Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 06:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Sparen bringt Rekordverlust Die 44. Inform-Messe ist eröffnet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Sparen bringt Rekordverlust Die 44. Inform-Messe ist eröffnet
    Zuletzt aktualisiert: 16.07.2007 um 15:15 Uhr

    Anklage: Elsner hat "Bank vorsätzlich verspielt"

    Scharfe Worte zum Prozess-Auftakt: Bawag-Vorstand hat laut Staatsanwalt Krakow insgesamt über 1,4 Milliarden Euro in "verbotene Spekulationen" investiert.

    Foto © Reuters

    Rund eine Stunde benötigte Staatsanwalt Georg Krakow, um in seinem Eröffnungsplädoyer die umfangreiche Anklageschrift zusammenzufassen: Elsner habe "die Bank vorsätzlich verspielt", stellte Krakow fest - "zu Beginn vielleicht aus Ehrgeiz, später aus Angst", vermutete der Ankläger. Dabei habe er den Aufsichtsrat und die sonstigen Kontrollbehörden "hinters Licht geführt". Er machte deutlich, dass in der Bawag bedenkliche Spekulationen gewissermaßen schon "Tradition" hatten: Bereits 1987 habe man unter dem Auftrag des damaligen Bawag-Generaldirektors Walter Flöttl mit ganz ähnlich gelagerten Geschäften "systematisch Sicherungsmechanismen umgangen", führte Krakow aus.

    "Und alles ist weg". Flöttls Nachfolger Helmut Elsner habe die 1994 eingestellten "Sondergeschäfte" wieder aufgenommen und dabei auf Flöttls Sohn, den Investmentbanker Wolfgang Flöttl, zurückgegriffen. Der Bawag-Vorstand habe von 1995 bis 2000 insgesamt über 1,4 Milliarden Euro in "verbotene Spekulationen" investiert. "Und alles ist weg", brachte es der Staatsanwalt auf den Punkt. Ein Geständnis würde laut Richterin Claudia Bandion-Ortner das Strafausmaß wesentlich mildern.

    Erste Pause. Elsner bat während des Plädoyers von Staatsanwalt Georg Krakow um eine Pause, die ihm von Richterin Claudia Bandion-Ortner sofort gewährt wurde. Der 72-jährige Elsner wurde in einem Nebenraum des Gerichts von Harald Schopper, Leiter der Krankenabteilung der Justizanstalt Josefstadt, untersucht. Nach rund 15 Minuten Pause wurde der Prozess dann mit Elsner wieder fortgesetzt. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen von rund 30 Grad hat sich im Gerichtssaal die Kleiderordnung nicht gelockert: In Anzügen und mit Krawatte sind die Angeklagten, ihre Verteidiger und die übrigen Angehörigen des Gerichts erschienen.

    Neun Angeklagte. Neun Personen, davon sieben ehemalige Bawag-Spitzenmanager, sitzen seit heute auf der Anklagebank: Der ehemalige Bawag-Generaldirektor Helmut Elsner, sein Nachfolger an der Bank-Spitze Johann Zwettler, der frühere Bawag-Aufsichtsratspräsident und Ex-ÖGB-Finanzchef Günter Weninger, der Investmentbanker und frühere Bawag-Geschäftspartner Wolfgang Flöttl, die früheren Bawag-Vorstände Peter Nakowitz, Christian Büttner, Hubert Kreuch, Josef Schwarzecker und der ehemalige Bawag-Bankprüfer von der Wirtschafts-
    prüfungsgesellschaft KPMG, Robert Reiter.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bäder: Regen sorgt für enorme Einbußen

      Regen, Regen und nochmals Regen prägte den Sommer 2014. Vor allem die St...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!