Kind starbÖBB ziehen Konsequenzen aus Kinderwagen-Unglück

Nach dem folgenschweren Zwischenfall Anfang Oktober am Bahnhof Puch bei Hallein, wo der Sog eines Zuges einen Kinderwagen erfasst hatte und ein Kleinkind tödlich verletzt worden war, wollen die ÖBB aufrüsten.

SALZBURG: SOG EINES GUeTERZUGES SCHLEUDERTE EINJAeHRIGE AUS KINDERWAGEN - TOT
© APA/FMT-PICTURES - MW
 

Mit neuen Durchsagen, Plakaten und Halteschlaufen für Kinderwagen soll die Sicherheit an den Bahnhöfen erhöht werden, berichtete der "Kurier" am Samstag.

Konkret gehe es um die Montage von Halteschleifen, wie sie etwa in S-Bahn-Garnituren für die Befestigung von Fahrrädern, Rollstühlen und Kinderwägen zum Einsatz kommen. Mit den Umbauarbeiten soll heuer noch begonnen werden. In Ausarbeitung befand sich vorerst noch die Adaptierung jener Durchsage, die durchfahrende Züge ankündigt. Künftig soll explizit auf die Gefährdung von Kinderwägen hingewiesen werden. "Wo es einen Fahrdienstleiter gibt, wird das schon durchgesagt", versicherte der Bahn-Sprecher. Mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit führen die ÖBB außerdem Gespräche über weitere Maßnahmen.

Bereits nach einem ähnlichen Unglück in Linz-Ebelsberg im April 2015, wo ebenfalls ein Buggy durch den Luftzug eines einfahrenden Zuges auf die Gleise gerissen wurde und ein Baby ums Leben kam, hatte man Warnungen vor dem Luftzug durchfahrender Züge plakatiert. Wartende werden zudem in Durchsagen aufgefordert, ausreichend Abstand zum Gleiskörper zu halten und bei Kinderwägen die Bremsen zu ziehen, wird ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger in dem Bericht zitiert. Auch in einem Kino-Werbespot weise man auf diese Gefahr für Kinderwägen hin.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

KarlZoech
0
3
Lesenswert?

Alles was die ÖBB jetzt zusätzlich machen ist gut.

Doch es wird wirkungslos bleiben, wenn Väter und Mütter nicht auf die Durchsagen hören und die Kinderwägen nicht an die Halteschlaufen hängen.
Letztlich sind Eltern (oder Großeltern oder sonstige Begleitpersonen) für die Sicherheit der Kinder(wägen) verantwortlich - und sonst niemand!

Antworten
Spitzer Walter
2
14
Lesenswert?

Immer das gleiche.

Macht bitte doch einen Zaun mit 1,80m und Seitentürl am Bahnsteig
und öffnet diesen erst wenn ein Personenzug angehalten hat.
Wer soll schon Durchsagen hören oder verstehen,wenn
Vollholler nur auf ihre Telefone starren!
Und dazu gehören leider auch Mütter die mit Kinderwägen
unterwegs sind.Schaut euch mal diese Leute in der Stadt an,
sie schieben einen Kinderwagen,aber das Handy ist am Ohr oder
sie starren auf das Display,nur auf den Kinderwagen schaut keine.
Und was macht die Stadt dagegen,sie polstern Laternenmasten
damit sich die Vollholler nicht verletzen!

Antworten
Sicherheitsfachkraft
1
0
Lesenswert?

Wow ich glaub Du bist es!

Hallo mein Freund Walter (wart wie war das noch 9.0616, oder so irgendie bei den letzten beiden Zahlen.
Hallo Walter, ich bins, der Zwergsteier aus Voitsberg!
LG
Adi

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.