Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 03:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Härtere Strafen für Lohndumping US-Fonds greift nach Balkan-Hypo Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Härtere Strafen für Lohndumping US-Fonds greift nach Balkan-Hypo
    Zuletzt aktualisiert: 28.02.2013 um 21:07 UhrKommentare

    Berlakovich: "Müssen Betrug ausschalten"

    Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich fordert Reisepass für Lebensmittel. Er ist überzeugt, dass die Mehrheit der Produzenten und Landwirte, ehrliche Produkte erzeugen.

    Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich fordert Reisepass für Lebensmittel

    Foto © APALandwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich fordert Reisepass für Lebensmittel

    Haben Sie heute schon Salami gefrühstückt?

    NIKOLAUS BERLAKOVICH: Nein.

    Sind Sie nach dem Pferdefleischskandal vorsichtiger beim Essen?

    BERLAKOVICH: Ich habe die Hoffnung, dass drinnen ist, was draufsteht. Die überwiegende Mehrheit der Produzenten und Landwirte erzeugt ehrliche Produkte. Es ist schade, dass wegen des Etikettenschwindels alle zum Handkuss kommen.

    Schmeckt Ihnen ein Semmerl mit Leberkäse aus Pferdefleisch?

    BERLAKOVICH: Ja. Pferdefleisch ist auch in Verruf geraten, es gibt genug Menschen, die das mögen. Pferdefleisch ist von hoher Qualität. Das Schlimme ist nur, dass Rindfleisch auf der Etikette stand und Pferdefleisch drinnen war.

    Es gibt Scanner, mit denen man das Fleisch im Supermarkt erkennen kann. Werden wir künftig mit Scanner einkaufen?

    BERLAKOVICH: Das halte ich für übertrieben. Der Konsument muss dem Produkt vertrauen können und für sein gutes Geld ordentliche Ware bekommen. Wir müssen Betrug erschweren und Transparenz unterstützen.

    Sie fordern einen EU-Reisepass für Lebensmittel. Was soll dann künftig auf der Lasagne stehen?

    BERLAKOVICH: Nicht nur Rindfleisch, Eier, Nudeln, Gemüse. Es müssen die Herkunftsländer der jeweilen Ingredienzien genau angegeben werden.

    Hört sich kompliziert an, überfordert man die Konsumenten damit nicht?

    BERLAKOVICH: Jeder kann sich ein eigenes Bild machen, ob er dann das Fertiggericht kaufen will oder nicht.

    Ein weiteres Gütesiegel, wie es Gesundheitsminister Alois Stöger vorschlägt, lehnen sie ab?

    BERLAKOVICH: Wir haben das AMA-Gütesiegel, das garantiert, dass das Produkt zu hundert Prozent aus Österreich stammt, das reicht. Wir haben ohnehin schon einen Gütesiegel-Dschungel.

    Für höhere Strafen treten Sie aber ein?

    BERLAKOVICH: Ja, ich bin für drastische Strafen.

    Bei der Pferdefleischwurst wurde mit Kärntner Wappen suggeriert, dass es sich um ein Top-Produkt aus der Region handelt.

    BERLAKOVICH: Das ist ja das Schlimme, aber Betrug wird man auch durch Gütesiegel nicht ganz ausschalten können.

    Kontrolle ist teuer, werden die Lebensmittel dadurch teurer?

    BERLAKOVICH: Das muss nicht zwangsläufig sein.

    Produzenten werden von Handelsketten unter Druck gesetzt, immer billiger zu erzeugen. Sind sie Mitschuld an den Tricks?

    BERLAKOVICH: Ich bin gegen die Geiz-ist-geil-Mentalität. Aber die Menschen müssen sich die Lebensmittel auch leisten können.

    ELISABETH TSCHERNITZ-BERGER

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Lufthansa-Streik auf Langstreckenflüge ausgedehnt

      In Frankfurt hat der Pilotenstreik bei der Lufthansa zu erheblichen Eins...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Herbstfest des Wirtschaftsforums 

      Herbstfest des Wirtschaftsforums

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!