Vier-Meter-Sturz

Wiener sprang im LSD-Rausch von Mauer

Ein 19-jähriger, spärlich bekleideter Mann wurde völlig verwirrt und mit schweren Kopfverletzungen in Wien-Floridsdorf gefunden. Er war im LSD-Rausch von einer Mauer gesprungen.

Sujetbild © APA
 

Völlig verwirrt und mit schweren Kopfverletzungen ist in der Nacht auf Sonntag ein 19-Jähriger in Wien-Floridsdorf aufgefunden worden. Zeugen gaben an, er sei spärlich bekleidet von einer vier Meter hohen Mauer neben einer Garage gesprungen und verletzt liegen geblieben. Der junge Mann gab an, LSD konsumiert zu haben, so die Polizei.

In völliger Berauschung entledigte sich der 19-Jährige zunächst seiner Kleidung. Nur in Unterhose und Unterleiberl kletterte er auf die Mauer in der Carabelligasse und sprang. Teile seiner Kleidung, seine Hose, wurden später auf einer nahen Grünfläche gefunden.

Der junge Mann aus dem Bezirk Landstraße erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Wo er in Floridsdorf die Drogen konsumiert hat, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Der 19-Jährige konnte sich an den Sprung nicht mehr erinnern. Der Verletzte wurde von der Wiener Berufsrettung versorgt und in ein Spital gebracht.

Kommentare (9)

Kommentieren
volldampf
6
7
Lesenswert?

Ein 19-jähriger, spärlich bekleideter Mann wurde völlig verwirrt und mit schweren Kopfverletzungen in Wien-Floridsdorf gefunden. Er war im LSD-Rausch von einer Mauer gesprungen.

Und deshalb wollens die Drogen frei geben. Der hat aber eh nix gspürt.
Nur , wir müssen für ihn nun wahrscheinlich die Folgekosten berappen.

Antworten
oesneCmuretec
1
1
Lesenswert?

Stricherl-Liste

empfehle Stricherl-Liste:
- wie viele Unfälle/Tote mit Alkohol am Steuer und Leberzirrhose in den Krankenhäusern (?) je ein Stricherl für jeden Fall in den letzten 12 Monaten.
- wie viele Tote durch den goldenen Schuss mit Heroin (?) je ein Stricherl für jeden Fall in den letzten 12 Monaten.
- wie viele Unfälle/Tote mit Hasch/Cannabis/THC (?) je ein Stricherl für jeden Fall in den letzten 12 Monaten

und dann erklären Sie mir bitte, warum der Gesetzgeber Alkohol legalisiert hat und Hasch nicht.

Antworten
geki17
0
1
Lesenswert?

Mit der gleichen "Logik"

kann man natürlich auch verpflichtende 0,8 Promille Mindestalkoholisierung vorschreiben, denn nur 10-15 prozent der Unfälle sind eindeutig auf Alkohol zurückzuführen.
Was ja nichts anderes bedeutet als dass Nüchterne eine grössere Gefahr für sich und andere darstellen als Angesoffene.

Antworten
oesneCmuretec
0
0
Lesenswert?

Logik & Statistik

"Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast" - aber im Ernst jetzt: auf 1000 Fahrten von nüchternen Autofahrern kommen sicher weniger Unfälle als auf 1000 Fahrten von Autofahrern mit 0.8 Promille und darüber. Oder sehe ich das falsch?

Antworten
thpropst
3
4
Lesenswert?

Wesentlich

beängstigender finde ich, was so mancher Verantwortungsträger im nüchternen Zustand vollbringt.

Antworten
silberfischl
4
3
Lesenswert?

jomei

wen juckts ? :o)

Antworten
büffel
2
3
Lesenswert?

mich zum Beispiel schon einmal

Antworten
geki17
3
3
Lesenswert?

Hätte eben

statt LSD ein paar red bull einwerfen sollen.

Antworten
DSV
0
2
Lesenswert?

Wär noch schlechter für ihn gewesen, denn dann hätte er geglaubt, er sei ein größerer Vogel und kein Vögelchen und wäre von einem Hochhaus gesprungen!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.