17 ° C
Graz

Familienbeihilfe

Seit 1990 nur elf Euro mehr für ein Kind

Familien protestieren: Bei einer Inflation von 52 Prozent seit dem Jahr 1990 stieg Beihilfe für Familien gerade einmal um elf Euro. Bei Familienleistungen ist Österreich im Vergleich nur mehr im Mittelfeld.

© Robbic, Fotolia
 

Die Zahlen sprechen für sich. Während der Ausgleichszulagenrichtsatz seit dem Jahr 1990 um 105 Prozent stieg bzw. sich um 609 Euro erhöhte, mussten sich Österreichs Familien in dieser Zeitspanne mit einer nahezu unveränderten Familienbeihilfe begnügen. Die direkte Unterstützung pro Kind stieg in 20 Jahren um nur 11,53 Prozent bei einer Inflation von 52,5 Prozent. Eltern bekommen für ihr erstes Kind somit heute um nur 11 Euro mehr als 1990. "Wenn die Politik heute immer wieder erklärt, dass wir bei der Familienförderung Weltmeister sind, ist das grob falsch", schlägt der Präsident des Katholischen Familienverbandes Alfred Trendl Alarm.

Nach der aktuellsten OECD-Studie belegt Österreich bei den Familienleistungen von 33 Staaten tatsächlich nur mehr den bescheidenen 16. Platz. "Ein Werteverlust bei der Familienbeihilfe von rund 40 Prozent und beim Kinderbetreuungsgeld von 25 Prozent seit 2002 wäre in allen anderen Bereichen einfach denkunmöglich. Das ist eine grobe Ungerechtigkeit und eine Respektlosigkeit gegenüber Familien", fordert Trendl eine sofortige Anhebung der Familienbeihilfe ab 2012 um zumindest zehn Prozent. Ebenso müsste es beim Kinderbetreuungsgeld, das ebenfalls seit 2002 unverändert blieb, eine Valorisierung geben.

Kein Ersatz für die Familienbeihilfe sind für den Familienverband zusätzlich eingeführte Leistungen wie die Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten bis zum zehnten Lebensjahr oder das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld: "Die Basis für Eltern ist und bleibt die Familienbeihilfe."

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.