten mehr oder weniger offen kritisierten oder, wie im Fall des Senators Bob Corker, seine Befähigung als Staatschef anzweifelten. Am Freitag dann trennte sich Trump von seinem umstrittenen Chefstrategen Bannon.

Der Architekt von Trumps erfolgreicher Präsidentschaftskampagne kehrte noch am selben Tag an die Spitze des ultrarechten Internetportals "Breitbart News" zurück. Er kündigte an, von nun an von außen für seine Ziele zu kämpfen.

"Wenn es da draußen Verwirrung geben sollte, lassen Sie mich das klarstellen: Ich verlasse das Weiße Haus und ziehe für Trump gegen seine Widersacher in den Krieg - im Kongress, in den Medien und Amerikas Unternehmen", sagte der 63-Jährige der Nachrichtenagentur Bloomberg. Gleichzeitig aber verkündete er, Trumps Präsidentschaft, "für die wir gekämpft und gesiegt haben", sei vorbei. Trump selbst bedankte sich am Samstag über den Online-Dienst Twitter für Bannons "Dienste".

Einige politische Analysten bewerteten Bannons Abgang als einen Wendepunkt in Trumps siebenmonatiger Präsidentschaft. Nach monatelangen Lagerkämpfen im Weißen Haus sehen sie darin einen Sieg der gemäßigten Kräfte unter dem neuen Stabschef John Kelly. Als wichtiges Vorhaben steht nun die von Trump versprochene Steuerreform an.

Wie Trumps Agenda nach dem Abgang seines Chefberaters aussehen wird, bleibt allerdings im Dunkeln. Nachdem er vergangene Woche rechtsextreme Demonstranten in Charlottesville und ihre Gegner auf eine Stufe gestellt hatte, gratulierte er am Samstag den zehntausenden Gegendemonstranten einer ultrarechten Kundgebung in Boston für ihren Einsatz "gegen Fanatismus und Hass".

Gleichzeitig aber fürchtet der demokratische Bürgermeister von Phoenix, Greg Stanton, der US-Präsident könnte die Kundgebung seiner Anhänger am Dienstag nutzen, um den für sein hartes Vorgehen gegen illegale Einwanderer umstrittenen Ex-Sheriff Joe Arpaio zu begnadigen. Ein Gericht hatte Arpaio kürzlich schuldig gesprochen, eine richterliche Anweisung missachtet zu haben, diskriminierende Verkehrskontrollen von Einwanderern einzustellen. Sollte Trump den Ex-Sheriff begnadigen, würde sein wahres Ziel deutlich: "Unsere Nation weiter zu spalten", warnte Stanton.

Finanzminister Steven Mnuchin verteidigte unterdessen den US-Präsidenten. Dieser unterstütze keineswegs die "Taten derjenigen, die mit Hass erfüllt sind und mit dem Vorsatz anderen zu schaden", erklärte Mnuchin am Samstag auf Twitter. Er fügte hinzu, er wolle Trumps "Programm" fortsetzen. Über 350 seiner früheren Kommilitonen an der Eliteuniversität Yale hatten den jüdischen Minister zuvor aufgefordert, angesichts der Geschehnisse in Charlottesville "sofort" zurückzutreten.

Kommentare (8)

Kommentieren
ralfg
8
0
Lesenswert?

..

Was mehrfach durch die Presse bearbeitet hier ankommt. Schaut euch die Pressekonferenz von ihm zu Charlottesville an. Die Berichterstattung entspricht fast nicht dem was er gesagt hat alles frei interpretiert und übersetzt. Nirgendswo auf der Welt wird Trump so schlecht dargestellt wie in den deutschsprachigen Medien. Anscheinend versucht man hier alles von konservativeren schlechtzureden um Wahlerfolge bei AFD und FPÖ gering zu halten.

Antworten
schadstoffarm
0
0
Lesenswert?

er ist eh ganz ein lieber

er kann halt zu schlecht Englisch um das auszudrücken.

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

der arme trump,

die armen konservativeren (spirch: rechtsrechten). die pöhse presse mit ihren fake-news machen es den ultrarechten soo schwer und erzählen lauter märchen!
*heul, schluchz*

schau dir mal an, was trump bisher von sich gegeben bzw. geleistet hat. wahlversprechungen nicht annähernd erfüllt, in seinen und den reden seiner engsten mitarbeiter angriffe unter der gürtellinie, so nahe an nuklearen auseinandersetzungen waren die usa schon lange nicht mehr, die reichen werden unterstützt und der kleine mann frisst die krot usw. usf.
wenn du das auch für österreich willst, dann wähl ruhig blau oder türkis. du wirst sehen, es wird dir (und uns allen) schlechter gehen nachher.

Antworten
ralfg
4
0
Lesenswert?

...

Jetzt unterstellt man ihm auch den nukularen Holocaust... Wo bitte gibt es eine nukleare Bedrohung von Seiten der USA? Rechtsextrem bitte. Mit dem Türkis Sager unterstellen sie also auch der ÖVP Rechtsextrem zu sein. Also jeder der nicht die Linke Mainstream Ideologie mit Gender Trans Diversity(Multikulti) und den ganzen Gottlosen Mist unterstützt ist also rechtsextrem?

Antworten
Mein Graz
1
2
Lesenswert?

trump droht:

"...begegnet mit Feuer, Wut und Macht, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat...". er wurde provoziert und antwortet, wobei er sich sicher nicht auf spritzpistolen oder feuerzeuge bezogen hat! was glaubst du, an was für waffen trump bei dieser aussage gedacht hat?

und ja, ich finde, die türkisen driften schon extrem weit nach rechts ab und fischen in den gewässern der blauen nach wählern.

da geht es nicht um "Linke Mainstream Ideologie mit Gender Trans Diversity(Multikulti) und den ganzen Gottlosen Mist" wie du das nennst, sondern es geht darum, dass ein mann die ganze welt in chaos stürzt, weil er als potus völlig fehl am platz ist.

ps: ist links, multikulti usw. also gottloser mist? sind rechte aufmärsche wie in charlottesville also von gott gewollte aktivitäten?

Antworten
BernddasBrot
0
4
Lesenswert?

Nicht einmal im Kennedy - Center

wird er zur Künstler - Ehrung anwesend sein. ( Was zuvor für US Präsidenten jährlich ein Pflichttermin war ). quo usque tandem.....

Antworten
office1
0
3
Lesenswert?

Künstlerehrung

dann kann er keinen Blödsinn sagen. Er weiß schon, warum. Würde sich wieder einmal fürchterlich blamieren.

Antworten
office1
0
3
Lesenswert?

Bannon

Bannon hat seine Intrigen schon begonnen. Trump hat das Böse gerufen und es ist gekommen. Hoffentlich auf ihn. Sie Palmerreport. bannon-revenge-trump-cant-stop-him

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.