ParisRätselraten über Motiv des Angreifers - Flughafen wieder geöffnet

2015 stand der Mann unter Radikalisierungsverdacht und war wegen Delikten wie Drogenhandel mehrfach vorbestraft. Er hatte am Flughafen Soldatin zu Boden geworfen und ihre Waffe entwendet. Vater und Bruder festgenommen. Flugverkehr in Orly könnte bald wieder aufgenommen werden.

Die Polizei am Wohnort des Angreifers
Die Polizei am Wohnort des Angreifers © Garges-lès-Gonesse
 

16.39 Uhr: Doch nicht polizeilich gesucht

Das Motiv des Angreifers ist weiterhin unklar. Entgegen erster Angaben wurde er nicht von der Polizei gesucht, sondern war nach einem Raubüberfall unter Auflagen auf freiem Fuß. Sein Name stand deswegen im sogenannten "Verzeichnis gesuchter Personen". Er durfte Frankreich nicht verlassen. In der Vergangenheit war er unter Radikalisierungsverdacht geraten. Dieser Verdacht hatte sich zunächst aber nicht erhärtet. 

16.30 Uhr: Beide Flughafen-Terminals wieder geöffnet

Nach dem Angriff auf Soldaten im Pariser Flughafen Orly ist der Flugverkehr an beiden Terminals wieder aufgenommen worden. Nach dem West-Terminal wurde am Samstagnachmittag auch der Süd-Terminal wieder geöffnet, wie die französische Luftfahrtaufsicht DGAC mitteilte. Der Flugverkehr wurde schrittweise wieder aufgenommen. Nach der Attacke im Süd-Terminal, bei welcher der Angreifer erschossen wurde, war der komplette Flugverkehr in Orly vorübergehend ausgesetzt worden.

14.50 Uhr: Familie stammt aus Tunesien

Der Angreifer von Orly lebte Presseberichten zufolge in der Wohnung seiner Familie in Garges-lès-Gonesse. Es soll sich um Franzosen mit tunesischen Wurzeln handeln. An dem Ort war Zyed B. am Morgen von der Polizei angehalten worden, als es zum ersten Schusswechsel kam und er schließlich in einem entwendeten Renault Clio flüchtete. In dem Wagen wurde später ein blutiges T-Shirt gefunden.

13.22 Uhr: Kate und William besuchten Terroropfer

Der Vorfall in Orly ereignete sich zu einem besonders heiklen Moment. Laut Daily Mail trafen der britische Prinz William und seine Frau Kate im Rahmen ihres Paris-Besuchs zu dem Zeitpunkt gerade mit Terrorüberlebenden aus dem Bataclan und dem Anschlag Nizza zusammen.

13.09 Uhr: Hollande: "Es handelte sich um besonders gefährlichen Mann"

Frankreichs Staatschef Francois Hollande würdigte am Samstag den "Mut und die Schlagkraft" der Polizisten und Soldaten. Bei dem Angreifer habe es sich um einen "besonders gefährlichen" Mann gehandelt. 

13.07 Uhr: Vater und Bruder festgenommen

Nach der Attacke auf Soldaten am Pariser Flughafen Orly sind der Vater und der Bruder des erschossenen Angreifers festgenommen worden. Solche Festnahmen im "Umfeld eines Verdächtigen" seien üblich, verlautete am Samstag aus Ermittlerkreisen. 

13.01 Uhr: Erschossener war vorbestrafter Franzose

Der am Pariser Flughafen Orly erschossene Angreifer ist ein mehrfach vorbestrafter Mann mit französischer Staatsbürgerschaft und wurde von der Kriminalpolizei gesucht. Laut der Zeitung Le Parisien heißt der Attentäter Zyed B. und stammt aus dem Departement Val d´ Oise nördlich von Paris. 2015 stand er zudem unter Radikalisierungsverdacht, wie am Samstag aus Polizeikreisen verlautete. Eine Wohnungsdurchsuchung habe damals aber nichts ergeben. Der Mann war wegen einer Reihe von Straftaten wie bewaffnetem Raubüberfall und Drogenhandel mehrfach vorbestraft. Er wurde den Angaben zufolge von der Kriminalpolizei gesucht. Die französische Tageszeitung "Le Figaro" berichtet, der 39-Jährige habe sich während eines Gefängnisaufenthalts radikalisiert. Für diese Informationen gibt es bislang keine offizielle Bestätigung. Über das Motiv des Mannes lagen zunächst keine Angaben vor.

12.28 Uhr: Soldatin zu Boden geworfen

Der Angreifer am Pariser Flughafen Orly hat bei seiner Tat eine Soldatin zu Boden geworfen und versucht, ihre Waffe zu entwenden. Das erläuterte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian. Die Frau sei Reservistin und als Teil einer Patrouille von drei Soldaten am Flughafen unterwegs gewesen. Sie habe ihre Waffe festgehalten.

"Aber ihre zwei Kameraden haben es für nötig gehalten - und sie hatten Recht - das Feuer zu eröffnen, um sie zu beschützen, und vor allem um alle Leute drumherum zu beschützen", sagte Le Drian. Er lobte die "Professionalität" der Militärs. Innenminister Bruno Le Roux sagte, der Angreifer habe es nicht geschafft, der Frau das Gewehr zu entreißen.

