Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 21:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hypo-U-Ausschuss erneut abgelehnt Griss holt ausländische Experten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hypo Alpe Adria Nächster Artikel Hypo-U-Ausschuss erneut abgelehnt Griss holt ausländische Experten
    Zuletzt aktualisiert: 01.02.2013 um 11:05 UhrKommentare

    EU-Kommission stärkt BayernLB den Rücken

    Österreich hält eine 2009 der Hypo Group Alpe Adria im Zuge der Notverstaatlichung gewährte Garantie von 2,6 Milliarden Euro für eine Beihilfe - die EU-Kommission ist anderer Ansicht

    Foto © AP

    Die EU-Kommission hat der BayernLB im Streit um die Milliardenkredite für die Ex-Landesbanktochter Hypo Group Alpe Adria indirekt den Rücken gestärkt. Österreich hatte im September vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg gegen eine Entscheidung der Kommission geklagt, nach der eine der Landesbank im Zuge der Notverstaatlichung der Hypo 2009 gewährte Garantie von 2,6 Mrd. Euro eine Beihilfe ist. Die Kommission hält dem "Münchner Merkur" (Freitag) zufolge aber an ihrer Einschätzung fest und weist die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück.

    Die Kommission war zunächst nicht zu erreichen, die BayernLB wollte sich nicht äußern.

    Quelle: APA

    Mehr Hypo Alpe Adria

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Tilo Berlin zu 26 Monaten Haft verurteilt

      Am Dienstag nahe Mitternacht fällte Richter Christian Liebhauser-Karl da...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Serie "Die Akte Hypo"

      Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

      Bereicherung und Balkangeschäfte hinter Stiftungsschleiern, Verlust-Exzesse bis zum Beinahe-Ruin. Der Krimi um die Hypo Alpe-Adria. Die Serie zum Mega-Debakel der Kärntner Landesbank.

       

      Grafik: 1. Halbjahr 2010 & Entwicklung der HGAA

      Quelle: APA
       


      Eigentümer

      Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

       

      Grafik: Konzernstruktur

      Quelle: APA
       

      Grafik: Kärntens Finanzen

      Quelle: APA
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang