Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 06:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Zuletzt aktualisiert: 02.07.2011 um 05:10 UhrKommentare

    "App-Gefahren"

    "There's an App for that", sagt Apple und treibt seine Monopolstellung immer weiter vorwärts. Nur Google hält tapfer dagegen.

    Foto © AP

    Der durchschnittliche Smartphone-Benutzer hat 20, gibt etwa 10 Euro dafür aus, verwendet aber nur fünf intensiv. Gemeint sind Apps, jene Miniaturprogramme für iPhone und Android-Geräte, die ein Smartphone – nun erst richtig – smart machen. Rund 425.000 Apps sind derzeit in Apples AppStore verfügbar. Googles Gegenstück, der Android Marketplace, bietet etwa 300.000 an. Während bei Apple bis dato 14 Milliarden Miniaturprogramme geladen wurden, hinkt Google mit drei Milliarden noch etwas nach.

    Apple verdient mit

    Apps erweitern den Funktionsumfang der Smartphones in alle Richtungen, nicht umsonst wirbt Apple mit dem Slogan "There?s an App for that." – "Dafür gibt es eine App." Der Clou: Viele der nützlichen Programme sind kostenlos (und damit oft werbefinanziert), nur ein Viertel aller Downloads aus dem Apple Store sind auch bezahlte Programme, wobei Spiele die Hitliste anführen. Apple, Hersteller des iPod Touch, des iPhones und iPads – die drei Geräte können derzeit mit Apps umgehen – verdient dabei königlich und behält sich 30 Prozent des Umsatzes mit Kaufprogrammen ein, 70 Prozent gehen an die Entwickler. Googles Marketplace hingegen leitet 100 Prozent der Einnahmen aus einem Verkauf an die Entwickler weiter.

    Wohin die Reise geht, lässt sich nur erahnen: Apples Vormachtstellung in Sachen digitalem Einkauf (Musik, Filme, Bücher, Medien, Apps) ist schon jetzt bedenklich. Durch die untrennbare Bindung der Inhalte an die eigene Hardware gilt der Konzern aus Cupertino inzwischen längst als die graue Eminenz der Medienbranche. Dass das Unternehmen gerne die Muskeln spielen lässt, merkt man an jenen Apps, denen der Zugang zum Store verwährt wurde: Das Programm Podcaster wurde abgelehnt, weil Apple eine Bedrohung für seine Software iTunes fürchtete. Auch die beliebte Video-Software VLC verschwand über Nacht.


    Mehr VIS!ON

    Mehr aus dem Web

      VIS!ON November 2011

       

      VIS!ON September 2011

      Aktuell und hintergründig präsentiert sich das Kleine Zeitung-Wirtschaftsmagazin "VIS!ON". Die Top-Themen im September: Wie sicher ist der Euro? Großes High-Tech-Special. Und: Bio-Kosmetik als Wachstumsmarkt.



      VIS!ON März 2011

       

      VIS!ON von Oktober 2010 durchblättern

       

      VIS!ON von Juni 2010 durchblättern

       

      VIS!ON von März 2010 durchblättern

      KK
       

      KLEINE.tv

      Die Gewinner und Verlierer des Regen-Sommers

      Wettermäßig war der Sommer 2014 mehr als durchwachsen. Kleine.tv hat sic...Noch nicht bewertet

       

      Wirtschaftsblog

      Roman Huber - Foto: Jürgen Fuchs

      Kommentiert: Trends und News aus Wirtschaft und Hochfinanz.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!