EisenstadtProzess um Tierquälerei bei Welpentransport vertagt

Die kleinen Hunde machten 1.100 Kilometer lange Fahrt ohne Futter und Wasser in zu kleinen Boxen mit. 34-jähriger Angeklagter erschien nicht zur Verhandlung.

Immer wieder werden Welpentransporte gestoppt, oft hätten die Hunde überhaupt keine Überlebenschance. Auf die Besitzer warten Unsummen an Tierarztkosten, um die Kleinen zu kurieren. Der slowakische Lenker dieses Wagens hätte 101 Welpen nach Spanien bringen sollen. © APA/POLIZEI / SICHERHEITSDIREKTI
 

Nur wenige Minuten hat am Montag in Eisenstadt der Prozess gegen einen 34-Jährigen wegen Tierquälerei gedauert. Richterin Karin Lückl vertagte die Verhandlung, weil der Angeklagte nicht erschienen war. Der Mann hätte sich vor Gericht wegen des Transports von 47 Hundewelpen verantworten sollen, den die Polizei im Oktober 2016 in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) aus dem Verkehr gezogen hatte.

Kein Wasser und Futter

Die Staatsanwaltschaft hatte die Bedingungen für die zum Transport zu jungen Tiere auf der rund 1.100 Kilometer langen Fahrt vom Osten Rumäniens bis ins Burgenland als qualvoll eingestuft, weil es der 34-Jährige unterlassen haben soll, die Hunde mit Wasser und Futter zu versorgen. Zudem hätten die Vierbeiner in den Transportboxen so wenig Platz gehabt, dass sie übereinander liegen mussten.

Weil in dem Fahrzeug verfälschte EU-Tierpässe gefunden worden waren, war der Rumäne auch wegen Urkundenfälschung angeklagt. Bei einem Schuldspruch wegen Tierquälerei beträgt der Strafrahmen bis zu zwei Jahre.

Aufenthaltsermittlung

Im Verhandlungsakt befinde sich zwar ein Rückschein, aus dem hervorgehe, dass die Ladung für den Prozess jemand zugestellt worden sei, erläuterte die Richterin. Anhand der Unterschrift sei aber nicht erkennbar, wer sie entgegengenommen habe.

Die Staatsanwaltschaft beantragte die Ausschreibung des Angeklagten zur Aufenthaltsermittlung. Nachdem die Richterin die Zeugen informiert hatte, vertagte sie die für 9.00 Uhr angesetzte Verhandlung auf unbestimmte Zeit. "Ende 9.06 Uhr", gab sie zu Protokoll.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Reipsi
0
2
Lesenswert?

Das der nicht mehr

auftaucht war zu erwarten , haben die wirklich geglaubt der erscheint zum Prozess . Österreichische Träumereien.

Antworten
ctsch
2
4
Lesenswert?

Ich

auch!!!

Antworten
Puntigamersturmgraz
2
14
Lesenswert?

Diesen Typen würd ich am

liebsten die E... ausreissen

Antworten
plolin
2
8
Lesenswert?

Ich

bin dabei!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.