Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 08:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    70 Millionen für weiße Pracht und mehr Fitness Lufthansa-Piloten streiken auf Langstrecke - trotzdem viele Starts Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel 70 Millionen für weiße Pracht und mehr Fitness Lufthansa-Piloten streiken auf Langstrecke - trotzdem viele Starts
    Zuletzt aktualisiert: 04.03.2008 um 22:42 Uhr

    Das Bankgeheimnis in Österreich ist ziemlich transparent

    Ausweispflicht bei größeren Geldtransaktionen. Anonyme Sparbücher sind seit fast sechs Jahren abgeschafft.

    Foto © APA

    Nach wie vor strikt geregelt ist ein Österreich ein Faktum: Einschau in Konten ist nur über einen richterlichen Beschluss zulässig. Ansonsten ist der Schutz sehr dünn. Die Inhaber von Sparbüchern sind der Bank bekannt, Gleiches gilt für Wertpapierkonten, bei Überweisung größerer Geldbeträge besteht ebenso Ausweispflicht wie bei der Bareinzahlung ab 1000 Euro auf ein Konto.

    Bis 2002 volle Anonymität. Bis Mitte 2002 gab es für Sparer die volle Anonymität. Zur Eröffnung eines Sparbuchs reichte ein Losungswort. Seit damals ist jedes Sparkonto identifiziert, der Bank ist der Inhaber mit Namen und Adresse bekannt. Das gilt auch für Ausländer. Gegenüber Österreichern haben sie doch einen Vorteil. Während Inländer weiterhin 25 Prozent KESt auf die Erträge z. B. aus Zinsen zahlen müssen, sind es für Sparbücher von Ausländern derzeit nur 15 Prozent. Ab 1. Juli 2008 steigt der Satz auf 20 Prozent, ab 2011 auf 35 Prozent.

    Bankgeheimnis "kulturelle Angelegenheit". Von der KESt werden 75 Prozent an den Fiskus im ausländischen Heimatland überwiesen. Den von der EU geforderten offenen Informationsaustausch von Anlegerdaten verweigern in der EU Österreich, Belgien und Luxemburg. Das Bankgeheimnis sei in Österreich aus Tradition eine "kulturelle Angelegenheit", erklärt Maria Geyer, Generalsekretärin des Bankenverbandes: "Man legt nicht gern offen, was man hat." Es gehe auch um die "Wettbewerbsfrage", mit Staaten meint Geyer, die das Bankgeheimnis hoch halten wie die Schweiz, Liechtenstein oder Singapur oder europäische Steueroasen wie Andorra und Monaco.

    Regeln gegen Geldwässche. Verschärft werden die Bestimmungen durch die internationalen Regeln gegen die Geldwäsche. Hier gilt: Bei Bareinzahlungen am Bankschalter auf ein Konto muss sich der Kunde bei einem Betrag von mehr als 1000 Euro ausweisen - außer, er ist in der Bank persönlich bekannt. Bei Geldtransfers von Konto zu Konto über nicht dauernde, sprich: bereits identifizierte, Bankverbindungen besteht Ausweispflicht ab 15.000 Euro.

    HELLFRIED SEMLER

    Die Vorgeschichte

    Nach der Razzia beim scheidenden Deutsche Post-Chef Klaus Zumwinkel rollt eine Welle von Steuerstraf-
    verfahren
    auf Deutschland zu. Die Staatsanwaltschaft Bochum ermittelt nach AP-Informationen nicht nur gegen Zumwinkel, sondern gegen Hunderte weitere vermö-
    gende deutsche Bürger
    wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung via Lichtenstein. Dabei soll es sich nach Angaben aus Justizkreisen um Kunden der Liechtensteiner LGT-Bank handeln.

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Zalando startet mit Kursfeuerwerk

      Der Börsengang des Online-Modehändlers war zunächst stark, fiel dann abe...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Zertifikat für "Tramp Design" aus Völkermarkt 

      Zertifikat für "Tramp Design" aus Völkermarkt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!