Verdächtiger verhaftetVier Menschen bei Messer-Attacken in Wien lebensgefährlich verletzt

In Wien-Leopoldstadt hat ein Unbekannter am Mittwochabend mit einem Klappmesser auf eine dreiköpfige Familie eingestochen. Kurze Zeit später gab es eine weitere Messerattacke. Ein Verdächtiger wurde festgenommen.

MESSER-ATTACKE IN WIEN
© Wien
 

Der erste Angriff ereignete sich am Mittwochabend gegen 19.45 Uhr vor einem japanischen Restaurant im Bereich Nestroyplatz beim Aufgang der U1. Vorerst war  unklar, ob die Personen von der U-Bahn oder aus dem Lokal gekommen waren, so die Polizei. Bei den Schwerverletzten handelt es sich um eine österreichische Familie, neben den Eltern (Vater, 67 und Mutter 56) wurde auch die Tochter (17) mit dem Messer angegriffen.

"Enthemmt und psychotisch"

Die Opfer wurden ins AKH, in ein Unfallkrankrankenhaus und ein Gemeindespital gebracht, hieß es laut Rettung. Der Zustand von zwei der Verletzten wurde später als relativ stabil beschrieben, jener des dritten Opfers sei ungewiss, hieß es am Abend. Eine Zeugin schilderte gegenüber der Tageszeitung „Kurier“ den Vorfall. Der Täter habe demnach „enthemmt und psychotisch“ gewirkt. Menschen hätten nach der Polizei gerufen. Ein herbeigeeilter Beamter habe den niedergestochenen Mann – er erlitt einen Herzstich – wiederbelebt.

Informationen direkt vom Einsatzort

Menschen angeschrien

Danach flüchtete der Täter Richtung Praterstern. Dabei soll er laut „Kurier“ Menschen angeschrien und bedroht haben. Im Zuge der Fahndung wurde dann im Bereich des Pratersterns ein 23-jähriger afghanischer Staatsbürger festgenommen, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am späten Mittwochabend. Der Mann soll dort einen Tschetschenen (20) mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben.

Messerattacke in Wien: Dreiköpfige Familie schwer verletzt

Messerattacke auf Familie

In Wien-Leopoldstadt ist es am Mittwochabend zu einer blutigen Messer-Attacke mit drei Schwerverletzten gekommen. Ein Unbekannter hat auf der Praterstraße beim U-Bahnaufgang Nestroyplatz auf eine dreiköpfige Familie eingestochen und sie lebensgefährlich verletzt. Danach flüchtete er in Richtung Praterstern, wo eine weitere Person mit einem Messer verletzt wurde, so die Polizei.

APA/Pfarrhofer

Messerattacke auf Familie

Die erste Attacke ereignete sich vor einem japanischen Restaurant im Bereich Nestroyplatz am Aufgang der U1. Derzeit sei unklar, ob die Personen von der U-Bahn oder aus dem Lokal gekommen waren, so die Polizei.

Bei den Schwerverletzten handelt es sich um eine österreichische Familie, neben den Eltern wurde auch deren erwachsene Tochter mit einem Klappmesser angegriffen.

APA/Pfarrhofer

Messerattacke auf Familie

Danach flüchtete der Täter Richtung Praterstern. Dort gab es am Abend einen weiteren Verletzten, der ebenfalls einen Messerstich erlitt. Derzeit ist es aber unklar, ob ein Zusammenhang mit der ersten Tat besteht.

 Im Zuge der Fahndung wurde im Bereich des Pratersterns ein afghanischer Staatsbürger festgenommen. Der Mann soll dort einen Tschetschenen mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben.

APA/Pfarrhofer

Messerattacke auf Familie

Ob der Verdächtige auch für die blutige Messerattacke auf die dreiköpfige Familie beim Nestroyplatz verantwortlich ist, war zunächst unklar. Mit Hilfe von Zeugen wollte man dies so rasch wie möglich abklären, so Maierhofer.

APA/Pfarrhofer

Messerattacke auf Familie

APA/Pfarrhofer
1/5

Ob der Verdächtige auch für die blutige Messerattacke auf die Familie beim Nestroyplatz verantwortlich ist, war zunächst unklar. Mit Hilfe von Zeugen wolle man das so rasch wie möglich abklären, so Maierhofer. Der Mann werde verhört. Später soll sich der Einsatz der Polizei auch in Richtung Urania verlegt haben, berichtete der „Kurier“.

Zwei Messerattacken in Wien: Vier Schwerverletzte

Motiv unklar

Über das Motiv des Täters konnte die Polizei vorerst keine Auskunft geben. Zahlreiche Zeugen des Vorfalles wurden vom Landeskriminalamt befragt. Der Einsatz der Polizei hatte um 19.45 Uhr begonnen. Die Rettung war mit einem Großaufgebot mit insgesamt acht Fahrzeugen am Tatort. Auch die WEGA war im Einsatz. Der Katastrophenzug der Wiener Berufsrettung bot eine Aufwärmmöglichkeit für Personen unter Schock, wie es seitens der Rettung hieß.

Der Verkehr der U-Bahn-Linie U1 war infolge der Polizeiaktion wegen der Messerattacke im Bereich Praterstraße-Nestroyplatz kurzzeitig unterbrochen, und zwar von etwa 20.15 bis 20.45 Uhr. Die Züge waren angehalten worden, sagte ein Sprecher der Wiener Linien. Derzeit fahren die Züge wieder normal und bleiben auch am Nestroyplatz stehen. Man stehe im Kontakt mit der Polizei und befolge deren Anordnungen, es könnten auch kurzfristig Stationen gesperrt werden.

 

Kommentare (4)

Kommentieren
Hausvestand1
1
4
Lesenswert?

keine Lüge

Warum werden Flüchtlinge so beschützt
auch wenn sie ein Verbrechen begehen?WARUM!!!!!

Antworten
georgXV
1
7
Lesenswert?

?

willkommen in der (sehr, sehr traurigen) Realität des Lebens !!!

Antworten
smithers
2
5
Lesenswert?

hatten die ungarn doch recht?

Antworten
Hausvestand1
2
4
Lesenswert?

keine Lüge

der tägliche Einzelfall

Antworten