Kanzler auf Puls 4Kern: "Die FPÖ ist mir völlig powidl"

SPÖ-Spitzenkandidat Christian Kern setzte im Puls 4 Sommergespräch auf die Karte des Erfahrenen und Verlässlichen, dem es darum geht, dass jene Menschen, denen es nicht so gut geht, eine faire Chance bekommen.

Zu Gast bei Corinna Milborn: Christan Kern (SPÖ) © (c) (c) Moni Fellner
 

SPÖ-Spitzenkandidat Christian Kern war der erste Gast bei den Sommergesprächen von Puls 4. Er präsentierte sich als verlässlicher Kandidat, der "einen Zeitraum seines Lebens der Gemeinschaft widmen" wolle, der Österreich verändern wolle, und zwar "nicht zum Nachteil für die Bürger, so wie die FPÖ" und der allen Österreichern zu gleichen Chancen verhelfen wolle, nicht nur "den Lobbies, so wie die ÖVP".

Mit ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz verstehe er sich "auf der persönlichen Ebene gut". "Aber das ist ein Wettbewerb, wo wir überzeugen wollen, dass wir die besseren Antworten haben."

Unsere Bewertung:

Wir bewerten den Auftritt von Christian Kern so:
Neuigkeitswert2
Schlagfertigkeit3
Seriosität/Kompetenz5
Rhetorik4
Polit-Sprech 4

In der Zuwanderungspolitik präsentierte Kern sich sehr zurückhaltend, versuchte, dem Außenminister Populismus und sich selbst das Bemühen um realistische Lösungen zuzuordnen. Man könne sich nicht raushalten aus dem Thema, "weil es bewegt die Menschen zu sehr". Jetzt gehe es vor allem darum, die illegale Migration nach Österreich, Europa einzuschränken, aber dabei dürfe man die Menschlichkeit nicht vergessen.

"Menschen nicht Sand in die Augen streuen"

Die Mittelmeerroute zu schließen, das gehe eben nicht mit einem Fingerschnippen, wie dies Kurz suggeriere. "Das hieße, den Menschen Sand in die Augen zu streuen." Und es gehe nicht um die Frage, ob es militärisch möglich sei, einen Kordon zu errichten. "Die Frage ist ja: Was machst du dann mit den Menschen?" Es gebe keine Alternative dazu, Flüchtlinge, die in Seenot geraten, zu retten.

Mehrfach rief Kern das Bild des toten Jungen in Erinnerung, der an den Strand gespült wurde. Auch er kämpfe dafür, den Flüchtlingsstrom über das Mittelmeer einzudämmen, "aber das ist ein langfristiges Programm". Die Probleme in Nordafrika müssten gelöst, der Zustrom nach Libyen eingedämmt werden. Darum gehe es tatsächlich bei jeder Sitzung zur Flüchtlingsfrage auf europäischer Ebene, der er beiwohne.

Den Beitrag des Außenministers zur Schließung der Balkan-Route spielte Kern herunter.  "Das war notwendig, aber wir müssen die politische Propaganda unterscheiden von dem, was real passiert ist. Der Merkel-Plan mit der Türkei hat den Flüchtlingsstrom zum Versiegen gebracht." Ein Partner wie die Türkei fehle in Nordafrika.

Zitate von Christian Kern:

Zum Thema Trump: "Trump ist jemand, der Amerika schwächt."

Zu Angela Merkel: "Ich respektiere ihre Haltung, ihr sachliches Auftreten. Sie vergisst nie auf das Wesentliche."

Über Victor Orban: "Da trennen mich Welten."

Zur Diskussion über die Islamkindergärten in Wien: "Wo Kinder indoktriniert werden, ist das problematisch. Die Stadt Wien wird Maßnahmen ergreifen. Wer daraus ein Wahlkampfthema macht, ist nicht gut beraten."

Zur Angst vor dem Terror: "Wir brauchen mehr Polizisten auf der Straße. Und die Geheimdienste müssen über die Grenzen hinweg zusammenarbeiten."

Zur Kurz'schen Forderung nach Senkung der Steuerquote: "Ich glaube das nicht. Das war ja das Programm von Schüssel und Grasser, aber es ist nie passiert. Wir haben gesagt: Keine Steuern mehr auf Einkommen bis 1.500 Euro, um die Differenz zum Arbeitslosengeld zu erhöhen. Und keine Enteignung mehr durch den Pflegeregresse. Und mehr Polizisten auf der Straße und Lehrer in den Schulen - das kostet Geld, dafür brauchen wir die Steuer derer, die es sich leisten können."

