Österreich

60 Prozent der Autolenker fahren auch Rad

Viele Autofahrer benützen auch das Rad, das Mobilitätsverhalten wird vielfältiger. Der komplette Umstieg auf das Rad wird durch fehlende Infrastruktur wie etwa Radwege erschwert.

© APA (Archiv)
 

Die Einteilung der Verkehrsteilnehmer in "die Autofahrer" oder "die Radfahrer" ist überholt und für das heutige Mobilitätsverhalten der Bevölkerung nicht mehr zeitgemäß. Viele Autofahrer fahren auch Rad, zeigt eine Umfrage von Integral im Auftrag des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ). 60 Prozent der Autofahrer nutzen demnach das Rad als Verkehrsmittel im Alltag.

Mobilitätsverhalten verändert sich

"Das Mobilitätsverhalten wird vielfältiger. Je nach Zweck wird das am besten geeignete Verkehrsmittel gewählt", sagte VCÖ-Experte Markus Gansterer. Sechs von zehn heimischen Autofahrern nutzen das Fahrrad als Verkehrsmittel, also um beispielsweise zur Arbeit zu fahren, Einkäufe zu erledigen oder um ins Kino, Cafe oder Schwimmbad zu fahren. Auch bei jenen, die mehrmals pro Woche mit dem Auto fahren, ist der Anteil der Alltagsradfahrer mit 56 Prozent hoch.

In der Gruppe der Autofahrer, die nur mehrmals im Monat einen Pkw lenken, sind sogar 69 Prozent im Alltag auch mit dem Fahrrad unterwegs. 27 Prozent der berufstätigen Autofahrer radeln zumindest mehrmals im Jahr in die Arbeit, davon vier von zehn mehrmals die Woche. Erledigungen, wie etwa Einkäufe, macht jeder zweite Autofahrer auch mit dem Rad. Und jeder fünfte berufstätige Autofahrer schwingt sich für dienstliche Fahrten zumindest gelegentlich auf den Sattel.

Beliebt ist das Fahrrad auch in der Freizeit: 53 Prozent nutzen es dann als Verkehrsmittel. 38 Prozent der Autofahrer betreiben Radfahren als Sport und 59 Prozent machen zumindest gelegentlich Ausflüge damit.

Der VCÖ hat auch umgekehrt die Radfahrer befragen lassen, wie häufig sie Auto fahren. 57 Prozent lenken mehrmals pro Woche ein Auto, weitere 18 Prozent mehrmals im Monat. Etwa jeder fünfte Radfahrer fährt nicht mit dem Auto. "Das Fahrrad und das Auto verbindet, dass sie beide Individualverkehrsmittel sind", konstatierte Gansterer.

Fehlende Radwege erschweren Umstieg

Die Bereitschaft, vom Auto aufs Rad umzusteigen, ist vorhanden: 55 Prozent der Alltagsradfahrer gaben an, dass sie heute Strecken mit dem Rad fahren, die sie früher mit dem Auto zurücklegten. Laut VCÖ sind in Österreich fast die Hälfte der Autofahrten kürzer als fünf Kilometer. "Ein Hindernis für den Umstieg aufs Rad ist immer wieder die mangelnde Infrastruktur zum Radfahren. Wenn die einzige Verbindung zwischen einer Siedlung und dem nächstgelegenen Ort eine Freilandstraße ist, dann wird selbst bei kurzen Strecken das Auto genommen", forderte Gansterer den verstärkten Ausbau des Radwegenetzes in den ländlichen Regionen.

Durchgeführt wurde die Umfrage im Mai 2016. Befragt wurden österreichweit 1.590 Personen.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.