Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 05:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Statt Haft: Birnbacher stellt Antrag auf Fußfessel Die Zahl der verurteilten Manager ist erneut gestiegen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hypo Alpe Adria Nächster Artikel Statt Haft: Birnbacher stellt Antrag auf Fußfessel Die Zahl der verurteilten Manager ist erneut gestiegen
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 16:56 UhrKommentare

    Hypo verlor Schadenersatzprozess gegen Ex-Manager

    Die notverstaatlichte Kärntner Hypo Alpe Adria Bank hat eine Schadenersatzklage gegen ehemalige Manager verloren. Die Bank hatte die Ex-Vorstände Wolfgang Kulterer und Günter Striedinger geklagt, und dazu auch drei Ex-Aufsichtsratsmitglieder.

    Foto © KLZ/Weichselbraun

    Im Visier sind GraWe-Vorstand Siegfried Grigg, Gerd Penkner und der Kelag-Manager Christoph Schasche. Die Hypo wollte 6,4 Mio. Euro zurückhaben, laut "News" hat die Klagenfurter Richterin Karin Scheriau die Klage abgewiesen.

    2005 kaufte der kroatische Hotelbetreiber Goran St. Grundstücke auf der Insel Jakljan nahe Dubrovnik von der Republik Serbien. Dafür erhielt er einen Kredit der Hypo in der Höhe von 6,7 Mio. Euro. Allerdings stand die Republik Kroatien im Grundbuch, das Hotelprojekt stockte, die Hypo konnte keine Hypothek im Grundbuch eintragen.

    Die Bank hat inzwischen einige Engagements des Hotelbetreibers verkauft, blieb aber laut Klage auf einem finanziellen Schaden von knapp sechs Millionen sitzen. Im Urteil stützt sich Scheriau in erster Linie auf die spätere Übertragung des Kredits auf eine andere Schuldner-Firma. Diese habe den ursprüngliche Kredit "nicht übernommen, sondern bezahlt", heißt es in der Begründung. Die Kreditschuld sei somit erloschen.

    Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Hypo prüft noch, ob sie Berufung einlegt. Sollte das Urteil rechtskräftig werden, muss die staatliche Bank nicht nur die Gerichtskosten zahlen und bleibt auf ihren Anwaltskosten sitzen, sondern muss auch noch die Prozesskosten der Beklagten von insgesamt knapp 700.000 Euro übernehmen. Die Rede ist von Gesamtkosten in der Höhe von mehr als einer Million Euro.

    Quelle: APA

    Mehr Hypo Alpe Adria

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Tilo Berlin zu 26 Monaten Haft verurteilt

      Am Dienstag nahe Mitternacht fällte Richter Christian Liebhauser-Karl da...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Serie "Die Akte Hypo"

      Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

      Bereicherung und Balkangeschäfte hinter Stiftungsschleiern, Verlust-Exzesse bis zum Beinahe-Ruin. Der Krimi um die Hypo Alpe-Adria. Die Serie zum Mega-Debakel der Kärntner Landesbank.

       

      Grafik: 1. Halbjahr 2010 & Entwicklung der HGAA

      Quelle: APA
       


      Eigentümer

      Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

       

      Grafik: Konzernstruktur

      Quelle: APA
       

      Grafik: Kärntens Finanzen

      Quelle: APA
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang