KassasturzChefverhandler beraten Budget

Harte Fakten sollten die Koalitionsverhandlungen am Montag zwischen ÖVP und FPÖ dominieren: Am Programm steht ein Kassasturz mit Experten des Finanzministeriums. Es gehe um einen Überblick, aber auch darum, sich versuchen zu verständigen, "wo wir gemeinsam budgetär hinwollen", erklärte ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seinem Eintreffen vor Journalisten. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache erwartet sich eine "Bestandsaufnahme" der Finanzen, die man dann auch auf die jeweiligen Ressorts hinunterbrechen könne.

Kommentare (2)

Kommentieren
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Naja,vielleicht sollte ihnen der zuständige Spindoktor

mal sagen,daß ein zwanghaftes kollektives Dauergrinsen weder einen fröhlichen noch einen staatstragenden Eindruck vermittelt,mehr einen halblustigen.Aber vielleicht ist das auch ein alter Mann wie ich mit viel Bosheit und hat eine Rechnung offen,man lacht.

Antworten
logischesdenken
0
1
Lesenswert?

Welch ..........

lächerliche und künstlich grinsende Gesellschaft ist das, hoffentlich begreifen viele Bürger einmal das da kein aufrichtiges und vom Grund ehrliches Verhalten an den Tag gelegt wird, fröhlich sein ist immer gut, jedoch dieses künstliche falsche Gehabe ist reiner Hohn gegenüber dem Bürger und Wähler !

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.