18 ° C
Graz

Schönborn will Ehevorbereitung ausbauen

Kardinal Christoph Schönborn will als Ergebnis der Familiensynode die kirchliche Betreuung von Paaren in Österreich ausbauen. "Wir begleiten die Ehevorbereitung viel zu wenig", sagte er im Interview mit der APA. Fortschritte nach den dreiwöchigen Beratungen im Vatikan sieht der Wiener Erzbischof etwa, was eine positive Sicht auf unterschiedliche Formen der Partnerschaft betrifft.

© APA (Archiv)
 

"Die Kernbotschaft ist ein ganz starkes, positives 'Ja' zu Ehe und Familie", fasste Schönborn die Ergebnisse der Synode für sich zusammen. "Großer Obertitel" sei dabei: "Licht und Schatten der Familie." Der Kardinal erinnerte daran, dass es zu allen Zeiten Krisen der Familien gegeben habe. "Die Aufmerksamkeit bei uns liegt natürlich sehr stark auf der europäisch-westlichen Gesellschaft", rückte er den Fokus der Erwartungen in die Synode zurecht und erinnerte daran, dass die römisch-katholische Kirche auf anderen Kontinenten auch andere Problemstellungen zum Thema hätten.

Dass die europäischen Fragen zum Thema Familie als Luxus-Probleme angesehen werden könnten, sei vielleicht von manchen Teilnehmern überzeichnet dargestellt worden, so Schönborn. "Aber sie erinnern uns daran, dass wir die westliche Situation nicht als Modell für die ganze Welt betrachten dürfen", so der Kardinal. Dies werde etwa in der derzeitigen Flüchtlingssituation klar, die bei der Synode "sehr intensiv" besprochen worden sei. Gerade bei Menschen auf der Flucht spiele die Familie eine sehr große Rolle. Der Besitz von Smartphones sei etwa eine der wenigen Möglichkeiten, Kontakt zu halten.

Ein "wichtiger Schritt" bei der Synode ist für Schönborn der Versuch, in nicht klassischen Beziehungen "positive Elemente zu erspüren und zu benennen". Gegen den moralisch behafteten Begriff der "wilden Ehe" wehrt sich der Kardinal daher. Vielmehr gelte es, Elemente wie Treue, Stabilität und Qualität in diesen Lebensformen anzuerkennen. Das Bekenntnis, auf wiederverheiratete geschiedene Paare individuell zu schauen, nehme vor allem die Seelsorge in den Gemeinden in die Pflicht - eine Aufgabe, die ohnehin schon zu einem großen Teil praktiziert werde.

Konkret will Schönborn nun mehr in die Ehevorbereitung und Familienbegleitung in Österreichs Diözesen investieren: "Auf die Priesterweihe bereitet man sich sieben Jahre lang vor, auf die Ehe nur einen Nachmittag. Das kann es ja nicht gewesen sein." Aber auch die Zusammenarbeit der Familieneinrichtungen der römisch-katholischen Kirche solle intensiviert werden, plant der Kardinal. Und nicht zuletzt solle die Familienpolitik wieder stärker in den Vordergrund gerückt werden. "Das Momentum dürfen wir nicht versäumen", will Schönborn nun rasch handeln.

Im Einsetzen der jüngsten außerordentlichen Bischofssynoden sieht Schönborn einen Fortschritt in der Diskurs-Kultur, der Papst Franziskus zu verdanken sei. "Das hat wirklich das Klima verändert", resümiert der Wiener Erzbischof und ortet auch große Fortschritte in der Methodik derartiger Zusammenkünfte, welche eine intensivere Beschäftigung ermöglichten. Schönborn glaubt, dass es künftig auch vermehrt lokale "Vorsynoden" zur Vorbereitung auf derartige Großereignisse geben könnte.

Der Wiener Erzbischof und der emeritierte Papst Benedikt XVI. sollen eine wesentliche Rolle bei der Suche nach einem Kompromiss für den Schlussbericht der am Sonntag zu Ende gegangenen Familiensynode gespielt haben. Dies berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Montag.

Benedikt und Schönborn, der laut dem Blatt als möglicher Papst-Kandidat bei einem nächsten Konklave gilt, hätten sich vergangene Woche getroffen. Laut "Repubblica" könnte Benedikt Druck auf den konservativen Flügel der Synodenväter unter der Leitung des deutschen Kardinals Gerhard Ludwig Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, ausgeübt haben, damit es zu keiner Spaltung in der Synode komme. Müller sei für Sicht Josef Ratzingers besonders sensibel, meinte "La Repubblica".

"Das errungene Resultat ist ein wahres Wunder", kommentierte Pater Thomas Rosica, Direktor der katholischen Nachrichtenwebsite "Salt & Light" und Mitarbeiter des Vatikanischen Presseamtes das Ergebnis. Vor allem, dass der heikle Passus zu den wiederverheirateten Geschiedenen mit Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedet worden sei, sei beachtenswert.

Laut dem emeritierten Erzbischof von Sao Paolo, Kardinal Claudio Hummes, ist die Verabschiedung des Schlussberichts und der damit verbundenen Einigung zwischen konservativen und weltoffeneren Tendenzen unter den Synodenteilnehmern eine wichtiges Zeichen dafür, dass die Kirche Franziskus unterstützt. "Dieser Schlussbericht ist ein Startpunkt, von dem aus Franziskus seine Reform der Kirche fortsetzen kann", betonte Hummes.

Aus der Synode gehe eine stärkere Kirche hervor. Diese lebe im Bewusstsein, dass das Evangelium in die Welt gebracht werden müsse. "Wenn die Kirche nicht den Leiden der Menschen nahe steht, ist sie steril. Das haben die Synodenväter klar begriffen", so Hummes.

Kommentare (1)

Kommentieren
KarlZoech
2
2
Lesenswert?

Ist ja bemerkenswert, wenn man den konservativen emeritierten Papst Benedikt XVI. braucht,

um zu verhindern, dass eine Gruppe noch konservativerer Bischöfe ihre ewiggestrige Linie durchsetzt.

Die Standpunkte der r.k. Kirche zu den Fragen Sexualität, wiederverheiratete Geschiedene passen vielleicht ins 19. Jhdt., aber nicht heute! Da geht ja auch die eigene Basis nicht mit.

Entscheiden wird ja dann Papst Franziskus. Bin gespannt, ob die Erzkonservativen dann auch so papsttreu sind (wie bei konservativen Päpsten wie J.-P. II. oder Benedikt XVI.), wenn ihnen seine Entscheidungen nicht passen würden.

Was mich anlangt habe ich vor Jahren meine Konsequenzen gezogen (Letztauslöser: Benedikt XVI.) und bin ausgetreten. Glauben kann ich auch ohne römische Kurie und sicher auch ohne Pfarrer. Womit ich aber nichts gegen gute Priester sagen will, auch der neue Bischof Krautwaschl ist offen(er) und menschlich okay, doch diese setzen sich gegen die erzkonservative Gruppe offenbar nicht durch.

PS. Papst Franziskus wünsche ich im Übrigen viel Kraft und immer gesundes Essen.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.