Auf die Frage, ob man nicht ständig der FPÖ nachhinke, etwa bei der Bevorzugung von Inländern gegenüber Ausländern in manchen Branchen am Arbeitsmarkt: "Die FPÖ ist mir da völlig powidl. Mir geht es um die Interessen der Österreicher. Wenn wir mehr Jobs schaffen als Deutschland, und die Wirtschaft wächst, und die Arbeitslosigkeit geht trotzdem nicht zurück, weil die meisten der neuen Jobs von EU-Ausländern besetzt werden, dann kann nicht nicht die Hände in den Schoß legen."

Umfrage unter den Lesern

 

UMFRAGE

Wie bewerten Sie den Auftritt von Christian Kern? SPÖ-Chef Christian Kern stellte sich heute den Fragen von Corina Milborn im Sommergespräch von Puls 4. Wie bewerten Sie seinen Auftritt?

  

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Katschy
4
14
Lesenswert?

Es ist Menschenpflicht zu helfen!

Es ist jedoch nicht Menschenpflicht diese Menschen nach Europa zu bringen!

Antworten
apnoetaucher
16
15
Lesenswert?

Kernproblem Flüchtlingsthema

Auch in unserer östrreichischen Verfassung ist festgeschrieben, dass wir unsere Landesgrenzen und unseren Luftraum zu überwachen und zu schützen haben. Wozu würden wir uns sonst ein Bundesheer und sündteure Kampfjets leisten?
Dass uns das auch etwas wert sein muss und daher mit hohen Kosten einhergeht, ist wohl jedem vernünftig denkenden Menschen klar.
So muss es auch uns Europäern etwas wert sein, unsere europäischen Schengen-Aussengrenzen gegen unkontrollierten Zuzug zu schützen. Sei dem aber nicht so, dann gute Nacht EU.
Gegenüber Kanada, Australien und den USA, um nur die wichtigsten Länder zu nennen, die ihren Grenzschutz ernst nehmen, sind wir inzwischen zum Gespött geworden.
Sie nehmen die Entwicklung, die Eurpa in den vergangenen Jahren gemacht, hat mit Verwunderun und Erstaunen zur Kenntniss .

Antworten
dmastermind
8
10
Lesenswert?

Oje, das gefährliche Halbwissen

weil ja die Amerikaner ihre Grenzen so gut schützen können gegenüber Mexiko. Tausende Kilometer Grenze kann man nicht so leicht 24/7 überwachen. Deswegen will ja Mr Dumpfbacke auch eine WALL bauen, die HUGE ist und für die angeblich Mexiko bezahlt!

Falls es sie interessiert warum weniger Afrikaner nach Amerika und Kanada flüchten, sehen sie sich mal eine Landkarte an!

Antworten
Mein Graz
12
14
Lesenswert?

ich war während der zeit

des großen ansturms in den usa.
viele amerikaner, mit denen ich gesprochen habe, haben österreich bewundert und auch die forderung gestellt, dass die usa da auch mithelfen. leider sind diese leute, so wie bei uns, in der minderheit.

scheinbar ist es nicht mehr modern, menschlich zu sein. ist man es und verleiht dem auch ausdruck, wird man als "gutmensch" beschimpft.

Antworten
apnoetaucher
9
14
Lesenswert?

Kernproblem Flüchtlingsthema

Ich lasse das Argument nicht zu, dass Flüchtlinge ohne deren Indenditätsnachweis (mangels Passport od. Identity Card) nicht in ihre Ursprungsländer zurückgeschickt werden können.
Jeder Mensch, der über die europäische Grenze will, hat sich mit seinem Passport auszuweisen. Kann er das nicht, ist er abzuweisen. Auch in Diktaturen werden Pässe ausgestellt! Ich benötige, wenn ich ins Ausland verreisen will, auch einen Pass. Rechte u. Pflichten sind weltweit für alle gleich. Wir haben genug exzelente Dolmetscher in Europa. Denken sie nur an die Zentralstellen der EU. Alleine dort gibt es hunderte sehr gut bezahlte Simultan-Dolmetscher-innen. Also wenn es einen ernsten politischen Willen gibt, das Einwanderungsproblem in den Griff zu bekommen, muss es wohl logistisch möglich sein, genügend viele Dolmetscher-innen an unsere Schengen-Außengrenzen zu beordern, um festellen zu können, welche Sprache der, oder die Einreisewillige Person spricht. Danach ist die Zuordnung zum jeweiligen Herkunftsland sofort möglich. Bei Nichtkooperation mit dem Grenzsicherungspersonal, seien es Soldaten, Beamte, Polizei, oder Dolmetscher, ist eine sofortige Zurückweisung dieser Personen zu veranlassen. Dass dies auch mit Nachdruck (Gewalt) zu geschehen hat, versteht sich von selbst. Wozu, fragen wir uns, hat der europäische Gesetzgeber schon vor Jahren Gesetze beschlossen, dass unsere Aussengrenzen geschützt werden müssen??? Sind diese Gesetze nur ein Witz?

