Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 02:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Das Fest der Sparer - mit Kilt, Weißwurst und Niedrigzinsen Verkauf der Balkan-Hypo unter Dach und Fach Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Wirtschaft Nächster Artikel Das Fest der Sparer - mit Kilt, Weißwurst und Niedrigzinsen Verkauf der Balkan-Hypo unter Dach und Fach
    Zuletzt aktualisiert: 05.02.2013 um 18:47 UhrKommentare

    Gründer nimmt Dell von der Börse

    Smartphones und Tablets graben dem Computer-Hersteller Dell mehr und mehr das Wasser ab. Gründer Michael Dell will nun sein Lebenswerk mithilfe von Microsoft und Silver Lake von der Börse nehmen, um Zeit zu gewinnen.

    Über Computer-Hersteller Dell ziehen dichte Wolken auf

    Foto © APAÜber Computer-Hersteller Dell ziehen dichte Wolken auf

    Firmengründer Michael Dell will den Computerpionier Dell in einer gigantischen Transaktion von der Börse nehmen. Der Deal soll mit Hilfe des Softwareriesen Microsoft und des Finanzinvestors Silver Lake gestemmt werden und hat ein Volumen von 24,4 Mrd. Dollar (18,01 Mrd. Euro). Michael Dell will damit wieder die Kontrolle über den zuletzt schwächelnden Branchendritten übernehmen. Den bisherigen Aktionären sollen je Anteilsschein 13,65 Dollar geboten werden, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

    Aufbau fernab der Wallstreet

    Dell plant das Unternehmen abseits der Börsenöffentlichkeit neu auszurichten und ohne die Aufmerksamkeit der Wall Street mehr Zeit dafür zu haben. Ihm macht die Schwäche auf dem PC-Markt und der wachsende Trend hin zu den flachen Tablet-Computern zu schaffen.

    Sowohl Michael Dell, seine Investmentfirma MSD Capital und die Partner würden für die Übernahme Bargeld aufbringen, hinzu kämen Kredite von vier Banken, hieß es. Die Transaktion soll bis Ende Juli über die Bühne gehen. An der Börse fiel die Reaktion verhalten aus, die Dell-Aktie startete nahezu unverändert in den US-Handel.

    "Ich bin der Überzeugung, dass durch diese Transaktion ein neues, aufregendes Kapitel für Dell, unsere Kunden und Teammitglieder beginnen wird", erklärte Michael Dell. Der Umbau sei zwar schon angestoßen, doch brauche es noch mehr Zeit.

    Michael Dell hält 14 Prozent der Anteile. Das Geld für weitere Aktienkäufe kommt von Partnern und Banken. Hauptpartner ist dabei der Finanzinvestor Silver Lake. Auch Software-Primus Microsoft beteiligt sich mit einem zwei Mrd. Dollar schweren Kredit an dem Geschäft. Auf den meisten Dell-PCs läuft Microsofts Betriebssystem Windows.

    Traditionelle PCs werden unattraktiv

    Seit einiger Zeit schon versucht Dell einen Neuanfang - als Anbieter von renditestarken Dienstleistungen und Computern für Unternehmenskunden. Als Vorbild dient der IT-Gigant IBM, der sein PC-Geschäft einst an Lenovo verkaufte, sich auf Großrechner und IT-Services verlegte und damit erfolgreich ist. Ein solcher Wandel braucht aber Zeit, und auch klassische Hardwarehersteller versuchen auf den Trend aufzuspringen. Für viele Privatkunden sind die Angebote der traditionellen PC-Hersteller ohnehin unattraktiv geworden. Tablets und Smartphones von Apple oder Samsung haben inzwischen deutlich an Popularität gewonnen.

    Schon 2010 hatte Michael Dell auf einer Investorenkonferenz erklärt, er habe erwogen, Dell von der Börse zu nehmen. Die Transformation von Dell sei "unvollständig", bedauerte er seinerzeit. Die Aussagen hatten bereits damals Spekulationen über eine Übernahme ausgelöst, allerdings überwogen an der Wall Street die Zweifel, ob ein Deal dieser Größe wegen des immensen Finanzbedarfs machbar wäre.

    Michael Dell hatte die Firma 1984 in seiner Studentenbude mit 1000 Dollar Startkapital gegründet. Zwanzig Jahre später legte er die Führung des Konzerns in die Hände seines langjährigen Vertrauten Kevin Rollins. Als Umsätze und Serviceeinnahmen schrumpften, kehrte er 2007 an die Spitze zurück. Die ersehnte Trendwende blieb aber weitgehend aus. Dell wurde von der globalen Wirtschaftskrise erfasst, der Siegeszug von Smartphones und Tablets setzte dem Konzern schwer zu.

    Börsen-Abschied als letzte Chance

    Der Abschied von der Börse könnte die letzte Chance von Michael Dell werden, sein Lebenswerk zu retten. Der einst weltgrößte PC-Hersteller verliert kontinuierlich an Boden. Im abgelaufenen Quartal schrumpfte dem Marktforscher Gartner zufolge Dells globaler Marktanteil binnen Jahresfrist um weitere zwei Prozentpunkte auf gut ein Zehntel. Der Nettogewinn brach im dritten Quartal um fast die Hälfte auf 475 Mio. Dollar ein. Zudem hat sich ein Schuldenberg von rund 4,5 Mrd. Dollar angehäuft.

    Der rückläufige PC-Markt wird vom heimischen Rivalen Hewlett-Packard und Lenovo aus China dominiert. Nach Zahlen des Marktbeobachters IDC war der PC-Absatz über Weihnachten erstmals seit mehr als fünf Jahren rückläufig.

    Die Anteilseigner und die Wettbewerbshüter müssen der Übernahme allerdings noch zustimmen. Zudem können andere Interessenten ein Gegenangebot vorlegen. Der Dell-Verwaltungsrat sucht die kommenden 45 Tage nach anderen Bietern - vor allem um späteren Aktionärsklagen vorzubeugen über einen zu niedrigen Preis.


    Mehr Wirtschaft

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: Hypo Alpe Adria ist als Bank Geschichte

      Die 2009 notverstaatlichte Problembank Hypo Alpe Adria (gegründet 1896 a...Noch nicht bewertet

       


      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Wirtschaft-Fotoserien

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt 

      Innovationstalk bei Philips in Klagenfurt

       

      Lebe deinen Plan!



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!