Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 20:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    88 Millionen Euro Betrug bei Hypo in Udine Weitere Hypo-Milliardenabschreibungen nötig Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hypo Alpe Adria Nächster Artikel 88 Millionen Euro Betrug bei Hypo in Udine Weitere Hypo-Milliardenabschreibungen nötig
    Zuletzt aktualisiert: 28.02.2012 um 11:04 UhrKommentare

    Hypo AA: Klage wegen Sonderdividende dürfte bevorstehen

    Die Staatsbank Hypo Alpe Adria will sich von den ehemaligen Aktionären Geld zurückholen. Eine Dividende in der Höhe von 50 Millionen Euro soll zu unrecht ausbezahlt worden sein. Eine Klage soll demnächst eingebracht werden.

    Foto © Weichselbraun

    Die seit etwa einem Jahr von der notverstaatlichten Kärntner Hypo angekündigten rechtlichen Schritte wegen einer an die Altaktionäre bezahlten Sonderdividende von 50 Mio. Euro anno 2008 dürften nun konkret werden. "Zeitnah" könnte eine offizielle Klage eingebracht werden, hieß es am Dienstag aus der Bank gegenüber der APA. Dem Vernehmen nach soll die endgültige Entscheidung in ein bis drei Wochen fallen.

    "Wir sind weiterhin der Meinung, dass diese Dividende wegen des Hypo-Consultants-Verkaufs unrechtmäßig ausbezahlt wurde", sagte ein Bankensprecher. Zuerst sollen die 50 Mio. Euro eingeklagt werden, um danach - sollte man gewinnen - auch noch rund zwölf Mio. Euro an Zinsen einzuklagen. So könnten Kosten gespart werden.

    Fast die Hälfte des potenziellen Streitwertes trifft die Kärntner Landesholding, also das Land Kärnten. 22,5 Mio. Euro müsste das Bundesland berappen, später noch einmal rund sechs Mio. Euro an Zinsen. Die Rückzahlungsforderung an die Grawe-Tochter Bank Burgenland beläuft sich samt Zinsen auf 26,3 Mio. Euro, von der Berlin & Co Capital des Ex-Vorstandschefs Tilo Berlin will man 5,7 Mio. Euro und von der Hypo-Mitarbeiter-Privatstiftung 2,6 Mio. Euro.


    Mehr Hypo Alpe Adria

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Regierung beschließt Hypo-Bad-Bank

      Die Bundesregierung beschließt Hypo-Bad-Bank. Mit 1. November dieses Jah...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Eigentümer

      Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

       

      Grafik: Konzernstruktur

      Quelle: APA
       


      Grafik: Kärntens Finanzen

      Quelle: APA
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!