Cyber-Talente

Österreichs Hacker sind Europameister

Die besten Hacker Europas kommen aus Österreich. Das heimische Nationalteam hat sich bei der "European Cyber Security Challenge" in Luzern den Titel geholt.

Hohes Niveau: Heimische Computer-Hacker
Hohes Niveau: Heimische Computer-Hacker © dpa/Frank Rumpenhorst
 

Das aus den zehn besten Jung-Hackern Österreichs bestehende Team verwies die Kollegen aus Deutschland und der Schweiz auf die Plätze zwei und drei, teilte die Cyber Security Austria (CSA) mit. Bei dem Nachwuchswettbewerb für junge Cyber-Talente mussten die Teilnehmer unter Zeitdruck Aufgaben zu IT-Sicherheit lösen und präsentieren. Das österreichische Nationalteam setzte sich aus den fünf besten Schülern und fünf besten Studenten zusammen, die aus der Cyber Security Challenge Austria hervorgegangen waren. Die teilnehmenden Teams wurden am Donnerstagabend im Rahmen der offiziellen Preisverleihung in Bern geehrt.

"Das Niveau aller Teams war außergewöhnlich hoch. Unsere Teilnehmer haben eine tolle Leistung gezeigt und das Ruder nach Rückstand durch eine herausragende Präsentation herumgerissen", so Paul Karrer, Vorstand der Cyber Security Austria.

Kommentare (4)

Kommentieren
derkomtur
4
7
Lesenswert?

Also von wegen "Die besten Hacker Europas",

sie haben lediglich eine technisch unterlegene Lösung derart gut beworben, dass der Kunde "gekauft" hat. Bei Microsoft stehen ihnen somit sicher Karrierechance offen, in der IT-Sicherheit eher nicht… ;)

Antworten
pitikay
0
3
Lesenswert?

Re: Also von wegen "Die besten Hacker Europas",

Hallo! Ich verstehe schon, das System war etwas kompliziert, jedoch von Anfang an die Punkteverteilung transparent offen gelegt. Die Präsentation - sicher kein "Verkaufsgespräch" sondern eine technische Präsentation unserer Aufgaben (von denen es auch einige gab) - zählte eben genauso zu den Punkten.

Antworten
paulrandig
0
3
Lesenswert?

derkomtur

Ich denke, in der Security-Branche ist eine gute Präsentation der Bedrohungen und deren Lösungsansätze sehr wichtig, wenn man Firmen zur IT-Sicherheit berät. Immerhin will man als Security-Zuständiger nicht Tag und Nacht für jeden Schmarrn aufhüpfen sondern strebt an, dass die Firmenleitung kapiert, worum es geht und möglichst viel zum besten Schutz selbst beiträgt. Man selbst muss dann ja eh noch oft genug Feuerwehr und Sündenbock spielen, wenn was passiert.

Antworten
dutchyingraz
4
5
Lesenswert?

Die besten Häcker......

warum lache ich?:))))) LOL

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.