Antworten
Katschy
4
5
Lesenswert?

Teilweise gebe ich apnoetaucher Recht!

Wenn Flüchtlinge nicht bereit sind ihr Herkunftsland zu nennen oder bewusst falsche Angaben machen, sich mehrmalig um Asyl anmelden um mehrer Gelder zu kassieren (Sozialmissbrauch), wenn sie kriminell werden/sind sollten sie jegliches Anrecht auf Asyl verlieren!

Antworten
dmastermind
4
8
Lesenswert?

Nochmal...

wohin wollen Sie zurückschicken? Immer diese Möchtegern Rambo´s die im Internet schreiben "notfalls mit Gewalt".

Es ist ja auch nicht war das niemand abgeschoben wird, passiert beinahe tagtäglich. Wenn feststeht woher derjenige kommt und dieser nicht schutzbedürftig ist, wird er wieder abgeschoben. Leider sind diese Verfahren derzeit zu Komplex und dauern zu lange, da ist die EU gefordert!

Antworten
Mein Graz
9
11
Lesenswert?

und wenn sie auf einem boot sind und knapp vor dem

ersaufen, verlangst du zuerst einen pass. hat er den nicht, soll er schauen, wo er bleibt? oder schmeißt du ihn/sie ins wasser zurück?
wie soll die "gewalt", die du forderst, aussehen? erschießen?

bist du christ? denn das, was du schreibst, ist keine gelebte nächstenliebe. und auch keine gezeigte menschlichkeit.

Antworten
wintis_kleine
6
7
Lesenswert?

Vermutlich

ist der verfassen des Postings zu lange ohne Sauerstoff unter Wasser geblieben (Siehe Nickname). Denn bei allem Verständnis für Grenzsicherungsmaßnahmen und Ausweispflicht - Gewalt war, ist und wird immer keine nachhaltige Lösung eines Konfliktes sein.

Antworten
paulrandig
6
6
Lesenswert?

Apnoetaucher

Blöd, wenn Sie irgendwo mit dem nackten Leben davonkommen, Ihr Pass verkohlt in den Trümmern Ihrer Wohnung neben Ihrem toten Bruder liegt und Ihnen von einem Nicht-Muttersprachler, der Ihre Sprache "nur" studiert hat, gesagt wird: Sorry, Sie haben da so einen komischen Akzent, ich glaub jetzt gar nicht, dass Sie von dort kommen...

Antworten
Oberwoelzer
17
16
Lesenswert?

Kerns Interessen

Der Bundeskanzler sagt das ihm die FPÖ powidl sei und es ihm um die Interessen der Österreicher geht.
Viele Österreicher haben Häuser gebaut,Wohnungen gekauft aber keiner hat beim beziehen seiner Liegenschaft ein Möbelgeld bekommen.Soviel über ihre Interessen um Belange der Österreicher ........

Antworten
X22
5
7
Lesenswert?

Auch österreicher bekommen es, bei sozialen Härtefällen!

Sowie Eigenheimförderung
z. Bsp. Förderung des Landes Steiermark für die Neuerrichtung eines Eigenheimes,
sowie
bei Hausstandsgründung von Jungfamilien und Gleichgestellten

Antworten
Ich bins
3
4
Lesenswert?

@x....

Woher haben Sie das mit der Förderung fuers Eigenheim?

Antworten
X22
0
0
Lesenswert?

string c text, Google, string v search => result

.

Antworten
Oberwoelzer
7
3
Lesenswert?

X22

Super das auch Österreicher in Genuss gewisser Förderungen kommen nur der Unterschied ist bei den meisten Österreicher zahlen zwei,drei Generationen in das System ein.

Antworten
dmastermind
9
14
Lesenswert?

Das ist so nicht korrekt

Die Aussage hat sich lediglich, auf die Arbeitsmarktsituation und ob man der FPÖ, in dieser Frage, hinterher hinkt bezogen! "Powidl" ist ihn diesen Fall die Meinung der FPÖ, da er das Problem selbst kennt. Einfach den Absatz im Artikel genau lesen.

Antworten
Hr. Kules
4
13
Lesenswert?

