MedienberichteTürkei wollte Spitzel in deutschen Verfassungsschutz bringen

Bei Sicherheitsüberprüfungen seien zuletzt mehrere Bewerber mit Naheverhältnis zum türkischen Geheimdienst aufgefallen.

© (c) AP (Markus Schreiber)
 

Die Türkei hat einem Medienbericht zufolge möglicherweise versucht, Informanten in das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) einzuschleusen. Dem Amt seien bei Sicherheitsüberprüfungen zuletzt mehrere Bewerber aufgefallen, die im engen Kontakt zum türkischen Geheimdienst MIT gestanden hätten, berichtete die "Welt" am Montag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Eine Sprecherin wollte sich nicht zu Details äußern. Das BfV sei wie jeder andere Nachrichtendienst Ziel von strategischen Einschleusungsversuchen ausländischer Geheimdienste. "Deshalb müssen wir als Sicherheitsbehörde besonders wachsam in Bezug auf Bewerber sein", sagte sie Reuters.

Viele freie Stellen

Der Verfassungsschutz stockt sein Personal derzeit auf und hat daher viele Stellen ausgeschrieben. Unter Berufung auf einen Nachrichtendienstler berichtete die "Welt", die verdächtigen Bewerber hätten sich sowohl auf Stellen für türkischsprachige Mitarbeiter als auch auf Jobs in anderen Bereichen des Verfassungsschutzes beworben.

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Stephan Mayer, kritisierte die mutmaßlichen Spionageversuche der Türkei. Es sei generell nicht hinnehmbar, wenn fremde Geheimdienste die deutschen Nachrichtendienste zu unterwandern versuchten, sagte der CSU-Politiker.

Kommentare (1)

Kommentieren
lombok
1
16
Lesenswert?

Besser wirds nicht ...

Wie man sieht, wird sich das Verhältnis zur Türkei nicht mehr bessern sondern noch weiter verschlechtern. Mich würde ein Krieg zwischen dem Westen und der Türkei in absehbarer Zeit nicht mehr wundern.

Es ist somit allerhöchste Zeit, dass sich Doppelstaatsbürger für Türkei ODER Österreich (bzw. Deutschland) entscheiden müssen. Die, die nach wie vor an der Türkei festhalten, haben in unserem Land rein gar nichts mehr verloren und haben dann sofort unser Land zu verlassen. Die Zeit des Kuschelkurses ist vorbei und unsere Regierung sollte sofort mit Maßnahmen beginnen (und nicht wieder jahrelang "schwafeln" und debattieren)! Ehemalige Türken, die zu Österreich zu hundert Prozent stehen, sind natürlich willkommen. So einfach ist die Sache ... Also: Anpacken und auf Touren kommen. Die Geduld der Österreicher ist vorbei!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.