Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 16:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hypo: Griss peilt Kosten unter halber Million Euro an 26 Monate unbedingte Haft für Tilo Berlin Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hypo Alpe Adria Nächster Artikel Hypo: Griss peilt Kosten unter halber Million Euro an 26 Monate unbedingte Haft für Tilo Berlin
    Zuletzt aktualisiert: 16.04.2012 um 05:00 UhrKommentare

    Die Banker aus Liechtenstein

    Der Hypo Prozess III wird diese Woche fürstentümlich - mit den Zeugen Markus Müller und Andreas Zogg. Geklärt werden soll die Frage, warum die Hypo in Lichtenstein Kredite in Höhe von 55 Millionen Euro vergab.

    Foto © Hypo

    Finanzgeschäfte in und über Liechtenstein sind vom Hauch eines strengen Bankgeheimnisses umrankt. Fürstentümlich wird es jedenfalls ab Dienstag am Landesgericht Klagenfurt, wenn Richterin Sabine Roßmann den Hypo Prozess III gegen die Ex-Hypo-Chefs Wolfgang Kulterer, Günter Striedinger sowie die Berater Gerhard Kucher und Hermann Gabriel fortsetzt. Als Zeugen geladen sind nämlich die ehemaligen Chefs der Hypo Alpe Adria Liechtenstein, Markus Müller und Andreas Zogg.

    Warum gab die Hypo Alpe Adria Liechtenstein 2004 elf liechtensteinischen Gesellschaften Kredite in Höhe von 55 Millionen Euro, damit diese über eine darüber errichtete BC Holding der Hypo Alpe Adria International in Klagenfurt Vorzugsaktien der Hypo Leasing abkaufen konnte? Während Staatsanwalt Robert Riffel hinter diesem sogenannten "Liechtenstein-Karussell" einen Schaden von 5,5 Millionen Euro erblickt, sehen es die vier Angeklagten als kluges Vorteilsgeschäft für das damalige Eigenkapital der Hypo. Für sie alle gilt die Unschuldsvermutung.

    Die Hypo-Liechtenstein gehörte einst zu 100 Prozent der Kärntner Hypo, über sie liefen auch zahlreiche Kroatien-Geschäfte. Nach dem Einstieg der BayernLB im Jahr 2007 wurden 51 Prozent an eine Investorengruppe verkauft, hinter der Prinz Michael von und zu Liechtenstein stand, ein Cousin von Fürst Hans Adam II. Ab 2009 befand sich die Bank in Abwicklung. Die ausgeschiedenen Direktoren Müller und Zogg wirkten eine Weile als Konsulenten.

    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurden nach Beschluss des Fürstlichen Landesgerichts zahlreiche Konten von Gesellschaften und Stiftungen bei der liechtensteinischen Bank geöffnet. Zogg brachte einmal Anzeige wegen Verleumdung gegen die CSI Hypo ein.

    Bei seinem und Müllers Zeugenauftritt am Mittwoch geht es ausschließlich um die umstrittene Kapitalerhöhung 2004 bei der Leasing. Besonders interessant sind daher ebenfalls am Mittwoch die Zeugen Josef Kircher und Dietmar Falschlehner. Sie waren damals die Vorstände der Hypo Leasing, die dank der Kapitalerhöhung ihr Geschäft weiter ausbauen konnte.

    ADOLF WINKLER

    Mehr Hypo Alpe Adria

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Tilo Berlin zu 26 Monaten Haft verurteilt

      Am Dienstag nahe Mitternacht fällte Richter Christian Liebhauser-Karl da...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Serie "Die Akte Hypo"

      Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

      Bereicherung und Balkangeschäfte hinter Stiftungsschleiern, Verlust-Exzesse bis zum Beinahe-Ruin. Der Krimi um die Hypo Alpe-Adria. Die Serie zum Mega-Debakel der Kärntner Landesbank.

       

      Grafik: 1. Halbjahr 2010 & Entwicklung der HGAA

      Quelle: APA
       


      Eigentümer

      Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

       

      Grafik: Konzernstruktur

      Quelle: APA
       

      Grafik: Kärntens Finanzen

      Quelle: APA
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang