Linz35-Jähriger nach Messerattacke auf Ehefrau festgenommen

Der staatenlose Ehemann - ein gebürtiger Kosovare - attackierte seine Frau mit einem Messer und verletzte sie schwer. Von dem Mann fehlte seit der Attacke jede Spur.

THEMENBILD: POLIZEI / VERKEHR / KONTROLLE
© APA/BARBARA GINDL
 

Ein 35-jähriger Mann, der vor gut einem Monat seine Frau mit einem Messer attackiert und schwer verletzt hat, ist am Donnerstag in Linz festgenommen worden. Das berichteten das Stadtpolizeikommando und die Staatsanwaltschaft Linz in einer am Freitag kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Hintergrund der Tat dürfte die bevorstehende Trennung des Paares gewesen sein.

Vor einem Einkaufszentrum im Linzer Stadtteil Auwiesen war am 7. Dezember ein Familienstreit eskaliert. Der staatenlose Ehemann - ein gebürtiger Kosovare - attackierte seine Frau mit einem Messer und verletzte sie schwer. Dann schoss er noch mit einer Schreckschusspistole in ihre Richtung und flüchtete.

Kinder in der Nähe

Für die Polizei war die Lage besonders heikel, weil die beiden Kinder des Paares zu diesem Zeitpunkt im Kindergarten bzw. in der Volksschule nahe des Tatorts waren und man befürchtete, dass er ihnen etwas antun könnte. "Es hatte für uns oberste Priorität, die Kinder und alle in diesen Objekten befindliche Personen zu schützen", erklärte Major Michael Hubmann vom Stadtpolizeikommando. Die Kinder wurden in Sicherheit gebracht. Der Verdächtige tauchte zwar nicht wie befürchtet bei der Schule auf, von ihm fehlte aber seither jede Spur.

Zu Details, wie man dem Gesuchten schließlich auf die Spur gekommen ist, gaben sich die Ermittler wortkarg. Nur soviel wurde mitgeteilt: Die Familie sei der Polizei "nicht unbekannt" und man habe sich "spezielle Verhaltensweisen des Verdächtigen" angesehen. Wo sich der Mann seit der Tat aufgehalten hatte, könne man nicht mit Sicherheit sagen. Die Kriminalisten vermuten aber, dass er im Ausland war. Festgenommen wurde er am Donnerstag nahe dem Hauptbahnhof, als er mit einem Bus aus Prag nach Linz kam. Der Mann sei "sehr überrascht" gewesen und habe sich widerstandslos festnehmen lassen. An dem Einsatz waren rund 20 Beamte beteiligt.

Kinder in Sicherheit

Der 35-Jährige verweigerte bisher die Aussage. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass eine bevorstehende Trennung der Grund für die Attacke war. Ein Gutachten solle klären, wie die Tat abgelaufen ist und daraus werde sich ergeben, wie man sie rechtlich zu werten habe, erklärte Staatsanwaltschafts-Sprecher Philip Christl. "Am Aktendeckel steht derzeit 'absichtlich schwere Körperverletzung'", das sei aber "nicht in Stein gemeißelt".

Der Frau, einer 34-jährigen Kroatin, gehe es mittlerweile "den Unständen entsprechend gut", berichteten die Ermittler. Wo sich die Kinder befinden, wollte man nicht sagen. Sie seien in Sicherheit.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.