Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 01:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sechs weitere Kärntner Postämter vor Schließung Post: Krise lässt Ergebnis und Umsatz kräftig schrumpfen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Post Nächster Artikel Sechs weitere Kärntner Postämter vor Schließung Post: Krise lässt Ergebnis und Umsatz kräftig schrumpfen
    Zuletzt aktualisiert: 11.11.2008 um 16:10 UhrKommentare

    Post und Telekom: 11.500 Jobs werden abgebaut

    Regierung und Betriebsrat sind uneins über die weitere Vorgehensweise bei der Post AG. Der Betriebsrat der Telekom Austria droht mit Protestmaßnahmen. Die Regierung hat die Schließung von Postämtern gestoppt.

    Die Telekom Austria wird 1.250 Jobs bis Ende 2009 abbauen

    Foto © APADie Telekom Austria wird 1.250 Jobs bis Ende 2009 abbauen

    Eine Verordnung der Regierung stoppt die Schließungspläne der Post-Vorstände. Am Montag hatte der Vorstand der Post AG indirekt Pläne zum Abbau von 9.000 Mitarbeitern bestätigt. Zusätzlich wurde gegen die Stimmen der Belegschaftsvertreter der Abbau von 2.500 Jobs bei der Telekom beschlossen. Dafür muss die Telekom Rückstellungen von 630 Mio. Euro vornehmen - dem steht im ersten Jahr (2009) eine Ersparnis von 35 Mio. Euro gegenüber. Der Telekom-Betriebsrat hat Montagabend im Gespräch mit der APA bereits Kampfmaßnahmen angekündigt. Details wurden noch keine genannt.

    Runder Tisch. Bei der Post AG hat die Politik bereits reagiert und einen Runden Tisch für Mittwoch angekündigt. Am Montag haben sich zumindest SPÖ und ÖVP nicht auf eine gemeinsame Linie einigen können. Während SPÖ-Chef und Verkehrsminister Werner Faymann der Post-Führung die Rute ins Fenster stellte und laut über eine Ablöse nachdachte, will sich der für die teilverstaatlichten Betriebe zuständige Finanzminister Wilhelm Molterer (V) nicht in die Führung der Post einmischen.

    Offener Konflikt. Auf jeden Fall aktiv werden will die Postgewerkschaft. Aber auch hier gibt es einen offenen Konflikt zwischen der "roten" FSG und der "schwarzen" FCG. Toben tun beide, nur die Christgewerkschafter gehen noch einen Schritt weiter. Sie haben heute ein Volksbegehren unter dem Titel "Stopp den Postraub" angekündigt. Ironischer Kommentar des FSC darauf: "Das ist ein Volksbegehren der ÖVP-Gewerkschafter gegen den eigenen Finanzminister. Eine Maßnahme, die wir gerne unterstützen, damit bestätigt die FCG die Zuständigkeit des Finanzminister in der Angelegenheit."

    Fakten

    Die Telekom beschäftigt 17.628 Mitarbeiter, davon 11.500 in Österreich. Im Festnetzsektor arbeiten rund 9500 Menschen.

    Gewinnwarnung. Wenige Stunden später platzte dann die Gewinnwarnung der Telekom Austria herein. Gut drei Stunden nach Ende der Aufsichtsratssitzung gab der Konzern ad hoc bekannt, dass das Betriebsergebnis 2008 um 85 Prozent sinkt und ein "geringer" Nettoverlust erwartet werde. Zum Halbjahr war die Telekom noch von einem stabilen EBIT und einem um 12 Prozent niedrigerem Jahreseregebnis ausgegangen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wird um 30 Prozent tiefer erwartet. (Telekom-Schätzung zuletzt: plus 3 Prozent).

    Jobabbau. Weiters bestätigte die Telekom, dass in den nächsten Jahren 2.500 Mitarbeiter abgebaut werden müssen, davon 1.250 bis Ende 2009. Für diese nicht mehr benötigten Mitarbeiter werden Rückstellungen von 630 Mio. Euro vorgenommen. Auf die Dividende haben die Maßnahmen laut Telekom keinen Einfluss, die Aktionäre dürfen sich weiter über 0,75 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2008 freuen.


    Foto

    Foto © KLZ DIGITAL/Scheriau

    Vorstand der Post bestätigte indirekt den Abbau von 9.000 MitarbeiternFoto © KLZ DIGITAL/Scheriau

    Betriebsrat kämpferisch

    Kolek gab sich kämpfe-risch. Man habe den Plänen die Zustimmung verweigert, nun seien gewerkschaftliche Maßnahmen möglich. "Wir werden dagegen Sturm laufen", so ein verärgerter Kolek. Er hofft nun auf Unterstützung durch die Politik.

    Foto

    Foto © AP

    Michael Kolek Foto © AP

    Mehr Post

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amazon-Mitarbeiter streiken erneut

      Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in De...Noch nicht bewertet

       




      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Tilo Berlin vor Gericht 

      Tilo Berlin vor Gericht

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang