Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 11:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Twitter-Aktie steigt trotz Quartalsverlust Steirische Industrie: Abbau bei der Beschäftigung gestoppt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Twitter-Aktie steigt trotz Quartalsverlust Steirische Industrie: Abbau bei der Beschäftigung gestoppt
    Zuletzt aktualisiert: 08.02.2013 um 05:11 UhrKommentare

    Empörung über "Pleite-Bäcker" Legat

    Die insolvente Bäckerei Legat bietet billige Krapfen an Konkurrenten an. Die Bäckerei musste Ende Jänner erneut in Insolvenz gehen, nachdem das Unternehmen schon vor zwei Jahren pleite war. Doch die Klagenfurter Firma will nicht aufgeben. Von Josef Puschitz.

    Foto © Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

    Konkurs, die Zweite: Die Bäckerei Legat musste Ende Jänner erneut in Insolvenz gehen, nachdem das Unternehmen schon vor zwei Jahren pleite war. Doch die Klagenfurter Firma will nicht aufgeben: Sie verschickt "diskrete" Angebote für Faschingskrapfen an ihre Mitbewerber - und verärgert so viele Kärntner Bäcker.

    "Ich verstehe nicht, wie man im Konkurs sein und trotzdem so spottbillig produzieren kann", sagt ein Oberkärntner Bäcker, dem Mittwochabend ein Angebot von Legat ins Haus geflattert ist. Darin wird die Lieferung von frischen Faschingskrapfen zum Abgabepreis von 47 Cent pro Stück schmackhaft gemacht.

    Für den Bäcker ein Affront: "Zuerst hat uns Legat mit Dumpingpreisen das Leben schwer gemacht, jetzt sollen wir seine Krapfen verkaufen." Er räumt ein, dass das Angebot geschäftlich gesehen kein schlechter Deal wäre - moralisch aber für den Bäcker undenkbar: "Wir bieten eine ganz andere Qualität an. Ich kann die Legat-Krapfen nicht für den Preis hergeben, den ich für meine eigenen Krapfen verlange."

    Auch der Innungsmeister der Kärntner Bäcker, Martin Vallant, hat das Angebot bekommen - und ignoriert. "Das spiegelt die Hilf- und Ahnungslosigkeit des Unternehmens wider. Die wenden sich an Bäcker um Hilfe, die sie jahrelang geknechtet haben", beschreibt Vallant die "groteske Situation". Er betont, dass er sich in seiner Funktion stets gegen die Geldspritzen der öffentlichen Hand für Legat (400.000 Euro Stadt Klagenfurt, 600.000 Euro Kredithaftung Land Kärnten) ausgesprochen hat.

    Der Masseverwalter der Bäckerei Legat, Herbert Felsberger, versteht die Aufregung nicht. "Wir versuchen alles, um im Interesse der Dienstnehmer, Gläubiger und Kunden zu handeln und das Geschäft fortzuführen." Bis zur Gläubigerversammlung am 11. März sollen Produktion und Verkauf weiter laufen.

    JOSEF PUSCHITZ

    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Konsumstimmung im Sommer steigt

      Steigende Einkommen, gute Konjunktur und der deutsche Fußball-WM-Triumph...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Dubai plant weltgrößtes Einkaufszentrum 

      Dubai plant weltgrößtes Einkaufszentrum

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!