Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 11:55 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU-Ombudsfrau startet öffentliche Konsultation Milch-"Lockangebot" bringt Bauern auf die Palme Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel EU-Ombudsfrau startet öffentliche Konsultation Milch-"Lockangebot" bringt Bauern auf die Palme
    Zuletzt aktualisiert: 23.02.2013 um 20:07 UhrKommentare

    Kärntens oskarreife Unternehmen

    Das Klagenfurter IT-Unternehmen Stratodesk und Greenonetec aus St. Veit an der Glan sind am Sonntag für den Wirtschaftsoskar in Los Angeles nominiert.

    Foto © KLZ/KK

    And the Oscar goes to. . .": Diese Worte wollen heute nicht nur die beiden Österreicher Christof Waltz und Michael Haneke in Los Angeles hören. Parallel zu den Academy Awards wird nämlich - heuer zum dritten Mal - der Wirtschaftsoskar vom Außenwirtschaftscenter in Los Angeles vergeben. Den sogenannten US-A-Biz Award bekommen österreichische Unternehmen für herausragende Leistungen auf dem amerikanischen Markt.

    Red Bull, AVL List, Voestalpine - unter die klingenden Namen der Nominierten reihen sich heuer auch zwei Kärntner Unternehmen. In der Kategorie "Start-up" ist das Klagenfurter IT-Unternehmen Stratodesk nominiert, in der Kategorie "Marktbearbeitung" Greenonetec aus St. Veit.

    Stratodesk wurde 2010 gegründet und beschäftigt neun Mitarbeiter in Klagenfurt, Wien und San Francisco. Das Unternehmen verkauft eine Software, die PCs in so genannte Thin Clients umwandelt. Das heißt: Alle Programme und Daten werden nicht einzeln auf jedem Computer gespeichert, sondern von einem zentralen Server aus verwaltet. "Das spart Unternehmen die Hälfte der IT-Kosten", sagt Geschäftsführer Emanuel Pirker (35). Die US-Armee, die Universität von Alaska oder das Allgemeine Krankenhaus in Wien zählen mittlerweile zu den Kunden von Stratodesk.

    "Wir haben auch erste Abnehmer in Australien", sagt Pirker. Zwei Millionen Euro Umsatz schafft Stratodesk im Jahr. Pirker, ein gebürtiger Villacher, lebt zu 80 Prozent in den USA. Dort ist das Who's who der IT-Branche im Silicon Valley vertreten. Mittlerweile ist es gelungen, renommierte Firmen wie Hewlett Packard als Partner zu gewinnen. "Durch unsere USA-Niederlassung konnten wir sehr schnell Kontakte knüpfen und dadurch Synergieeffekte für unsere Entwicklung nutzen", erzählt Pirker.

    Der zweite Kärntner Oscar-Kandidat, Greenonetec, ist für die Errichtung der größten Solaranlage in einem Appartementkomplex mit 2800 Wohneinheiten in Kalifornien nominiert. Die Anlage besteht aus 848 in Österreich produzierten Solarkollektoren. Diese produzieren jährlich rund 80 Millionen Liter Warmwasser. Greenonetec ist Teil der Kioto-Gruppe, die etwa 400 Mitarbeiter beschäftigt. 2012 wurde ein Umsatz von 100 Millionen Euro erzielt, im Jahr 2011 waren es 120 Millionen Euro.

    CHRISTIANE CANORI

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Winzer in Rheinhessen hoffen auf gutes Wetter

      Der Weinjahrgang 2014 könnte in Rheinhessen außergewöhnlich gut werden, ...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart 

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!