Arnold Schwarzenegger Exklusiv„Das ist allein mein Verdienst“

Hollywood-Legende Arnold Schwarzenegger ist Stargast beim großen Umweltgipfel kommende Woche in Wien. Hier spricht der ehemalige kalifornische Gouverneur über bewusstes Leben, schlechtes Gewissen und Trumps Kohle-Kult.

Arnold Schwarzenegger
© Arthur Mola/Invision/AP
 

Warum wurde Wien als Konferenzort für einen großen Klimaschutzgipfel ausgewählt?
ARNOLD SCHWARZENEGGER: Wenn man Touristen fragt, was sie von Österreich kennen, sind es Wiener Schnitzel, Kaiserschmarrn, „Sound of Music“ und Mozart. Dass Österreich auf dem Umwelt- und Energiesektor eine führende Rolle spielt, wissen dagegen die wenigsten. Österreich ist ein Vorreiter wie Kalifornien, deswegen ist es umso wichtiger, dass wir mit Bundespräsident Van der Bellen und Bundeskanzler Kern die Umweltkonferenz hier in Österreich abhalten.

Worauf soll das Hauptaugenmerk der Umweltpolitik liegen?
Umweltpolitik ist keine Parteipolitik. Ein Grünpolitiker atmet genau dieselbe Luft ein wie ein Sozialdemokrat und ein Konservativer. Unsere Umwelt gehört uns allen und jeder von uns trägt Verantwortung.

Wie bewerten Sie Donald Trumps Umweltpolitik?
Darüber wurde ausreichend berichtet und jeder kann sich seine eigene Meinung bilden.

Fragen wir anders: Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für den Klimaschutz?
Priorität muss sein, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen. Wenn Trump von der Rückkehr zu fossilen Brennstoffen spricht, ist das die falsche Richtung. Ich bin der Erste, der ihn deshalb attackiert und für diesen Rückschritt kritisiert. Die richtige Richtung sind innovative Technologien, die eine saubere Umwelt garantieren. Die Zukunft liegt bei erneuerbaren Energien. Bei Wind-, Solarenergie, Elektrofahrzeugen bis hin zur Energiegewinnung aus Müll, wie es sie in Skandinavien gibt. Kohle ist Vergangenheit. Wir kehren ja auch nicht zu Pferdekutschen zurück. Studien in Kalifornien beweisen, dass Kalifornien heute dank der erneuerbaren Energien um 40 Prozent effizienter ist als alle anderen US-Bundesstaaten. Das ist allein mein Verdienst. Meine Vorgänger Gray Davis, Jerry Brown, Pete Wilson und Ronald Reagan schufen die Grundlagen dafür.

Sie haben die Doku-Serie  „Years of Living Dangerously“ mitproduziert. Was haben Sie für sich gelernt und wie hat sich Ihr Alltagsverhalten verändert?
Wir müssen mit unseren Ressourcen sorgfältig umgehen. Ich bin kein Vegetarier, aber ich habe meinen Fleischkonsum reduziert. Man muss nicht jeden Tag Wiener Schnitzel oder Steak essen. Die Rinderproduktion belastet unsere Umwelt enorm. Wenn der Grund für die Abholzung der Regenwälder im Amazonas darin liegt, dass ich jeden Tag ein Steak essen kann, dann spiele ich nicht mit. Das schadet nicht nur dem Regenwald. Durch die Abholzung entsteht ein Teufelskreis, der viel größere Dimensionen hat.

Sie haben gemeinsam mit Jean Michel Cousteau auch die Dokumentation „Wonders of the World“ produziert. Welche Erkenntnisse haben Sie über die Ozeane gewonnen, welche Botschaft wollen Sie übermitteln?
Das Ziel von „Wonders of the Sea“ ist, nicht den Zeigefinger zu heben und ein schlechtes Gewissen zu verursachen, sondern positive Stimmung zu schaffen. Das ist meiner Meinung nach der Hauptfehler der Umweltschützer, dass sie das schlechte Gewissen ansprechen. Wenn man etwas zu bewerben hat, muss man es preisen. Als ich mit dem Bodybuilding begonnen habe, war das ein Randsport. Wir haben mit „Pumping Iron“ Freude am Körperbewusstsein, Fitness, Energie und damit ein längeres, gesünderes Leben gefeiert. „Wonders of the Sea“ feiert das Leben in unseren Meeren und prangert nicht unsere Sünden an.

