Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 05:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Berlin verweigerte Zeugenaussage in entscheidenden Punkten Hypo Alpe Adria verkaufte faule Balkankrediten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hypo Alpe Adria Nächster Artikel Berlin verweigerte Zeugenaussage in entscheidenden Punkten Hypo Alpe Adria verkaufte faule Balkankrediten
    Zuletzt aktualisiert: 14.03.2012 um 19:50 Uhr

    Zwei Zeugen bestätigen Vorzugsaktien-Deals

    Beim Prozess der Bayerischen Landesbank (BayernLB) gegen die Hypo Alpe Adria Mitarbeiter Privatstiftung (MAPS) am Handelsgericht Wien sind am Mittwochnachmittag zwei weitere Zeugen einvernommen.

    Foto © Reuters/Sujetfoto

    Beim Prozess der Bayerischen Landesbank (BayernLB) gegen die Hypo Alpe Adria Mitarbeiter Privatstiftung (MAPS) am Handelsgericht Wien sind am Mittwochnachmittag zwei weitere Zeugen, Jetalliance-Gründer Lukas Lichtner-Hoyer und ein Angestellter der Kärntner Landesholding, einvernommen. Richterin Charlotte Schillhammer stellte in der Verhandlung klar, dass sie am Anfang des Beweisverfahrens die Zeugen - auch jene die sie bis zum Freitag befragen wird - nur über den Bestand der von der BayernLB vermuteten "eigenkapitalschädlichen" Nebenabreden zu den Vorzugsaktien-Deals einvernehmen will. Für den morgigen Donnerstag steht unter anderem Kika/Leiner-Chef Herbert Koch auf der Zeugenliste.

    Lichtner-Hoyer bestätigte der Richterin am Mittwoch in der Verhandlung, solche Nebenabreden zu Vorzugsaktienkäufen im Dezember 2006 unterschrieben zu haben. Er wusste auch, dass diese Dokumente bei einem Notar aufbewahrt wurden. Er hatte Kopien von den Nebenabreden, die er mittlerweile vernichtete, sagte der Jetalliance-Chef am Mittwoch aus. Seinen Anwalt, der damals mit dem Vorzugsaktiendeal zu tun hatte, wollte Lichtner-Hoyer von der Verschwiegenheitspflicht nicht entbinden, sodass er als Zeuge nicht aussagte.

    Als letzter Zeuge wurde ein Angestellter der Kärntner Landesholding einvernommen, der auch Geschäftsführer der MAP Finanzmanagement Gmbh (MAPF) war. Diese Gesellschaft, eine ehemalige 100-prozentige Tochter der MAPS, hatte laut dem Zeugen Vorzugsaktien über einen Vermögensverwaltungsvertrag mit einer Hypo-Gesellschaft erworben. Nähere Details seien ihm aber nicht bekannt. Die Einvernahme weiterer Zeugen wird am Donnerstag ab 9.30 Uhr fortgesetzt.

    Quelle: APA

    Mehr Hypo Alpe Adria

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Regierung beschließt Hypo-Bad-Bank

      Die Bundesregierung beschließt Hypo-Bad-Bank. Mit 1. November dieses Jah...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Eigentümer

      Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

       

      Grafik: Konzernstruktur

      Quelle: APA
       


      Grafik: Kärntens Finanzen

      Quelle: APA
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!