11.46 Uhr: Angreifer stand auf Beobachtungslisten der Polizei

Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zum Vorfall am Pariser Flughafen Orly aufgenommen. Der Angreifer habe auf den Beobachtungslisten der Polizei gestanden, hieß es aus Kreisen der Ermittler.  Nach Angaben des französischen Innenministeriums konnten Sprengstoffexperten sicherstellen, dass der Mann keine Bombe dabei hatte. 

11.30 Uhr: Schüsse bei Verkehrskontrolle

Der Schusswechsel, zu dem es eineinhalb Stunden vor der Flughafen-Tat kam, geschah im Rahmen einer Verkehrskontrolle im Pariser Vorort Stains. Der Angreifer, der fliehen konnte, hatte offenbar bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle auf drei Polizisten geschossen und einen von ihnen verletzt. Dabei benutzte er eine Schrotpistole. Danach hat der Mann offenbar ein Auto gestohlen, er konnte fliehen. Laut Polizei stehen die Schüsse in Stains im Zusammenhang mit dem Vorfall in Orly. 

11.10 Uhr: Ein polizeibekannter Islamist?

Die Nachrichtenagentur Reuters meldet unter Berufung auf Polizeikreise, bei dem Angreifer habe es sich um einen "polizeibekannten Islamisten" gehandelt. Eine offizielle Bestätigung dafür lag zunächst aber nicht vor.

10.57 Uhr: Schüsse auf Polizisten bei Paris

Vor dem gewaltsamen Zwischenfall auf dem Pariser Flughafen Orly hat ein Mann in der Nähe von Paris auf Polizisten geschossen und dabei einen von ihnen leicht verletzt. Wie am Samstag aus Polizeikreisen verlautete, stehen die Schüsse in Stains im Departement Seine-Saint-Denis im Zusammenhang mit dem Vorfall auf dem Flughafen.

Terror-Alarm in Frankreich: Großaufgebot der Polizei

Am Pariser Flughafen Orly ist ein Mann erschossen worden. Er habe zuvor einem Soldaten die Waffe entwendet und sich dann in ein Geschäft geflüchtet, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP. Es sei sonst niemand zu Schaden gekommen, so das Innenministerium.

(c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)

Rund eineinhalb Stunden davor hatte ein Mann in der Nähe von Paris auf Polizisten geschossen und dabei einen von ihnen leicht verletzt. Die Schüsse sollen im Zusammenhang mit dem Vorfall am Flughafen stehen.

(c) APA/AFP/BENJAMIN CREMEL (BENJAMIN CREMEL)

Der zweitgrößte Flughafen der französischen Hauptstadt wurde evakuiert und der gesamte Flugverkehr ausgesetzt.

(c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)

Ein Großaufgebot der Polizei durchsuchte den Flughafen, Sprengstoffexperten wurden beigezogen.

(c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)

Mehr Bilder vom Flughafen Orly...

(c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)
(c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)
(c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)
(c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)
(c) APA/AFP/CHRISTOPHE SIMON (CHRISTOPHE SIMON)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Kamil Zihnioglu)
(c) AP (Kamil Zihnioglu)
(c) AP (Kamil Zihnioglu)
(c) AP (Kamil Zihnioglu)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Thibault Camus)
(c) AP (Thibault Camus)
1/23
 

9.29 Uhr: Mann am Flughafen Paris-Orly erschossen

Der Mann hat laut Behördenangaben gegen 8.30 Uhr in der Halle 1 des Airports dem Soldaten die Waffe entwendet und sei damit in ein Geschäft im Flughafengebäude gelaufen. Schließlich sei der Mann von Sicherheitskräften getötet worden.

Flughafen gesperrt, Polizei ermittelt

Die Polizei berichtete auf Twitter vom Einsatz am Flughafen und rief dazu auf, den abgesperrten Bereich zu meiden.

Sprecherinnen der Nationalpolizei und der Pariser Polizeipräfektur gaben auf Anfrage zunächst keine Informationen zu dem Vorfall. Nach Angaben des Senders BFMTV wurde der Flughafen evakuiert, um sicherzustellen, dass der Mann keine Komplizen hatte. Sprengstoffexperten sollten zudem sicherstellen, dass der Mann keine Bombe dabei habe.

Hohe Terrorgefahr

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von Terroranschlägen. Erst vor einigen Wochen war nahe dem Pariser Louvre-Museum ein Mann niedergeschossen worden, der sich mit Macheten auf eine Militärpatrouille gestürzt hatte. Wegen der Terrorgefahr patrouillieren Soldaten an Flughäfen, Bahnhöfen und anderen gefährdeten Orten.

Der Flughafen Orly liegt südlich von Paris und ist der zweite große Airport der französischen Hauptstadt nach dem Flughafen Charles de Gaulle.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentare (1)

Kommentieren
mapem
2
3
Lesenswert?

Tja – mehrfach vorbestraft – Radikalisierungsverdacht …

da herrscht jetzt über die Motive wohl ein totales Rätselraten in Frankreich …

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.