Finanzdienstleister verdienen an Atomwaffen-Firmen

Weltweit haben Finanzinstitutionen rund 320 Milliarden Euro für die Entwicklung, Instandhaltung und Modernisierung von Atomwaffen zur Verfügung gestellt. Dies ergab eine Untersuchung von 441 Finanzdienstleistern, teilte die Internationale Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) am Dienstag mit. Die Erste Bank soll knapp 61 Millionen Euro Kredite an Airbus (früher EADS) vergeben haben.

© APA
 

Erste-Sprecher Michael Mauritz wollte gegenüber der APA am Dienstag aufgrund des Bankgeheimnisses keine Namen von kreditnehmenden Firmen nennen. Jedoch meinte er, "die Erste Bank finanziert mit Sicherheit keine Nuklearwaffen." Sollte ein Kredit an ein Firmenkonglomerat vergeben worden sein, wo ein Tochterunternehmen in der Waffenproduktion tätig ist, dann habe die Erste Bank sicher keinen Kredit an so ein Tochterunternehmen vergeben, so Mauritz.

Es sei keine Finanzinstitution in Österreich identifiziert worden, die eine klare und umfassende Anti-Atomwaffenstrategie habe, heißt es in der Studie weiter. Die in Österreich tätigen Banken BNP Paribas, Commerzbank, Credit Agricole, Credit Suisse, ING, Rabobank und UniCredit (Bank Austria) hätten zwar dementsprechende Richtlinien, doch seien diese entweder nicht umfassend oder würden nicht konsequent umgesetzt.

"Keine Bank, kein Pensionsfonds oder Versicherungsunternehmen sollte finanzielle Beziehungen zu Unternehmen unterhalten, die an der Herstellung von Massenvernichtungswaffen beteiligt sind", verlangte Susi Snyder, die Ko-Autorin der von der niederländischen Nichtregierungsorganisation PAX gemeinsam mit ICAN durchgeführten Studie.

Nadja Schmidt, Direktorin von ICAN Austria, forderte Österreichs Finanzinstitute auf, "sich von der Investition in Nuklearwaffen und deren Technik zu verabschieden". Das Bundesverfassungsgesetz über ein atomfreies Österreich, ein einstimmiger Parlamentsbeschluss und die Verbotsforderung von Bundespräsident Heinz Fischer vor der UNO im Jahr 2013 seien dafür Anlass genug, so Schmidt.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.