23 ° C
Graz

Rom

Familiensynode endet heute mit brisanter Abstimmung

Heute Vormittag wird der Endbericht der Familiensynode den teilnehmenden Bischöfen vorgelegt, am Nachmittag müssen sie über das brisante Dokument abstimmen.

Kardinal Christoph Schönborn
© 
 

Die seit dem 4. Oktober laufende Familiensynode der Katholischen Kirche ist in die Endphase eingetreten. 270 Synodenväter nutzen diese letzten Stunden noch, um aus einer riesigen Anzahl von Änderungsanträgen den Schlussbericht der dreiwöchigen Beratungen zusammenzustellen. Der Schlussbericht muss den Synodenteilnehmern am Samstagvormittag präsentiert und am Nachmittag zur Abstimmung gestellt werden. Offen bleibt noch, ob der Papst diesen Text sofort oder doch erst später und nach gründlicher Überarbeitung veröffentlichen wird.

Schönborn: Jeden Fall einzeln prüfen

Im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen, die Zugang zu den Sakramenten haben wollen, sollte es keine allgemeingültige Regel geben, jeder Fall sollte einzeln geprüft werden. Dies geht aus dem Vorschlag der deutschsprachigen Gruppe für das Schlussdokument der Synode hervor, berichtete der Wiener Erzbischof, Christoph Schönborn.

Im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen müsse man "objektive Kriterien" berücksichtigen, unter anderem die neuen Beziehungen, die die Menschen eingegangen seien, sagte Schönborn im Gespräch mit dem italienischen Internetportal "Vatican Insider". Zum Beispiel müsse man Kinder berücksichtigen, die aus der neuen Beziehung entstanden seien.

"Man kann nicht einfach von Sünde sprechen"

"Was geschieht, wenn mit der Zeit aus einer Situation objektive Bedürfnisse entstehen, zum Beispiel gegenüber Kindern? Sind es einfach uneheliche Kinder, obwohl sie einen Vater und eine Mutter haben? Natürlich bleibt der Konflikt zwischen einer sakramentalen Pflicht, wenn die Ehe gültig war, und der neuen Beziehung. Man kann nicht einfach behaupten, dass die ganze Situation eine gravierende Sünde ist. Eine neue Realität und objektive neue Situationen zu berücksichtigen, ist ein Bedürfnis der Gerechtigkeit. Man muss die verschiedenen Realitäten der Personen betrachten", so Schönborn.

 

Kommentare (3)

Kommentieren
Aristophanes
0
1
Lesenswert?

War Tebartz van Elst kein Thema ?

!!

Antworten
GORDON21
0
13
Lesenswert?

" Familiensynode "....

....270 " Synodenväter "... von denen noch nie einer selbst eine Familie gründete, lebte, mit allen schönen und unguten Seiten des Zusammenlebens, der Kindererziehung, allen Problemen die sich ergeben, konfrontiert war sollen darüber befinden, was als " Sünde " gilt, und was gerade noch durchgeht usw. Und das schlimme daran ist, das viele diesen Schwachsinn auch wirklich glauben und leben!
Gordon Kelz

Antworten
Hohenwanger
3
9
Lesenswert?

KIrche ist aus den Menschen verschwunden

Kirche sucht ihre Daseinsberechtigung in Geld, Gier und Macht.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.