Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 14:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bulgarien steht am Abgrund Herta Stockbauer: "Die Lage war sehr ernst" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaftskrise Nächster Artikel Bulgarien steht am Abgrund Herta Stockbauer: "Die Lage war sehr ernst"
    Zuletzt aktualisiert: 04.10.2011 um 18:48 UhrKommentare

    Sparer sollten nicht auf Gold setzen

    Es klingt verlockend, aber es ist nicht alles Gold, was glänzt: Das Edelmetall unterliegt Wertschwankungen und hat ein Währungsrisiko aufgrund der Kursbildung in US-Dollar. Außerdem können Spesen einen eventuellen Gewinn wieder auffressen, warnen die Experten von der Arbeiterkammer.

    Foto © Reuters

    Gold ist nach Ansicht der Arbeiterkammer ein risikoreiches Produkt und daher für konservative Sparer als Anlageform nicht geeignet. "Man kann mit Rohstoffen alles verlieren", warnte AK-Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Insbesondere bei im Internet angebotenen Goldsparplänen würde man selbst bei jährlichen Goldpreis-Steigerungen von z.B. 6,5 Prozent mit Verlust aussteigen, rechneten die AK-Experten vor.

    "Nur nicht blenden lassen"

    "Angst-Macherei mit Krisenszenarien soll nur den Goldverkauf ankurbeln", kritisiert die AK. "Konsumenten sollen sich nicht verunsichern und blenden lassen." Gold unterliege Wertschwankungen und habe ein Währungsrisiko aufgrund der Kursbildung in US-Dollar. Außerdem könnten Spesen den Gewinn, so es überhaupt einen gebe, wieder auffressen. Mit Informationen darüber würden die Anbieter von Internet-Goldsparplänen allerdings geizen.

    Ein Verlustgeschäft

    Zur Untermauerung ihrer Warnung konstruierten die Konsumentenschützer ein Worst-Case-Szenario, bei dem ein Sparer jeden Monat um 100 Euro Gold in Form von 1-Gramm-Barren kauft - das entspricht etwa einem Würfel von 3,7 mm Kantenlänge. Zu ihrem Erstaunen habe sie festgestellt, dass bei diesen Mengen die Spannen zwischen An- und Verkaufspreisen bis zu 30 Prozent betragen könnten, während man größeren Goldmengen viel bessere Preise erzielen könne, berichtete Zgubic. Wer sein Geld sieben Jahre lang auf diese Weise anlegen würde, der würde in dem Rechenbeispiel nun mit einem Verlust von rund 9 Prozent aussteigen.

    Zum Vergleich: Wer vor sieben Jahren eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) Gold in Form einer Münze gekauft hätte, könnte sie nun mit rund 250 Prozent Gewinn verkaufen - wobei die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis des Händlers bereits abgezogen ist. Diese Vergleichsrechnung habe man allerdings nicht angestellt, erklärte die AK-Expertin auf Anfrage.


    Mehr Wirtschaftskrise

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Noch keine Lösung im Gasstreit

      Die Ukraine und Russland haben in ihren Gesprächen mit der Europäischen ...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!