Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 13:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Magna wird auch heuer 150.000 Autos produzieren Fachkräfte wollen nicht zu uns Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Magna wird auch heuer 150.000 Autos produzieren Fachkräfte wollen nicht zu uns
    Zuletzt aktualisiert: 03.05.2007 um 18:49 Uhr

    Der Verkehr soll eingebremst werden

    Gerhard Dörfler (BZÖ) will Pendler-Förderung in Stadt an Tickets für öffentlichen Verkehr knüpfen. SPÖ, ÖVP und Arbeiterkammer protestieren, Grüne zufrieden.

    Foto © APA

    Verkehrsreferent Gerhard Dörfler (BZÖ) prescht mit einem neuen Ansatz zur Pendler-Förderung vor. Bekanntlich wird in Kärnten - anders als in vielen anderen Bundesländern - neben der Pendlerpauschale auch ein Fahrtkostenzuschuss ausgezahlt, abhängig von Einkommen und Wegstrecke.

    In Städten. Dörfler plädiert angesichts steigender Schadstoff-Belastung für eine "umweltgerechtere Verkehrspolitik": In Städten will er bis zu einer Tagesstrecke von 20 Kilometern nur mehr Tickets für öffentliche Verkehrsmittel fördern. Außerhalb der Ballungszentren bliebe alles gleich, an der Förderhöhe will Dörfler nicht rütteln.

    Kritik. Kritik hagelte es Donnerstag von SPÖ, ÖVP und Arbeiterkammer (AK). "Es nützt nichts, wenn man Tickets für den öffentlichen Verkehr fördert, obwohl dieser nicht stattfindet", sagt SPÖ-Landesrat Reinhart Rohr. Auch ÖAAB-Vorsitzende Annemarie Adlassnig kann der Idee nichts abgewinnen: "Angesichts der ständigen Ausweitung der Ladenöffnungszeiten sind viele Pendler auf den PKW angewiesen."

    Unterstützung. AK-Präsident Günther Goach spricht von 15.000 betroffenen Pendlern, die um ihre Fahrtkosten-Unterstützung umfallen würden. Positiv reagierte Grünen-Sprecher Rolf Holub, der jedoch zugleich stärkere Investitionen des Landes in den öffentlichen Verkehr einforderte. "Hier ist Kärnten noch immer Schlusslicht."

    WOLFGANG RÖSSLER

    Pendlerförderung

    Verkehrsreferent Gerhard Dörfler (BZÖ) will künftig die Pendlerförderung für Kurzstrecken streichen.

    Das eingesparte Geld solle dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs dienen.

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sharen als Chance für Unternehmen

      Alpbacher Wirtschaftsgespräche: Junge Menschen, die im digitalen Zeitalt...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Größte Fischtreppe Mitteleuropas in Rosegg 

      Größte Fischtreppe Mitteleuropas in Rosegg

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!