Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 12:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    88 Millionen Euro Betrug bei Hypo in Udine Weitere Hypo-Milliardenabschreibungen nötig Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hypo Alpe Adria Nächster Artikel 88 Millionen Euro Betrug bei Hypo in Udine Weitere Hypo-Milliardenabschreibungen nötig
    Zuletzt aktualisiert: 30.04.2012 um 12:50 UhrKommentare

    Hypo Bank droht Sozialdemokraten zum 1. Mai mit Klage

    Die kroatische Tochter der Kärntner Hypo Bank in Sisak droht der Sozialdemokratischen Partei (SDP) von Sisak mit einer Klage wegen Rufschädigung.

    Foto © Fotolia/livestock

    Der Grund ist ein 1.-Mai-Plakat der Stadtorganisation der SDP, auf dem die Partei zum Mai-Aufmarsch gegen die "Hypo-Stadt" aufruft. Zu sehen ist ein böse blickendes Nilpferd, das die Stadt niederwalzt. In einem Brief fordert die Hypo-Leitung die Partei auf, die Verteilung der Plakate einzustellen und sich öffentlich zu entschuldigen, da die Werbung tendenziös und aus dem Kontext gerissen sei, berichtete die Zeitung "Vecernji list".

    Die SDP Sisak hatte die Stadt in der Vergangenheit spöttisch "Hypo-Stadt" genannt, weil fast das gesamte Eigentum der Stadt, Gemeindewohnungen und andere Gemeindeimmobilien, unter Hypothek der Bank sind. Das geschah aufgrund der hohen Verschuldung der Stadt beim Bau einer Sporthalle, die statt den vorgesehenen 150 Millionen Kuna 400 Millionen verschlang. Sisak, regiert von der ehemaligen Regierungspartei HDZ (Kroatische Demokratische Gemeinschaft) muss das Geld in den kommenden 26 Jahren zurückzahlen, andernfalls droht die Versteigerung, bzw. der Verkauf, des städtischen Eigentums.


    Mehr Hypo Alpe Adria

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Regierung beschließt Hypo-Bad-Bank

      Die Bundesregierung beschließt Hypo-Bad-Bank. Mit 1. November dieses Jah...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Eigentümer

      Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

       

      Grafik: Konzernstruktur

      Quelle: APA
       


      Grafik: Kärntens Finanzen

      Quelle: APA
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!