@dmastermind

Die Krux mit dem Völkerrecht ist mir schon bekannt – nur endlose Verhandlungen mit den nordafrikanischen Staaten ohne entsprechenden wirtschaftlichen Anreiz bzw. Druck
sind mE sinnlos. Daher muss die gesamte EU - und nicht nur die von den Flüchtlingsrouten betroffenen Länder - eine gemeinsame Lösung finden; und das rasch.

Aber was sage ich, eine gemeinsame Lösung ist ja nicht einmal in Österreich zu finden. Hauptsache wir bekommen bei der nächsten Wahl die meisten Stimmen!

Antworten
dmastermind
5
7
Lesenswert?

Ich kann

Ihnen nur zustimmen, ich denke die europäische Union arbeitet an einer Lösung. Aufgrund der instabilen politischen Lage in der gesamten Region ist dies nicht so einfach.

Ich bin dagegen den Menschen in Österreich weiß zu machen, die Lösung ist einfach. Leider, versuchen genau das die ÖVP und FPÖ. Mit denen in deiner Regierung wird es nicht einfacher aber vermutlich wird man dann eine EU Lösung als die eigene verkaufen!

Antworten
wahrheitverpflichtet
3
3
Lesenswert?

Eines

Die Lobbys gibt's in allen partein dagegen ist eigentlich nichts ein zu wenden wenn die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden! Aber da werden sie eben nicht, schieberein in jeden öffentlichen Bereich spizell bei den großpartein, das geht so weit das man in den sozialvereinen wie der Pflege usw Partei Kollegen innen als Chef hinein setzt die dann dort 3000 bis 4000 Euro netto verdienen usw! Die besten Köpfe und nicht die was die besten Kontakte haben und so sichs immer im leben richten können! Dann würde es im Staat anders aus schauen bzw auch in der wirschaft! Die Partein sollten sich die Probleme der gesellschaft kümmern den Menschen ehrliche anworten auf die uns allen zu kommenden sozialen wirtschaftlichen und unwelt Probleme aufzeigen! Ein hr kurz ist ein Partei Soldat, der erkannt hat (wie schon der Jörgi. .........aus kärnten) das er besser fährt wenn er mit Ängsten die zu recht in der gesellschaft vorhanden sind spielt! Das kann er er kann sich gut auf der populistischen Bühne bewegen! Und sich drehen wie er oder seine Berater es gerade brauchen um wählerstimmen an sich zu reißen! Der junge Jörg Haider konnte es auch was da bei raus kam das weiss nun ja nicht nur jeder kärntner, ich hoffe nur österreich wacht auf den der soziale Frieden in unserer Gesellschaft ist in Gefahr, bzw die Ungerechtigkeiten bei löhnen sozialen fragen unwelt sind auf zu halten. die övp bzw fpö dehnen geht es um eigen Interessen Macht Geld Gier!

Antworten
DavidgegenGoliath
15
11
Lesenswert?

Das Flüchtlingsthema, wird wahlentscheidend sein.

Deshalb sehe ich für Kern, keine Chance, Kanzler zu werden!

Antworten
Eyeofthebeholder
4
6
Lesenswert?

@DavidgegenGoliath: Das Flüchtlingsthema interessiert nur mehr eine Minderheit,

das Thema ist längst ausgelutscht.

Antworten
dmastermind
7
10
Lesenswert?

Das ist ehrlich gesagt Schade

wir haben doch andere Themen die aus meiner Sicht wichtiger wären wie z.B. Altersarmut, Pflege, Arbeitsplätze für junge und ältere Menschen ab 50. Die Medien und die Populisten lenken das Thema zu sehr auf die Flüchtlingskrise, verkauft sich gut und man kann sich am Stammtisch richtig schön aufregen!

Antworten
schadstoffarm
11
4
Lesenswert?

das kann Kurz lösen

der größte Pullfaktor ist schließlich unser Wohlstand, das kriegt er in den Griff !

Antworten
Mein Graz
7
19
Lesenswert?

klar, und der kurz,

der jahrelang seine arbeit nicht gemacht hat (wie rücknahmeabkommen etwa) wird von der "gebildeten schicht", zu der du dich zählst (wie du selbst einmal geschrieben hast), gewählt.
traurig, wenn sogar leute mit bildung schon auf populisten reinfallen und nichts hinterfragen.

Antworten
rand
8
4
Lesenswert?

Leute mit Bildung

wählen auch keine SPÖ.

Antworten
Mein Graz
6
6
Lesenswert?

sag mir, was du wählst,

und ich sag dir, welche (schul-)bildung du hast.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 73

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.