Nach BankbesuchPensionistin ausgeraubt: Ex-Paar vor Gericht

Angestellte des Geldinstituts soll Opfer eingeredet habe, die gesamten 14.000 Euro vom Sparbuch abzuheben. Danach wurde die Frau vom Ex-Freund der Angestellten überfallen. Die Zweitangeklagte bestritt das.

© APA/HARALD SCHNEIDER
 

Weil es in "Gemeinschaftsarbeit" eine ältere Dame ausgeraubt haben soll, ist ein ehemaliges Paar am Freitag im Wiener Landesgericht vor einem Schöffensena gestanden. Die heute 79-Jährige wurde im September 2014 vor ihrer Wohnung überfallen. Zuvor hatte sie in einer Bank in Wien-Ottakring mehr als 14.000 Euro behoben, weil ihr das die Zweitangeklagte so eingeredet haben soll.

Angestellte bestreitet Vorwürfe

Die heute 34-jährige Angeklagte bestritt das vehement. Sie war ins Visier der Ermittler geraten, weil sie damals in der Bank gearbeitet hatte und am betreffenden Tag die ältere Dame bediente. Laut Anklage wollte diese einen wesentlich kleineren Betrag von ihrem Sparbuch abheben. Die Angestellte soll ihr eingeredet haben, dass sie das Sparbuch auflösen und daher die gesamte Summe in Höhe von 14.200 Euro abheben müsse, damit ihr hauptangeklagter Ex-Lebensgefährte bei seinem Überfall mehr Beute macht. Er zeigte sich zu dem Überfall, bei dem er der Frau von der Bank weg rund zwei Stunden gefolgt war, voll geständig.

Alleinerziehend, verschuldet

Die 34-jährige alleinerziehende und verschuldete Mutter sagte hingegen aus, sie habe sich bereits längere Zeit vorher vom Hauptangeklagten getrennt. "Er hat so viel getrunken und war so aggressiv. Meine Tochter und ich haben Angst vor ihm gehabt", sagte sie aus. Deshalb habe sie ihn lange vor der Tat aus ihrer Wohnung geworfen und wollte danach nichts mehr mit ihm zu tun haben.

Verlängern oder auflösen

Auch die Geschäftsabwicklung mit der 79-Jährigen stellte sie anders dar. Sie habe der älteren Dame gesagt, sie könne das Sparbuch verlängern oder auflösen, habe sie aber darauf hingewiesen, dass sie dann wieder längere Zeit keinen Zugriff auf das Geld habe. Überhaupt kritisierte sie das betreffende Institut, in dem neben Geldgeschäften auch der Postverkehr abgewickelt wird. Sie habe lediglich eine Woche lang eine Einschulung genossen, das sei für die Komplexität der Materie viel zu kurz. "Es werden so viele Fehler gemacht", sagte sie.

Obdachloser Serbe

Fakt war jedenfalls, dass der 32-Jährige rund zwei Stunden nach dem Besuch in dem Geldinstitut die Frau ausraubte. Er belastete seine Ex-Lebensgefährtin nicht. Er sei nach der Trennung obdachlos gewesen und habe dringend Geld benötigt. Dass er ausgerechnet vor der Bank seiner Ex-Lebensgefährtin auf potenzielle Opfer wartete, sei der Tatsache geschuldet gewesen, dass er dieses Geldinstitut kenne. Die 79-Jährige habe er ausgesucht, "weil sie gut angezogen war und in die Bank gegangen ist. Sie ist länger in der Bank gewesen, also habe ich geglaubt, sie hat viel Geld abgehoben", sagte der mit einem Aufenhaltsverbot belegte Serbe.

Schlug auf Opfer ein

Als sie nach der Bank auch noch für eine Stunde einen Friseur besucht habe, "war ich mir hundertprozentig sicher, dass sie Geld hat", schilderte der Angeklagte. Auf der Straße habe sich keine Gelegenheit ergeben, dem Opfer die Handtasche zu entreißen. Deshalb sei er der Frau in das Wohnhaus gefolgt, wo er ihr die Tasche entriss und auf sie einschlug, weil sie die Beute nicht so ohne weiteres hergeben wollte. Eine andere Hausbewohnerin habe er noch weggestoßen, weil diese die Eingangstür zugesperrt habe und ihn an der Flucht hindern wollte. Dann sprang er durch den geschlossenen Hauseingang aus Glas, mit dem Resultat, dass er Schnittwunden davontrug und reichlich DNA am Tatort hinterließ.

Zahlreiche Identitäten

Er gab ebenfalls zu, dass er mit falschen slowenischen Dokumenten zahlreiche Alias-Identitäten benutzte. Lediglich das Faktum, dass er auch einem Bekannten dessen BMW geraubt hatte, wies er zurück. Er stellte dieses Faktum als besoffene Geschichte dar, bei der er gefahren sei, weil sein Kompagnon, mit dem er eine Zeit lang zusammengewohnt habe, noch betrunkener gewesen sei als er selbst. Einer Meinungsverschiedenheit genau darüber sei es letztlich geschuldet gewesen, dass er allein im Auto saß, als ihn die Polizei im vergangenen Herbst aufgriff.

Der Bekannte kam am Freitag nicht zur Verhandlung, weswegen Richterin Salzborn vertagte. Der Prozess wird am 31. Mai um 11.30 Uhr im Saal 207 des Landesgerichts fortgesetzt.

 

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.