Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 20:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Kulterer will Infos an BayernLB offenlegen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hypo Alpe Adria Nächster Artikel Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Kulterer will Infos an BayernLB offenlegen
    Zuletzt aktualisiert: 29.02.2012 um 10:57 UhrKommentare

    Kärntner Hypo kauft Vorzugsaktien zurück

    Die Kärntner Hypo Alpe Adria will Vorzugsaktien im Nominale von 225 Mio. Euro zurückkaufen. Ein entsprechendes Angebot wurde am Mittwoch ad hoc veröffentlicht.

    Foto © Weichselbraun

    Für die seit längerem sehr niedrig notierenden Papiere (Jersey I und II) wird rund ein Drittel des nominellen Wertes geboten. Damit könnte die Bank einen Buchgewinn zwischen 100 und 150 Mio. Euro lukrieren. Die Frist zur Annahme läuft bis 22. März, vorbehaltlich einer Verlängerung.

    Durch den Rückkauf der Vorzugsaktien würde die Bilanz verkleinert und damit das Kernkapital gestärkt. Die Kärntner Hypo folgt mit der Maßnahme dem Beispiel anderer Banken wie etwa in Österreich Raiffeisen. Die Vorzugsaktien (Hybridkapital) werden von der Bankenaufsicht nicht als Kernkapital anerkannt und daher derzeit von vielen Banken abgebaut. Damit das Angebot wirksam wird, muss es von 75 Prozent der Papierinhaber angenommen und von der Finanzmarktaufsicht FMA akzeptiert werden.

    Konkret werden für die 75 Millionen Euro Series A 7.375 per cent Non-cumulative Non-voting Preferred Securities (ISIN: DE0006949555) 33,50 Euro je 100 Euro plus 0,5 Euro Prämie für die Zustimmungserklärung, also 34 Euro geboten. Den Inhabern der 150 Millionen Euro Fixed/Floating Rate Non-cumulative Non-voting Preferred Securities (ISIN: XS0202259122) werden 315 Euro je 1000 Euro plus 5 Euro Prämie, in Summe also 320 Euro je 1.000 Euro geboten.


    Mehr Hypo Alpe Adria

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Tilo Berlin zu 26 Monaten Haft verurteilt

      Am Dienstag nahe Mitternacht fällte Richter Christian Liebhauser-Karl da...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Serie "Die Akte Hypo"

      Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

      Bereicherung und Balkangeschäfte hinter Stiftungsschleiern, Verlust-Exzesse bis zum Beinahe-Ruin. Der Krimi um die Hypo Alpe-Adria. Die Serie zum Mega-Debakel der Kärntner Landesbank.

       

      Grafik: 1. Halbjahr 2010 & Entwicklung der HGAA

      Quelle: APA
       


      Eigentümer

      Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

       

      Grafik: Konzernstruktur

      Quelle: APA
       

      Grafik: Kärntens Finanzen

      Quelle: APA
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang