Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 15:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Neuer Hirsch-Servo-Eigentümer hält schon über 85 Prozent Chevrolet-Rückzug: Händler kommt unter die Räder Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Neuer Hirsch-Servo-Eigentümer hält schon über 85 Prozent Chevrolet-Rückzug: Händler kommt unter die Räder
    Zuletzt aktualisiert: 13.02.2008 um 23:27 Uhr

    Textilien erzeugen Strom mit Nanotechnik

    Etwa ein Quadratmeter Stoff würde genug Strom für ein Handy erzeugen.

    Die neueste Entwicklung in der Nanotechnologie

    Foto © ReutersDie neueste Entwicklung in der Nanotechnologie

    US-Wissenschafter haben ein nanotechnisches Verfahren entwickelt, das im Wortsinn zu elektrisierender Kleidung verhelfen kann. Schon der Herzschlag des Trägers, Schritte oder ein leichter Wind reichten aus, um winzige, an textilen Mikrofasern angebrachte Nanodrähtchen zu bewegen und aus deren Verformung Strom zu gewinnen, schreiben die Forscher in der jüngsten Ausgabe des britischen Fachjournals "Nature" (Bd. 451, S. 809).

    Mechanische Energie. Zhong Lin Wang und Kollegen vom Georgia Institute of Technology in Atlanta (US-Staat Georgia) ließen dazu Zinkoxid-Nanodrähte sternförmig an Textilfasern wachsen und verarbeiteten diese Fasern dann zu Garn. "Indem zwei Fasern sich verhaken und die Nanodrähte bewegen, wird mechanische Energie mittels eines piezo-elektrischen Halbleiter-Prozesses in Elektrizität umgewandelt", erläutern die Forscher. Der bereits Ende des 19. Jahrhunderts entdeckte Piezoeffekt beschreibt die Eigenschaft mancher Kristalle, bei Verformungen eine elektrische Spannung zu erzeugen. Das wird heute in zahlreichen Geräten ausgenutzt, darunter Tintenstrahldrucker, Quarzuhren und elektrische Feuerzeuge.

    Strom für ein Handy. Etwa ein Quadratmeter ihres Stoffs würde ausreichen, um bis zu 80 Milliwatt Strom zu erzeugen - genügend für elektronische Kleingeräte wie Handys oder auch kleine militärische Sensoren, berichten die Wissenschafter. Das Verfahren sei so robust, dass die damit ausgerüsteten Stoffe hochbeweglich, faltbar und - etwa als "Power-Shirt" - tragbar seien. Aber auch etwa bei Zeltleinwänden könne die Technik zum Einsatz kommen.


    Foto

    Foto © Reuters

    Bild vergrößernZhong Lin Wang mit den Zinkoxid-NanodrähtenFoto © Reuters

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Karstadt-Betriebsrat pocht auf Standortsicherung

      In Essen hat am Donnerstag die erste Aufsichtsratssitzung des Karstadt-K...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Holzmesse in Klagenfurt 

      Holzmesse in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!