Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 05:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Griechen verschoben Milliarden ins Ausland Irland kommt ohne Geldspritzen aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaftskrise Nächster Artikel Griechen verschoben Milliarden ins Ausland Irland kommt ohne Geldspritzen aus
    Zuletzt aktualisiert: 14.06.2012 um 19:35 UhrKommentare

    Geheime Umfrage sieht Wahlsieg für Konservative

    Offiziell dürfen in den letzten zwei Wochen vor einer Wahl in Griechenland keine Umfragen mehr veröffentlicht werden, doch eine geheime Umfrage sieht die Konservativen an der Spitze. Die Börse reagierte euphorisch.

    Nicht nur die Touristen haben das Parlament im Visier

    Foto © APNicht nur die Touristen haben das Parlament im Visier

    Kurz vor der Parlamentswahl in Griechenland am Sonntag kursieren Gerüchte, wonach die Ergebnisse geheimer Umfragen auf einen klaren Sieg der Konservativen hindeuten würden. Daraufhin hat die Börse in Athen am Donnerstag ein Kursfeuerwerk erlebt: Der Index stieg um mehr als zehn Prozent. Die größten Gewinne erzielten die Banken mit einem Plus von mehr als 20 Prozent. In den letzten zwei Wochen vor der Wahl dürfen in Griechenland keine Umfrageergebnisse mehr veröffentlicht werden dürfen. Der Markt ging am Donnerstag davon aus, dass die Konservativen und die Sozialisten zusammen mit kleineren Parteien eine Mehrheit im Parlament haben könnten.

    Die Griechen sind am Sonntag erneut zur Stimmabgabe aufgerufen, weil nach der Wahl zur Nationalversammlung (Vouli) Anfang Mai eine Regierungsbildung sich als unmöglich erwies. Nun wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der konservativen Nea Dimokratia (ND) und dem Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) unter Alexis Tsipras erwartet, das das von EU und IWF diktierte Sparprogramm ablehnt. Doch wird allgemein erwartet, dass Tsipras sich mäßigen und mit den Gebern verhandeln wird. Auch die bisher regierenden Konservativen und Sozialisten würden eine Lockerung der Auflagen fordern. ND-Chef Antonis Samaras sieht angesichts der Einigung auf die Unterstützung spanischer Banken eine Chance für Nachverhandlungen über das Hilfsprogramm für das eigene Land.


    Mehr Wirtschaftskrise

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Noch keine Lösung im Gasstreit

      Die Ukraine und Russland haben in ihren Gesprächen mit der Europäischen ...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!