Was hat Sie zum Umweltaktivisten gemacht?
Als Gouverneur von Kalifornien habe ich aufgrund von Umweltstudien begonnen, mich mit der Thematik intensiver auseinanderzusetzen, weil mir ziemlich rasch klar wurde, dass es fünf vor zwölf ist. Jährlich sterben Millionen Menschen an den Folgen der Umweltverschmutzung. Als Gouverneur trägt man Verantwortung für die Bevölkerung. Eine der wichtigsten Maßnahmen war für mich der Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien. Ich habe damit angefangen, in Kalifornien die striktesten Umweltgesetze zu verabschieden. Das hat gleichzeitig dazu geführt, dass unser Wirtschaftswachstum nicht nachgelassen hat. Im Gegenteil, im letzten Quartal hat Kalifornien fünf Prozent Wachstum vorzuweisen, während das amerikanische BIP bei armseligen 0,7 Prozent gelegen ist. Kalifornien boomt und wir sind führend in nachhaltigen Energien. Diese Zahlen sollten aufhorchen lassen und weltweit Nachahmung finden.

Was ist Ihrer Meinung nach der nächste wichtige Schritt?
Sind die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen, dann gilt es, sie zu beschützen. Es ist leicht, ein Gesetz abzusegnen, aber die Umsetzung steht auf einem anderen Blatt Papier. Daher ist es wichtig, dass die Menschen verstehen, warum die Meere ein wichtiger Teil in dieser Gleichung sind. Die Hälfte unserer Nahrungsmittelkette stammt aus den Meeren, Ähnliches gilt für den Sauerstoff. Das müssen wir bewahren. Wir dürfen nichts unterlassen. Das gilt nicht nur für Regierungen. Der Privatsektor und Individuen müssen mitspielen. Die Basis ist entscheidend. Erfolg kommt von der Basis, denken wir an die Bürgerrechtsbewegung oder die Frauenrechtsbewegung, die indische Unabhängigkeitsbewegung oder die Anti-Apartheids-Bewegung. Das sind Beispiele für erfolgreiche Basisbewegungen. So sehe ich die Umweltbewegung. Die wird nicht von oben diktiert, nein! Umdenken und Veränderungen passieren an der Basis. Jacques Costeau sagte, du musst das beschützen, was du liebst. Meinen Kindern und Enkelkindern möchte ich eine lebenswerte Welt weitergeben. Deshalb kämpfe ich für eine saubere Umwelt und das sollten wir alle tun.

Klimagipfel mit Arnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger wird am Dienstagvormittag (10.50 Uhr) im Rahmen des "Austrian World Summit" in Wien eine Rede halten, die live auf kleinezeitung.at übertragen wird.

Kommentare (8)

Kommentieren
Simca1307
22
6
Lesenswert?

Schwarzenegger und Umweltschutz :

Und wie kommt dieser A. S. zu diesem Umweltgipfel nach Wien ? Mit der Eisenbahn, oder vielleicht noch umweltschonender mit dem Fahrrad ? Sicher nicht, A. S. wird "umweltschonend" mit dem Privatjet anreisen. Wasser predigen und Wein saufen, pfui Teufel !!!

Antworten
Steirer79
6
8
Lesenswert?

Re: Schwarzenegger und Umweltschutz :

Sonst noch ein Problem?

Antworten
Mein Graz
3
8
Lesenswert?

ganz falsch.

er schwimmt über den großen teich!

Antworten
Legatus
34
9
Lesenswert?

Schwarzenegger und Trump

liegen von der Persönlichkeitsstrukur her nicht sehr weit auseinander.

Antworten
Mein Graz
9
21
Lesenswert?

ich kenne beide nicht persönlich.

was ich jedoch von medien aus aller welt weiß, liegen da welten dazwischen.
schwarzenegger mag ein alphamännchen sein, aber er ist nicht dumm, und wenn man nach kalifornien schaut - da hat er viel gut gemacht!

was trump bisher geleistet hat, da ist einfach nichts positives dabei.

Antworten
Sand2
25
7
Lesenswert?

[steIk] mit einem kurzen offenen i nach dem e

oder [schte:k] ?
Andy meint sicher [steIk].
Neulich in TV-Küchen von sowohl BR wie ORF: Nur [schte:ks], einmal sogar [schte:ke].

Antworten
Mein Graz
5
4
Lesenswert?

den kommentar versteh ich nicht.

wahrscheinlich bin ich dafür zu dumm.
aber vielleicht erklärst du mir, was du meinst?

Antworten
hermannsteinacher
0
4
Lesenswert?

Das Problem der richtigen Aussprache des Wortes "steak" wurde doppelfragend

angeschnitten und einigermaßen in Kürze beantwortet.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.