Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 10:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zwei Interessenten haben noch gute Karten Gericht dürfte Hypo-Gesetz kippen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Hypo Alpe Adria Nächster Artikel Zwei Interessenten haben noch gute Karten Gericht dürfte Hypo-Gesetz kippen
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2011 um 11:28 UhrKommentare

    Einige Interessenten für Nassfeld-Beteiligung

    Die Kärntner Hypo will ihre 30-prozentige Beteiligung an der Seilbahngesellschaft am Kärntner Nassfeld verkaufen. Die Frist für die Einreichung von Interessensbekundungen ist am Dienstag um Mitternacht abgelaufen. Nun sollen Angebote folgen.

    Foto © Nassfeld

    "Ich kann bestätigen, dass es mehrere Interessensbekundungen gibt", sagte Hypo-Sprecher Dominic Köfner am Mittwoch gegenüber der APA.

    Nun komme die Phase, in der konkrete Angebote gelegt und vertrauliche Daten zum Projekt eingesehen werden könnten, so Köfner. Man sei aufgrund der eingelangten Anmeldung sehr zuversichtlich, einen für die Bank und für die Region "sehr guten Käufer" für die Anteile zu finden.

    33 Prozent der Anteile gehören dem "Nassfeld-Kaiser" Arnold Pucher sowie Christof und Klaus Herzog. Den Rest der Gesellschaft hält die Kärntner Tourismusholding, die dem Land Kärnten gehört. Bis wann der Verkauf der Bank-Anteile, der von den privaten Anteilseignern nicht goutiert wird, über die Bühne gehen wird, ist derzeit noch offen.

    Quelle: APA

    Mehr Hypo Alpe Adria

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Regierung beschließt Hypo-Bad-Bank

      Die Bundesregierung beschließt Hypo-Bad-Bank. Mit 1. November dieses Jah...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Eigentümer

      Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

       

      Grafik: Konzernstruktur

      Quelle: APA
       


      Grafik: Kärntens Finanzen

      Quelle: APA
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!