Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 20:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    voestalpine-Chef stellt Standort Österreich in Frage Stronach kassierte 38 Millionen Euro von Magna Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel voestalpine-Chef stellt Standort Österreich in Frage Stronach kassierte 38 Millionen Euro von Magna
    Zuletzt aktualisiert: 11.09.2007 um 13:45 Uhr

    Strabag übernahm deutsche Erdbaufirma Möbius

    Die Kärntner Strabag will in den nächsten Jahren insbesondere in den Wasserbau "stark investieren".

    Der Konzern will in den nächsten Jahren "stark investieren"

    Foto © AP (Symbolbild)Der Konzern will in den nächsten Jahren "stark investieren"

    Österreichs größter Baukonzern, die Kärntner Strabag, hat in Deutschland zugekauft. Das bald börsenotierte Unternehmen übernahm die Mehrheit an der Hamburger Baufirma Josef Möbius. Sie ist auf Erd- und Wasserbau spezialisiert und erwirtschaftete zuletzt mit 500 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 150 Mio. Euro. Mit der Übernahme mache man einen "weiteren Schritt zum Gesamtanbieter im Verkehrswegebau", so die Strabag am Dienstag in einer Aussendung.

    Hauptmärkte. Ein Viertel des Umsatzes erzielte Möbius 2006 bereits im Ausland. Hauptmärkte waren Schweden, Polen, Litauen und die Ukraine. "Möbius verfügt über eine Vielzahl von selbstentwickelten Bauverfahren und Patenten, insbesondere zu Gründungsverfahren, sowie über Spezialgeräte für den Erd- und Wasserbau", hieß es. Der österreichische Konzern will in den nächsten Jahren insbesondere in den Wasserbau "stark investieren".

    Keine Details. Die bisherigen Alteigentümer, die Hamburger Familie Möbius, bleibe weiterhin am Unternehmen beteiligt. Details wurden keine genannt. Der Vorstand unter Führung von Werner Möbius bleibe unverändert.

    Börsegang geplant. Erst vergangene Woche hatte die Strabag den Bau einer Zementfabrik in Ungarn in Angriff genommen. Investitionsvolumen: 176 Millionen Euro. Der Kärntner Konzern plant, Mitte Oktober an die Wiener Börse zu gehen. Ursprünglich wollte die Strabag Mitte Mai an der Börse notieren. Dies wurde aber kurzfristig abgesagt, nachdem überraschend der russische Großindustrielle Oleg Deripaska mit 30 Prozent eingestiegen war. Strabag-Chef Hans Peter Haselsteiner erhofft sich durch den Einstieg des Oligarchen bessere Marktchancen im boomenden russischen Markt.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Amazon-Mitarbeiter streiken erneut

      Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in De...Noch nicht bewertet

       




      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Tilo Berlin vor Gericht 

      Tilo Berlin vor Gericht

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang